info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Iron Mountain Deutschland GmbH |

Datenschutzproblem beim Bundesministerium des Innern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: -1)


Hamburg - 17. Dezember 2013. Nach einem Bericht der Welt [1] ist der Datenschutz unter der Ägide des scheidenden Innenministers Friedrich beim Bundesinnenministerium nur unzureichend gelöst.

Der Journalist UIrich Clauß konstatiert in seinem Bericht einen Datenschutzskandal. Ausgerechnet bei dem Ministerium, das für den Datenschutz zuständig ist, seien Personalakten digitalisiert - bis hin zu hochsensiblen Krankengeschichten von Mitarbeitern - und der Zugang zu diesen nicht streng geregelt worden. Zudem seien Akten per E-Mail verschickt worden. Das Ministerium weist die Vorwürfe zurück.



"Wir sehen immer wieder, dass nicht nur quer durch die Wirtschaft, sondern auch bei manchen Behörden die Informationssicherheit nicht professionell gelöst wird", erklärt Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer bei Iron Mountain Deutschland, einem Spezialisten für Informationsmanagement und dem Schutz geistigen Eigentums. "Es ist oft mehr eine Frage der Organisation und weniger der Technik. Ein digitales Aktensystem muss die Möglichkeit haben, Benutzerberechtigungen sehr streng einzustellen. Die Benutzung darf ausschließlich über das System erfolgen und der Versand von solchen Daten per E-Mail sollte grundsätzlich untersagt sein. Wir als Profis wissen das und beraten unsere Kunden entsprechend."



Zu viele Unternehmen nehmen diese Aufgabe noch auf die leichte Schulter, das zeigt auch der jährliche Risk Maturity Index des Wirtschaftsprüfers PwC [2]. Deutschland liegt mit 55,5 Prozent Punkten noch ein gutes Stück vom Ziel der hundertprozentigen Informationssicherheit entfernt. Informationssicherheit ein ganzheitlicher Prozess, der mit einem Papierdokument beginnt, und eben dieses genau so wie seine digitalen Pendants in einen strikten Kontrollprozess einordnet. Dieser Betrachtungsweise kommt heute die gleiche Bedeutung zu, wie die technische Absicherung von Computernetzen gegen breit angelegte Malware-Angriffe sowie gezielte Attacken durch Hacker und Cyber-Söldner.



[1] http://www.welt.de/politik/deutschland/article122915309/Im-Innenministerium-sind-Krankenakten-oeffentlich.html

[2] http://www.ironmountain.de/news/2013/impr06212013.asp


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Verena Garske (Tel.: +49 (0)40 52108-182), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 256 Wörter, 2329 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Iron Mountain Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Iron Mountain Deutschland GmbH lesen:

Iron Mountain Deutschland GmbH | 25.05.2016

Iron Mountain gewinnt die Ausschreibung der Aktenarchivierung der Bundesbeschaffung GmbH

Die Bundesbeschaffung GmbH (BBG) - der Einkaufdienstleister der öffentlichen Hand in Österreich - hat mit der Iron Mountain Austria Archivierung GmbH eine Rahmenvereinbarung zur Aktenarchivierung abgeschlossen. Mitte Februar unterzeichneten Iron Mo...
Iron Mountain Deutschland GmbH | 28.04.2016

Iron Mountain-Studie: Nachlässiger Umgang mit Backups

In einer von Iron Mountain in Auftrag gegebenen Studie [1] wurden leitende IT-Angestellte in Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien sowie in den Niederlanden ausführlich zum Thema Backups befragt. Sie kam zu dem Ergebnis, dass Mitarbeiter...
Iron Mountain Deutschland GmbH | 26.04.2016

Was bringt das EU-US Privacy Shield-Abkommen? Iron Mountain informiert via Live-Webinar!

Hamburg - 26. April 2016. Am 31. Januar 2016 ist die Übergangsfrist des Safe Harbor- Abkommens, das den Datentransfer zwischen europäischen und US-Unternehmen und regelt, abgelaufen. Unternehmen bewegen sich daher seit 1. Februar 2016 in einer rech...