info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Unify GmbH & Co. KG |

PAC-Studie zum „Future Workplace“: Reibungslose Zusammenarbeit ist Trumpf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Umfrage zeigt: Unternehmen haben den Arbeitsplatz der Zukunft auf der Agenda, nachhaltige Strategien fehlen


Die Analysten von Pierre Audoin Consultants (PAC) haben in einer Studie untersucht, wie Unternehmen in Deutschland zum „Future Workplace“, also dem Arbeitsplatz der Zukunft stehen. Das Ergebnis: 85 Prozent der befragten Unternehmen wollen ihre ITK-Arbeitsplätze moderner gestalten.

Ein Topthema ist dabei die bessere Zusammenarbeit für mehr Produktivität. Drei Viertel der Befragten wollen die Arbeitsplätze mit diesem Ziel ausbauen. Außerdem wird in der Studie deutlich, dass der Arbeitsplatz der Zukunft nicht mehr ausschließlich am Büroschreibtisch zu finden ist – mobiles Arbeiten und Home-Office-Modelle werden immer wichtiger. Allerdings fehlen nach Erkenntnis der Analysten bislang tragfähige Strategien. Mehr als 60 Prozent der Befragten gaben an, IT-Entscheidungen eher ad hoc und am konkreten Bedarf orientiert zu treffen. Nur bei knapp 40 Prozent lagen langfristige, strategische Erwägungen zu Grunde. Die vollständige Studie ist unter http://bit.ly/PAC_MC_FutureWorkplace_DE_2013 erhältlich.

Dr. Berit Bettina Schubert, Senior Vice President Marketing & Communications Region Central Europe bei der Unify GmbH & Co. KG sagt dazu: „Die Studie zeigt deutlich, dass die Zukunft für IT-gestützte Arbeitsplätze längst begonnen hat. Ich sehe in den Ergebnissen eine sehr positive Botschaft: Der größte Teil der Unternehmen ist mit uns einer Meinung und hält die Modernisierung der Arbeitsplätze für wichtig. Allerdings fehlt vielen Unternehmen noch die richtige, tragfähige Strategie, um diese Änderungen auch produktiv umzusetzen. Mit unserer Vision, Kommunikationssysteme, Geschäftsprozesse und Menschen zusammenzuführen, haben wir auf viele Fragen die richtigen Antworten. Wir zeigen damit eine völlig neue Art auf, miteinander zu arbeiten. Ganz konkret wird diese Vision in unserem Project Ansible, mit dem wir im kommenden Jahr auf den Markt gehen. Die Plattform sorgt für sichere und dynamische Kollaboration, führt sämtliche Inhalte in einer einzigen Ansicht zusammen und schafft ein attraktives, homogenes Anwendererlebnis, das Spaß macht.“

Über Project Ansible

Project Ansible ist das Ergebnis aus zwei Jahren Entwicklungsarbeit basierend auf intensiver Recherche zu Anforderungen und Vorlieben der Anwender. Es ist die Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit der nächsten Generation von Unify. Project Ansible wurde in Zusammenarbeit mit frog entwickelt und ist die erste Plattform, die ein einzigartiges und vereinheitlichtes Anwendererlebnis über alle Geräte hinweg ermöglicht. Es ist die Antwort auf das Versprechen von Unified Communications (UC), also vereinheitlichter Kommunikation über nahezu alle Kanäle hinweg, einschließlich Social Software, Unternehmensanwendungen, Video, Text, Analyse und traditioneller Sprachkommunikation. Weitere Informationen finden Sie unter www.ProjectAnsible.com, www.Unify.com/ProjectAnsible,, oder #ProjectAnsible.

Über Unify

Unify – bisher bekannt als Siemens Enterprise Communications – ist ein weltweit führendes Unternehmen für Kommunikationssoftware und -services.

Unsere Lösungen vereinen unterschiedliche Netzwerke, Geräte und Applikationen auf einer einzigen, einfach bedienbaren Plattform, die Teams einen umfassenden und effizienten Austausch ermöglicht. Damit verändert sich die Art und Weise, wie Unternehmen kommunizieren und zusammenarbeiten, nachhaltig – die Teamleistung wird verstärkt, das Geschäft belebt und die Business-Performance erheblich verbessert.

Aus seiner Siemens AG-Herkunft heraus setzt Unify auf verlässliche Produkte, Innovationen, offene Standards und Sicherheit als Grundlage für seine integrierten Kommunikationslösungen, mit denen Unify annähernd 75 Prozent der „Global 500“-Unternehmen beliefert.

Unify ist ein Joint Venture von The Gores Group und Siemens AG.


Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Unify beruhen. Die Wörter „annehmen“, „glauben“, „einschätzen“, „prognostizieren“, „erwarten“, „beabsichtigen“, „planen“, „sollen“ und „schätzen“ sind Indikatoren für solche vorausschauenden Aussagen. Derartige Aussagen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u. a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Daher können die tatsächlichen Ergebnisse von den hier abgegebenen Einschätzungen maßgeblich abweichen. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Unify ist weder geplant noch übernimmt Unify die Verpflichtung dazu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bettina Greiffer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 561 Wörter, 4646 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Unify GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Unify GmbH & Co. KG lesen:

Unify GmbH & Co. KG | 25.02.2016

Unify: CeBIT 2016 unter dem Motto „Humanize Your Digital Transformation“

Wie Beruf und Privatleben mit Hilfe modernster Kommunikations- und Collaboration-Tools zunehmend verschmelzen, erfahren die Besucher des Unify-Stands D40 in Halle 13 an sieben Erlebnisinseln anhand typischer Geschäftssituationen mit unterschiedliche...
Unify GmbH & Co. KG | 09.09.2015

Wursthaut meets New Way to Work: Unify stattet Naturin mit UC-Infrastruktur aus

Basis der neuen Umgebung ist ein OpenScape 4000 System mit 750 Ports, dass auf IP- anstatt auf drahtgebundene Technik setzt: Die Zahl der herkömmlichen Zweidrahttelefone wurde im Zuge des Projekts auf ein Minimum reduziert, fast alle Endgeräte sind...
Unify GmbH & Co. KG | 16.04.2015

Kommunikations-Tools von Unify optimieren Zusammenarbeit beim Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes

Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes organisiert in 65 bayerischen Landkreisen rund 5000 Blutspendetermine jährlich. Mit einer einheitlichen, standortunabhängigen Telekommunikationslösung zielten die Verantwortlichen darauf ab, sowoh...