info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Xoro pad 900 test |

Xoro Pad 900 im Test

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
55 Bewertungen (Durchschnitt: 3.9)


Warum interessiert uns das Xoro Pad 900 überhaupt? Es ist günstig, aber das sind andere Tablets auch. Ungewöhnlicher Weise, handelt es sich bei der Firma MAS Elektronik und dem Xoro Pad 900, um einen deutschen Hersteller. MAS Elektronik existiert seit 1991. Neben den Tablets werden auch CD/DVD-Player und LCD-Fernseher hergestellt.

MAS Elektronik AG stellte im Okotber 2013 sein neues Pad vor, das Xoro Tablet PC 900. Der Listenpreis liegt bei 119,00 €. Das Xoro Pad 900 verfügt über ein 9 Zoll großes hochauflösendes kapazitives Multitouch-Display mit 1024 x 600 Pixel (HD). Über einem HDMI Anschluss können Videos auf externe HD-Geräte abgespielt werden. Das optimierte Betriebssystem Android 4.2 ist zeitgemäß. Der Jelly-Bean-Version steht ein 1,2 GHz Dual Core Cortex A9 Prozessor mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Als GPU kommt die PowerVR SGX540 mit bis zu 600 Mhz zum Einsatz. Die GPU unterstützt Open Graphics Interface (OpenGI) /Open Vector Graphics (OpenVG). Die PowerVR SGX540 ist eine bekannte GPU und wird auch im Samsung Galaxy S2 i9100 verbaut.
Das ist nicht viel, reicht aber definitiv zum surfen aus. Dem Anwender stehen 8 GB Flash Speicher zur Verfügung, dieser kann auf bis auf 32 GB erweitert werden (Micro SD Speicherkarte). Der eingebaute Lithium-Polymer Akku hat eine Kapazität 3.800 mAh. Bei eingeschaltetem Display und Musik kamen wir auf eine Akkulaufzeit von 4,5 Stunden. Im Standby-Modus reicht es für ca. 120 Stunden. Für Videotelefonie steht eine Kamera auf der Front zur Verfügung. Die Auflösung der Frontkamera beträgt 0,3 Megapixel. Die Kamera hinten hat eine Auflösung von 2 Megapixeln. Das ist definitiv nicht viel und reicht gerade für Schnappschüsse und Videotelefonie. Hier macht sich der Preis bemerkbar.

Im Lieferumfang erhalten sind eine Tasche, ein Netzteil, USB-Kabel, ein Ständer und ein OTG Adapter. Hier wurde nicht gespart.

Wider erwarten fühlt sich das Xoro Pad 900 nicht billig an, sondern spielt in derselben Klasse wie das Google Nexus 7. Alles ist sauber verarbeitet und die Haptik ist wertig. Es fühlt sich stabil und griffig an. Der Einführungspreis lag bei 109 €. Wir haben es über Amazon.de für 81 € bekommen. Nur die Tasche, macht leider keinen besonders langlebigen Eindruck. Das ist aber nicht wirklich wichtig. Zu einem IPad gibt es auch keine Tasche. Der Preis des Xoro Pad 900 ist ein absoluter Kampfpreis. Allerdings sind Design und Preis nicht alles.

Wie schlägt sich das Xoro Pad 900 im Praxis-Test?

Es tut, was es soll. Surfen und spielen geht flott. Die Wärmentwicklung ist nur bei aufwendigen Spielen bemerkbar. Zwei mittlere Stürze vom Sitz der S-Bahn hat es auch ohne Blessuren überlebt.


Alles im allem ein gut ausgearbeitetes Pad, etwas schwächer als die Konkurrenz, dafür im Preis unschlagbar. Für den kleinen Geldbeutel oder als Weihnachtsgeschenk eine gute Sache. Mit einem Gewicht von 370 Gramm ok. Die geringe Auflösung der Kameras fällt uns im Alltag nicht auf. Was wir vermissen ist ein GPS-Empfänger, um das Gerät als Navi nutzen zu können. Das Einzige, was nicht so ganz glücklich macht ist das Display. Wir bemängeln hier die stark spiegelnde Oberfläche und schlechte Lesbarkeit bei starkem Sonnenlicht. Dieses Problem teilen allerdings viele Tablets, auch jene, die um ein vielfaches teurer sind.

Alles in allem ist das Xoro Pad 900 ein absoluter Preistipp für all jene, die nicht immer das Beste vom Besten benötigen und mit einem soliden Gerät zufrieden sind. Insbesondere Einsteiger werden mit dem Gerät glücklich werden.

Abschließend noch ein Video zum uboxing:

http://www.youtube.com/watch?v=49vSJdK5py8


Technische Daten

Allgemein

Stromversorgung Steckernetzteil
Eingang 100-240V AC mit 50/60Hz
Ausgang: 5V, 2A
Anschlüsse 1 x Micro USB port
1 x Earphone Jack
1 x MicroSDHC Card Slot
Bluetooth 2.1
Betriebssystem Android 4.2
Bildschirm 22,9 cm (9") Hochauflösender TFT Farbbildschirm, LED Hintergrundbeleuchtung, kapazitive
Toucheingabe
Auflösung 1024×600 Bildpunkte | 16:9 Seitenverhältnis
Prozessor 1,2 GHz Dual Core Prozessor (Cortex A9 Kernel), 1 GB DDRIII RAM
Interner Speicher 8 GB Flash HDD (6 GB verfügbar)
Externer Speicher MicroSDHC Karten bis zu 32 GB, MircoUSB Host Anschluss
Netzwerkanschlüsse WLAN (802.11 b/g/n)
Kamera Eingebaute Webcam : 0,3 / 2.0 Megapixel-Kamera (vorne/hintern)
Batterie Eingebauter wiederaufladbarer Li-Polymer Akku (Kapazität 3800mAh)
Batterielaufzeit Internet: ca. 4 Stunden, Video: ca. 4 Stunden, Stand by : ca 120 Stunden
Musik: ca. 5 Stunden (bei eingeschaltetem Display)
Unterstützte Dateiformate
Music MP3, WMA, MP2, OGG, AAC, M4A, MA4, FLAC, APE, 3GP, WAV
Photo JPG, BMP, GIF (Static), PNG
Video AVI(H.264, DIVX,XVID), rm, rmvb, MKV(H.264, DIVX, XVID),WM, MOV, MP4
(H.264, MPEG, DIVX, XVID ), DAT (VCD), VOB(DVD),
PMP, MPEG, MPG, FLV(H.263, H.264), ASF, TS, TP, 3GP etc.
E-Book TXT,LRC,PDF,Html,Htm,EPUB
Audioeigenschaften Eingebautes Mikrofon und Lautsprecher, 3,5 mm Köpfhörerausgang
Betriebsbedingungen
Temperatur 0 - 40° C
Feuchtigkeit 5 - 90% (nicht kondensierend)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Paddy, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 667 Wörter, 4814 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Xoro pad 900 test


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Xoro pad 900 test lesen:

Xoro pad 900 test | 16.12.2013

Xoro TelePad 732 im Test

Erster Eindruck: Der erste Eindruck ist positiv. Das XORO TelePad 732 wirkt gut verarbeitet. Mit seinen 300g liegt es gut in der Hand. Die Verarbeitung ist solide, die Spaltmaße passen. Auch unter Druck gibt nichts nach. Was ist mit dabe...