info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wüstenrot & Württembergische AG |

W&W mit robustem Geschäftsverlauf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ergebnis durch Sondereffekte beeinflusst - solides Kundengeschäft

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat in den ersten neun Monaten 2013 in schwierigem Fahrwasser festen Kurs gehalten. Trotz Sondereffekten durch die Hagelschäden im Sommer sowie planmäßiger Restrukturierungsaufwendungen im Rahmen des Programms "W&W 2015" erzielte der Stuttgarter Vorsorge-Spezialist einen IFRS-Konzernüberschuss per Ende September von 109,4 Millionen Euro (nach 178,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum). Für das Gesamtjahr wird weiter ein IFRS-Konzernüberschuss von mehr als 135 Millionen Euro erwartet.



Das Neugeschäft der W&W-Gruppe entwickelte sich in den ersten neun Monaten 2013 solide: Die Wüstenrot Bausparkasse konnte das Brutto-Neugeschäft nach Bausparsumme um knapp drei Prozent auf 11,8 Milliarden Euro (Vorjahr 11,5 Milliarden Euro) steigern und damit weiteren Schwung gewinnen. Noch zum Halbjahr 2013 lag das Bruttogeschäft um rund fünf Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Das eingelöste Bauspar-Neugeschäft konnte sogar um 3,3 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro nach 8,7 Milliarden Euro im Vorjahr verbessert werden. Der Nettowert entwickelte sich damit besser als das Brutto-Neugeschäft, wodurch sich die Qualität des Bausparneugeschäfts weiter erhöhte. Das Kreditneugeschäft des gesamten W&W-Konzerns ging in den ersten drei Quartalen von 4,1 Milliarden Euro auf 3,6 Milliarden Euro zurück. Hierin spiegelt sich die Konzentration auf ertragreichere Baufinanzierungen; margenschwache Kredite wurden bewusst nicht in die Bücher genommen.



In der Schaden- und Unfallversicherung konnten die gebuchten Bruttobeiträge im Vorjahresvergleich um über drei Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro gesteigert werden. Flankiert wurde dieser positive Geschäftsverlauf durch außergewöhnliche Herausforderungen auf der Regulierungs- und Schadenseite sowie die "Jahrhundertflut" im Juni und extreme Unwetterschäden Ende Juli im Südwesten Deutschlands. Bei der Bewältigung dieser Ereignisse und bei der finanziellen Regulierung konnte sich die Württembergische Versicherung erneut als starker Partner ihrer Kunden beweisen.



Die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen der Württembergischen bewegten sich mit knapp 1,8 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Leichte Zuwächse in der Krankenversicherung standen dabei einem Rückgang bei der Württembergischen Lebensversicherung gegenüber.



Dazu Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: "Wir haben uns in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 wacker geschlagen. Zugute kommen der W&W dabei der Kostenabbau und die Konzentration auf werthaltige Vorsorge-Angebote."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Immo Dehnert (Tel.: 0711662724662), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 339 Wörter, 2678 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wüstenrot & Württembergische AG lesen:

Wüstenrot & Württembergische AG | 24.04.2014

Stuttgarter zu wenig Kompromissen in Sachen Wohnen bereit

o Ein Drittel der Einwohner ist bereit, für das Wohnen in der Innenstadt Stuttgarts auf ein Auto zu verzichten. o Aber: Jeder zweite Bewohner der Landeshauptstadt würde nicht in eine kleinere Wohnung umziehen. o Mehrheit der Stuttgarter ist gegen U...
Wüstenrot & Württembergische AG | 24.02.2014

Mietpreise für viele Leipziger zu hoch

o Mehr als jeder dritte Haushalt (36 Prozent) kann keine Mieterhöhung mehr verkraften. o Jeder vierte Leipziger (27 Prozent) ist auf der Suche nach einer neuen Wohnung oder Immobilie. o Wunsch nach Wohneigentum besonders ausgeprägt. o Zwei Drittel ...
Wüstenrot & Württembergische AG | 08.01.2014

Wohneigentümer setzen auf energetische Sanierung

o Jeder siebte Bundesbürger plant in den kommenden zwei Jahren eine energetische Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahme. o Staatliche Zuschüsse und günstige Finanzierungskosten sind für die Deutschen die besten Förderanreize für energetische...