info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IBM Deutschland GmbH |

IBM an Platz eins der Graph500-Supercomputer-Liste

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Forschungszentrum Jülich hat leistungsstärkstes europäisches System auf der Liste, Platz drei im weltweiten Ranking


IBM (NYSE: IBM) Supercomputer nehmen die ersten drei Plätze auf der neuesten Graph500-Liste ein, die während der Supercomputing Conference (SC'13) in Denver, Colorado, veröffentlicht wurde. Die halbjährlichen Liste führt High-Performance-Computing-Systeme...

Stuttgart-Ehningen / Armonk, NY, 20.11.2013 - IBM (NYSE: IBM) Supercomputer nehmen die ersten drei Plätze auf der neuesten Graph500-Liste ein, die während der Supercomputing Conference (SC'13) in Denver, Colorado, veröffentlicht wurde. Die halbjährlichen Liste führt High-Performance-Computing-Systeme auf der Grundlage der Verarbeitung großer Datenmengen (Big Data) auf.

Dreimal IBM Blue Gene/Q

Die ersten drei Plätze nehmen das Lawrence Livermore National Laboratory Sequoia-System, das Argonne National Laboratory Mira-System und das JUQUEEN-System im Forschungszentrum Jülich (FZJ) ein. Alle drei verwenden IBM Blue Gene/Q-Systeme. Blue Gene-Supercomputer waren an Platz 1 auf der Liste seit 2010, mit dem Sequoia-Rechner an der Spitze bereits dreimal hintereinander seit 2012. IBM ist auch der Top-Anbieter auf der jüngsten Liste mit 35 Einträgen von 160.

Die Graph500-Liste wurde im Jahr 2010 von einer Gruppe von 50 internationalen HPC Branchenexperten, Wissenschaftlern, Experten und Labormitarbeitern begründet. Es gibt fünf wichtige Themengebiete, die die Graph500 mit ihrem Benchmark adressiert: Cybersicherheit, medizinische Informatik, Datenanreicherung, soziale Netzwerke und symbolische Netzwerke. All diese Branchen verarbeiten und analysieren sehr große Datenmengen. Dies ist auch der Grund, warum die Graph500 auf Graphen-basierte Datenprobleme blickt, da dies eine Grundlage der meisten Analytikaufgaben ist und die Fähigkeit von Systemen ausmacht, komplexe Probleme zu verarbeiten und zu lösen. Die Graph500 wurde als Ergänzung zur TOP500-Liste etabliert, die Supercomputer nur auf Basis der Verarbeitungsgeschwindigkeit nach LINPACK-Benchmark aufführt.

Die komplette Liste des diesjährigen Graph500-Rankings: http://www.graph500.org/

Weitere Informationen über High Performance Computing-Systeme von IBMe unter: http://www.ibm.com/systems/technicalcomputing


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 228 Wörter, 1934 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IBM Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IBM Deutschland GmbH lesen:

IBM Deutschland GmbH | 06.12.2016

IBM Watson: Spielwende bei Cyberangriffen

Armonk, N.Y. / Ehningen, 06.12.2016 - Laut einer Studie des IBM Institute for Business Value wird sich die Implementierung kognitiver Sicherheitstechnologien in den nächsten zwei bis drei Jahren verdreifachen und eine entscheidende Rolle im Kampf ge...
IBM Deutschland GmbH | 23.11.2016

IBM mit bester IoT-Plattform - neue Watson IoT Consulting Solution Practice

Armonk / Ehningen, 23.11.2016 - IBM bietet ab sofort eine Reihe neuer Funktionalitäten und Services, die Unternehmen, Startups und Entwicklern helfen, die digitale Transformation mit Hilfe des Internet der Dinge (IoT - Internet of Things) voranzutre...
IBM Deutschland GmbH | 17.11.2016

Neue Ponemon/IBM Studie zeigt: Unternehmen sind nach wie vor ungenügend vorbereitet auf Cyberattacken

Cambridge, MA, USA, 17.11.2016 - Resilient, ein IBM Unternehmen und das Ponemon Institute stellen die aktuellen Ergebnisse der jährlichen Cyber-​​Resilient-Studie vor, die die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen gegen Cyberattacken messen soll...