info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SOKO Tierschutz e.V. |

Weihnachts-Puten: Getreten, geworfen, gequält - SOKO-Tierschutz wieder unterwegs

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)


SOKO-Tierschutz, in Zusammenarbeit mit der Sendung Report vom ARD, produzierte diese schockierenden Videos aus deutschen Landen.

Augsburg, Der gemeinnützige Verein SOKO Tierschutz e.V. liefert aktuelles Videomaterial aus Niedersachsen, das die brutale Behandlung bei Puten-Verladungen zeigt. Die ARD Sendung Report Mainz wird diese Aufnahmen wie bereits vorher an die Öffentlichkeit bringen. Im einzelnen ist zu sehen, wie Puten von den Geflügelangreifern systematisch getreten, brutal am Hals gepackt und auch geworfen werden. Sicherheitskräfte bewachen die Aufnahmen, während die Tiere misshandelt werden.



Dieser Umgang mit Tieren hat scheinbar Tradition. Denn nicht zum ersten Mal ließen sich Mitarbeiter oder Subunternehmer gegen Geld dabei filmen, wie sie das Tierschutzgesetz buchstäblich mit Füßen treten. Insgesamt 15 Ausstallungen wurden beobachtet. Nicht überall kam man mit der Kamera nah genug heran. Doch am Ende boten sich mehrere Farmen an, die entsprechend gute Bedingungen für die Dokumentation des Tierleids boten. Einen "traurigen Einzelfall" kann man aus den Vorkommnissen somit nicht machen. Bei dem Team handelt es sich übrigens um die selbe Firma, deren Mitarbeiter 2011 Puten in einer Farm nicht nur warfen und traten, sondern teilweise so lange Hälse machten, bis diese regungslos liegen blieben.



"Bei allen von uns besuchten Farmen waren Mitarbeiter zugegen, die immer wieder zu Fuß oder mit dem Auto die Ställe umrundeten und mit Taschenlampen die umliegenden Felder oder Wälder absuchten. Wir konnten jedoch ungehindert drehen, dank Absprache mit den Verantwortlichen. Die angeblichen Verbesserungen bei Wiesenhof bestehen offenbar aus wesentlich strengeren Sicherheitsvorkehrungen. mutmaßt SOKO-Ermittler Friedrich Mülln, der das Leid vor Ort filmte.



SOKO Tierschutz e.V wird die Videos aus den Mastbetriebe wieder mit Hilfe der deutschen und internationalen Medienlandschaft publizieren. Letztendlich muss aber der Kunde endlich handeln und seinen Tierkonsum überdenken.



Videomaterial (sendefähig): Auf telefonische Anfrage



Pressekontakt



SOKO Tierschutz e.V.

Friedrich Mülln

c/o: Fröhner - Lindenstr. 17

www.soko-tierschutz.info



86153 Augsburg




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Harald Fröhner (Tel.: 0821-2461915), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 306 Wörter, 2567 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SOKO Tierschutz e.V. lesen:

SOKO Tierschutz e.V. | 09.12.2013

SOKO Tierschutz weist Anschuldigungen zurück

Augsburg, Dezember 2013 - der gemeinnützige Verein SOKO Tierschutz e.V. wehrt sich gegen die Veröffentlichungen und Anschuldigungen im Internet. In den letzten Monaten häufen sich die Anschuldigungen, so dass sich die SOKO Tierschutz gezwungen sie...