info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

EU-Jobgipfel - ersten Arbeitsmarkt stärken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert die Bundesregierung auf, den ersten Arbeitsmarkt beim EU-Jobgipfel ins Zentrum zu rücken.

Heute treffen die Regierungschefs in Paris zusammen, um über die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit zu beraten.



"Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit wird nur über den ersten Arbeitsmarkt gelingen. Maßnahmen die auf die Einbeziehung von Unternehmen verzichten, sind von vornherein zum Scheitern verurteilt. Selbst in Deutschland, wo sich der Arbeitsmarkt in den letzten Jahren gut entwickelt hat, haben wir 170.000 Jugendliche im Übergangssystem. Viele der dahinter steckenden Bildungsangebote erhöhen die Arbeitsmarktchancen der Jugendlichen überhaupt nicht. Diesen Fehler müssen wir beim EU-Jobgipfel vermeiden. Wir dürfen uns nicht auf die aktive Arbeitsmarktpolitik beschränken. Erfolgreiche Arbeitsmärkte brauchen Luft zum atmen. Das geht nur mit mehr Flexibilität in ganz Europa", fordert BDWi-Präsident Michael H. Heinz.



"Im Gegensatz zu Europa wird für den deutschen Arbeitsmarkt in den Koalitionsverhandlungen die Zukunft verspielt. Der Spielraum für Unternehmen beim Einsatz der Mitarbeiter wird deutlich reduziert. Das beginnt bei Teilzeitansprüchen und der Einschränkung von Zeitarbeit und endet bei der Beschneidung der Tarifautonomie; Stichwort allgemeiner Mindestlohn. So werden wir unsere Erfolgsgeschichte nicht fortschreiben können", mahnt Heinz.



Link zur PM:

http://www.bundesverband-dienstleistungswirtschaft.de/presse/pressemeldungen/pressemeldungen/article/694/8.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Bannas (Tel.: 49302888070), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 176 Wörter, 1480 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stam...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...