info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Guntermann & Drunck GmbH |

KVM + AV = K(A)VM

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Guntermann & Drunck auf der ISE 2014


Der Markt für professionelle AV-Lösungen ist riesig. Welche Rolle KVM-Technologie darin spielt und wie sie Bediener und IT-Personal entlastet, wird Schwerpunktthema der Guntermann & Drunck GmbH auf der kommenden ISE in Amsterdam sein. Die Integrated...

Wilnsdorf, 25.11.2013 - Der Markt für professionelle AV-Lösungen ist riesig. Welche Rolle KVM-Technologie darin spielt und wie sie Bediener und IT-Personal entlastet, wird Schwerpunktthema der Guntermann & Drunck GmbH auf der kommenden ISE in Amsterdam sein.

Die Integrated Systems Europe nennt sich die bestbesuchte Messe weltweit für professionelle AV-Systemintegration. Marktplatz mit Fokus auf Business, Netzwerk, Bildung und technologischer Innovation. Kaum eine Sparte der IT hat so viele Facetten wie der Audio-Video-Bereich. Der Endkunde, der hier die passende Lösung für seine individuellen Medieninhalte sucht, sieht sich im Labyrinth der Angebote verloren.

KVM im Kontrollraum, der Leitstelle und im Digital Signage

Audio-Video-Installationen stellen höchste Ansprüche an Verfügbarkeit und Erreichbarkeit der Rechnertechnik. Wo Medieninhalte sowie Prozesse ablaufen und beobachtet werden, ist auch das Rechneraufkommen sehr hoch. Ein hohes Rechneraufkommen belastet wiederum die Umgebungsbedingungen der Menschen, die die Rechner bedienen und an ihnen arbeiten müssen. Sie werden durch Wärme, Lüftergeräusche, Platzmangel und nicht zuletzt IT-Personal, das Wartungs- und Serviceaufgaben durchführt, beeinträchtigt.

Um Mensch und Technik zu trennen, werden KVM-Produkte eingesetzt. Rechner werden in Technikräume abgesetzt und ausgelagert. Ein KVM-Extender-System transportiert das Videosignal auf verschiedene Anwenderbildschrime und Großbildleinwände bzw. Keyboard, Video und Mouse sowie weitere Komponenten an den Kontrollplatz.

Die Kombination der Extender mit einem KVM-Switch reduziert zusätzlich die Monitoranzahl am Arbeitsplatz, lässt aber dennoch ein Aufschalten einer Konsole auf eine fast uneingeschränkte Anzahl von Rechnern zu. Dies ist in einer Produktkombination aus Extender und Switch, der KVM-Matrix, möglich.

Vorteile durch den Einsatz von KVM

Eine KVM-Installation ist einfach und per Plug-and-play umsetzbar. Zudem setzen die KVM-Produkte auf die gegebene Kabelinfrastruktur auf. Das Ergebnis der KVM-Übertragung sind saubere, scharfe Bilder. Die Rechnerabsetzung über KVM-Systeme läuft netzwerklos sowie latenzfrei in Bildaufbau und Reaktion von Tastatur/Mouse, was zum Wohle der Hand-Augen-Koordination des Bedieners verbucht wird. Ein weiterer KVM-Vorteil ist die Ausführbarkeit von Wartungsarbeiten durch Serviceteams im Technikraum. Sie haben somit direkten Zugriff auf die Rechner, ohne die Mitarbeiter im Leitstand oder im Kontrollraum bei der Arbeit zu stören.

KVM ganz genau genommen

Im Zeitalter der Akronyme und Anglizismen steht der Begriff KVM für keine Marke, kein bestimmtes Produkt und bezeichnet keine Firma, sondern eine Technologie. Die Abkürzung steht für die Signale Keyboard, Video und Mouse. Dies sind die drei Computer-Signale, die über KVM-Produkte verlängert, verteilt oder vervielfacht werden. Im Laufe der Jahre sind mit steigenden Ansprüchen und Leistungsumfängen weitere Signale wie bidirektionales Audio, RS232, USB transparent sowie Management-Funktionen hinzu gekommen. Zudem hat das V im KVM, die Videokomponente, eine Vielfalt an Facetten hinzugewonnen.

Seit der Firmengründung der Guntermann & Drunck GmbH besteht das Kerngebiet des deutschen Herstellers aus dem Verteilen, Verlängern und Umschalten dieser Rechnersignale.

KVM-Systeme kann der Kunde im Baukastensystem entsprechend seiner Anforderungen bei G&D zusammenstellen und auf seine bestehende Kabelinfrastruktur aufsetzen. Damit passt er Standard-Produkte genau und flexibel an seine individuellen Anforderungen an, ohne dass eine Sonderlösung notwendig wird, um seine Anliegen der Signalübertragung und/oder -verteilung zu lösen.

Was muss der Integrator im AV leisten?

Um besagte Angebotsvielfalt zu bewerkstelligen und dennoch maßgeschneiderte Lösung von der Stange bieten zu können, fordert der AV-Bereich sehr hohe Beratungs- und Service-Qualität. Mitarbeiter müssen ein breites IT-Basiswissen und tiefgreifendes Spezialwissen mitbringen. Integratoren müssen nicht nur beraten, sondern auch Hilfestellung bei Installation und Wartung bieten können.

Um all diesen Ansprüchen gerecht zu werden, spannt die Guntermann & Drunck GmbH weltweit ein starkes Partnernetzwerk, das diesen Mehrwert der Beratung auch wirklich leisten kann. Interessenten, Kunden, Hilfesuchende und engagierte Integratoren heißt G&D herzlich am Stand 10-R116 vom 4. bis 6. Februar 2014 willkommen, wenn sich auf der ISE in Amsterdam die Weltriege des AV-Bereiches trifft. G&D bietet seinen Interessenten dazu kostenlose Tickets unter http://www.gdsys.de/events/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 578 Wörter, 4700 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Guntermann & Drunck GmbH lesen:

Guntermann & Drunck GmbH | 01.09.2016

G&D folgt den aktuellen Broadcast-Themen mit 4K und IP

Wilnsdorf, 01.09.2016 - Zur optimalen Systembedienung und für vernetztes Arbeiten sind KVM-Systeme im Broadcast nicht mehr wegzudenken. Zwar kommen die Anlagen kaum mit dem eigentlichen Content in Berührung – tragen aber dennoch einen wesentliche...
Guntermann & Drunck GmbH | 20.08.2014

Analoge und digitale Welt wachsen zusammen

Wilnsdorf, 20.08.2014 - Ein Generationswechsel von Rechnersignalen kann für die Umgebungstechnologie hohe Folgekosten nach sich ziehen. Um dabei dennoch eine lange Nutzungsdauer bestehender Systeme zu garantieren, hat G&D die Bridge-Funktion entwick...
Guntermann & Drunck GmbH | 05.08.2014

Auf zur nächsten Generation des Broadcasts

Wilnsdorf, 05.08.2014 - Der Workflow im Broadcasts wird immer "digitaler", der Ruf nach hohen Auflösungen immer lauter. Mit KVM-Extendern für 4K, dem Transport hoher Auflösungen durch die KVM-Matrix und dem Zusammenwachsen der analogen und digital...