info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DIN Deutsches Institut für Normung e. V. |

Ergonomische Aspekte von assistiven Systemen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Gründung eines Arbeitskreises zu ergonomischen Aspekten von assistiven Systemen/Ambient Assisted Living (AAL); Aufruf zur Mitarbeit


Ob im Smart Home, als Mittel des Arbeitsschutzes, zur Unterstützung eines selbstständigen Lebens im Alter oder auf der Pflegestation: Immer häufiger werden technische Systeme zur Unterstützung des Menschen verwendet. Sie nehmen Tätigkeiten ab und verrichten...

Berlin, 04.12.2013 - Ob im Smart Home, als Mittel des Arbeitsschutzes, zur Unterstützung eines selbstständigen Lebens im Alter oder auf der Pflegestation: Immer häufiger werden technische Systeme zur Unterstützung des Menschen verwendet. Sie nehmen Tätigkeiten ab und verrichten diese teilweise eigenständig. Es ergibt sich ein vielfältiges, interaktives Zusammenspiel von Mensch und Technik, bei dem der Mensch die Kontrollfunktion übernimmt. Sogenannte assistive Systeme können überall dort zum Einsatz kommen, wo situationsbedingte und unaufdringliche Unterstützung durch Systeme benötigt wird und sich ein Mehrwert durch diese Unterstützung ergibt.

Eine Einschränkung der Tätigkeiten von Menschen in ihrem Umfeld darf durch assistive Systeme nicht erfolgen. Vielmehr sollen Benutzer durch die Nutzung in ihrem direkten Lebensumfeld unterstützt werden.

Vor diesem Hintergrund gründet der Normenausschuss Ergonomie im Januar 2014 einen neuen Arbeitskreis zum Thema "ergonomische Aspekte von assistiven Systemen oder Ambient Assisted Living (AAL)". Dieser Arbeitskreis wird sich mit der Mensch-Maschine-Schnittstelle von assistiven Systemen beschäftigen. Die ergonomischen, d. h. menschzentrierten Aspekte werden im Mittelpunkt der Arbeiten stehen. Die technische Ausgestaltung wie z. B. die Programmierung der Schnittstellen wird im Gegensatz dazu nicht Bestandteil der Arbeiten sein.

Ziel ist es, dem Benutzer von assistiven Systemen eine Schnittstelle zur Verfügung zu stellen, die einfach, fehlerfrei, eindeutig, erwartungskonform und individualisierbar zu bedienen ist. Der Benutzer muss zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über das System behalten.

Kontakt für Interessenten an einer Mitarbeit im Arbeitskreis: Nora Friedrich, Normenausschuss Ergonomie.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 226 Wörter, 1878 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DIN Deutsches Institut für Normung e. V. lesen:

DIN Deutsches Institut für Normung e. V. | 21.08.2014

Crashtests für Karts

Berlin, 21.08.2014 - Freizeitkarts sind leicht und schnell. Sie erreichen Geschwindigkeiten bis zu 110 km/h. Bereits 13-jährige Fahrer dürfen nach einer Schulung bis zu 90 km/h schnelle Karts lenken. Bei diesem Tempo muss das Thema Sicherheit im Vo...
DIN Deutsches Institut für Normung e. V. | 11.07.2014

DIN an Entwicklung von Masterstudiengang beteiligt

Berlin, 11.07.2014 - Durch den demografischen Wandel kommt Anwendungen im Bereich Ambient Assisted Living (Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben im Alter und bei körperlicher Beeinträchtigung) zukünftig eine wachsende Bedeutung zu. Norm...
DIN Deutsches Institut für Normung e. V. | 26.06.2014

ZUGFeRD-Rechnungsformate schnell mal testen

Berlin, 26.06.2014 - Es ist soweit: die neue Rechnung ist da. Nach erfolgreich abgeschlossener Reviewphase steht das Release 1.0 des neuen elektronischen Rechnungsformats zur Anwendung bereit. Auf Grundlage einer breiten Abstimmung durch die zuständ...