info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wüstenrot & Württembergische AG |

W&W-Standortentwicklung: Drei Sieger in Planungswettbewerb

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Sieger des Wettbewerbs zur Standortentwicklung der W&W-Gruppe stehen fest.

Die Stuttgarter Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat ihren städtebau-lichen Planungswettbewerb zur Entwicklung des Standorts Ludwigsburg/Kornwest-heim am 16. Dezember erfolgreich abgeschlossen. 18 renommierte Architekturbüros hatten kreative Entwürfe eingereicht, sowohl für die städtebauliche Neuordnung auf dem Wettbewerbsgelände als auch für die konkrete architektonische Ausgestaltung. Einstimmig kürte das Preisgericht die Arbeiten der Büros gmp Architekten aus Aa-chen, Ortner & Ortner Baukunst aus Berlin und Thomas Müller Ivan Reimann Archi-tekten, ebenfalls Berlin, zu gleichwertigen Siegern. Nach Auffassung der Preisrich-ter haben sie die gestellten Aufgaben am besten gelöst. Vorsitzender des Preisge-richts ist der Stuttgarter Architekt Prof. Arno Lederer, Leiter des Instituts für öffent-liche Bauten und Entwerfen an der Universität Stuttgart. Betreut wird der W&W-Planungswettbewerb von der Drees & Sommer Projektmanagement GmbH aus Ber-lin/Stuttgart.



Parallel arbeitete ein erweitertes Baugutachten des Architekturbüros ARP aus Stuttgart heraus, dass die beiden markanten Wüstenrot-Hochhäuser Nord und Süd, die auf Lud-wigsburger Gemarkung stehen, wirtschaftlich sanierbar sind, sowie ein Gebäude auf Kornwestheimer Gelände. Inwieweit diese drei erhaltungsfähigen Gebäude in die Umset-zung des Siegerentwurfs integriert werden und wann die ersten Bauarbeiten starten, hängt von weiteren Wirtschaftlichkeitsberechnungen ab, die im Jahr 2014 vorgenommen werden. Insgesamt besteht Handlungsbedarf, da die Flächen- und Energieeffizienz sowie die Haustechnik am Wüstenrot-Standort modernisiert werden müssen und viele Investitionen im Altbestand nicht mehr lohnend sind. Hochgerechnet auf einen Lebenszyklus von 25 Jahren betragen die Kosteneinsparungen durch die Planung des neuen Standorts gegen-über heute rund 300 Millionen Euro.



Insgesamt hat die W&W das Bauvorhaben in Ludwigsburg/Kornwestheim von vornherein in drei Bauabschnitte aufgeteilt. Jedes der drei Siegerbüros sichert mit seinem Entwurf eine modulare Vorgehensweise ab und ermöglicht so eine hohe Flexibilität: Konkrete Bau-abschnitte können über ein Jahrzehnt hinweg gestreckt und nun Schritt für Schritt ange-gangen werden. Dazu sind die drei Siegerentwürfe vor einer endgültigen Entscheidung der Ausloberin in verschiedenen Planungsdetails nachzuarbeiten und das Ergebnis im Früh-jahr 2014 durch die Preisträger vorzustellen. Das Preisgericht hat die Nachbearbeitungs-aufgaben detailliert beschrieben, diese werden den Siegerbüros im Januar in einem Kollo-quium vermittelt. Die Nachbearbeitungs- und Prüfungszeit wird voraussichtlich drei Monate betragen.



Abhängig von der Standorterweiterung in Ludwigsburg/Kornwestheim soll das Stuttgarter Areal auf mittlere Sicht verkleinert werden, ohne es komplett zur Disposition zu stellen. Aktuell sind rund 3.000 Stellen am Standort Ludwigsburg/Kornwestheim angesiedelt und etwa 2.400 am Standort Stuttgart. Der W&W-Gruppe gehören in Ludwigsburg/Kornwest-heim die Areale Hohenzollernstraße mit rund 21.000 m² bebauter Grundstücksfläche und auf Kornwestheimer Gemarkung das Areal im Tambour mit rund 40.000 m² bebauter Grundstücksfläche. Südlich angrenzend befinden sich noch rund 41.000 m² Grün- und Ackerflächen, die ebenfalls der W&W gehören. Die Stuttgarter Belegschaft arbeitet an den Standorten Gutenberg-, Silberburg-, Johannes- und Rotebühlstraße - das sind rund 75.000 m² Grundstücksfläche im Besitz der W&W-Gruppe.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Immo Dehnert (Tel.: 0711662724662), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 432 Wörter, 3563 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wüstenrot & Württembergische AG lesen:

Wüstenrot & Württembergische AG | 24.04.2014

Stuttgarter zu wenig Kompromissen in Sachen Wohnen bereit

o Ein Drittel der Einwohner ist bereit, für das Wohnen in der Innenstadt Stuttgarts auf ein Auto zu verzichten. o Aber: Jeder zweite Bewohner der Landeshauptstadt würde nicht in eine kleinere Wohnung umziehen. o Mehrheit der Stuttgarter ist gegen U...
Wüstenrot & Württembergische AG | 24.02.2014

Mietpreise für viele Leipziger zu hoch

o Mehr als jeder dritte Haushalt (36 Prozent) kann keine Mieterhöhung mehr verkraften. o Jeder vierte Leipziger (27 Prozent) ist auf der Suche nach einer neuen Wohnung oder Immobilie. o Wunsch nach Wohneigentum besonders ausgeprägt. o Zwei Drittel ...
Wüstenrot & Württembergische AG | 08.01.2014

Wohneigentümer setzen auf energetische Sanierung

o Jeder siebte Bundesbürger plant in den kommenden zwei Jahren eine energetische Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahme. o Staatliche Zuschüsse und günstige Finanzierungskosten sind für die Deutschen die besten Förderanreize für energetische...