info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Badoo |

Badoo knackt die 200 Millionen Nutzer-Marke

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Das soziale Netzwerk gewinnt täglich 100 000 neue Nutzer; App erweist sich als Wachstumstreiber

o Täglich gibt es 563 Millionen Klicks auf Profile, die zu 10 Millionen Bekanntschaften führen

und in 135 Millionen gesendeten Nachrichten resultieren

o 100.000 neue Nutzer kommen täglich dazu

o Die mobile Nutzung der App ist im vergangenen Jahr um 63% gestiegen und überholt damit

den Web-Zugriff

o Badoo-App bei deutschen Nutzern sehr beliebt und unter den Top 10 Downloads*





London, Vereintes Königreich, 12. Dezember 2013:

Mit Badoo.com macht es Spaß Menschen aus der eigenen Umgebung kennenzulernen, sich mit neuen Leuten zu treffen, zu unterhalten und neue Freundschaften zu schließen. Schon in wenigen Tagen werden sich dort 200 Millionen Nutzer tummeln. Wenn Badoo ein Land wäre, hätte es die gesamte Bevölkerung von Deutschland, Frankreich und den Niederlanden schon vor einiger Zeit übertroffen.



Das größte Wachstum konnte Badoo zuletzt bei jungen Erwachsenen zwischen 25 und 35 Jahren verzeichnen. Sie nutzen das Netzwerk, um neue Freundschaften zu schließen und ins echte Leben zu übertragen, anstatt sich mit Bekannten und Kollegen in anderen sozialen Netzwerken überwiegend online auszutauschen. Die Anzahl der registrierten Mitglieder ist letztes Jahr um 28% gestiegen. Momentan melden sich auf Badoo täglich 100.000 neue Nutzer an.



Mobile Nutzung wächst rasant - Umsatz steigt

Die mobile Nutzung ist im letzten Jahr um 63% gestiegen und bescherte Badoo im November 2013 einen größeren Umsatz als die durch Webzugang erzeugten Einnahmen. Badoo ist heutzutage beinahe auf jedem mobilen Endgerät erhältlich, einschließlich Android, iOS, Windows Phone, Mobile Web und HTML5. AppAnnie zufolge, einem Anbieter für Analysen, liegt Badoo auf Platz eins bzw. zwei in der Kategorie "Soziale Netzwerkdienste" in Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich und Brasilien erfolgt, jeweils auf dem Bruttomumsatz basierend



Viele soziale Netzwerkdienste einschließlich Facebook und Twitter, deren Geschäftsmodelle auf werbegestützten Umsätzen basieren, weisen im Vergleich zur Webnutzung eine Lücke zwischen mobiler Nutzung und die daraus entstehenden Einnahmen auf. Badoo ist absolut werbefrei und ein "Freemium"-Modell bei dem Nutzer, die für Premiumfeatures zahlen, bei Web- und Mobilnutzung praktisch die gleichen Einnahmen einbringen.



Virale Verbreitung spricht sich weiter

Badoo wurde im November 2006 ins Leben gerufen und startete 2007 in Spanien, gefolgt von Deutschland, Italien, Frankreich, Brasilien usw. Das Wachstum verdankt Badoo der Weiterempfehlung seiner Mitglieder, dank derer es sich in verschiedenen Ländern und Kontinenten verbreitete. Heute wird Badoo auf 44 verschiedenen Sprachen in 191 Ländern benutzt. In einigen Ländern in Südeuropa und Südamerika ist Badoo das zweitgrößte Netzwerk und wird nur von Facebook übertrumpft.



Badoo ermöglicht es Menschen weltweit, die vielen Kontaktfunktionen so zu nutzen, wie sie es kulturbedingt für richtig empfinden. Der lockere Umgang innerhalb des Netzwerks stößt auf großen Anklang, da es, wie im echten Leben, darum geht interessante Menschen kennenzulernen. Aus einigen werden gute Freunde und aus anderen entwickelt sich vielleicht sogar mehr als nur Freundschaft.



Fakten über Badoo in Deutschland**



Fakt Land

Stadt mit den meisten Nutzern Berlin

Stadt mit dem größten Anteil an mobilen Nutzern Essen: 11% mehr mobiler Zugriff als der Durschnitt

Stadt mit den kokettesten Frauen, Encounters game München: 9% mehr als der Durchschnitt

weitere Städte: Berlin und Frankfurt (beide 8%)

Stadt mit den kokettesten Frauen, Encounters game Leipzig: 56% koketter als der Durchschnitt

weitere Städte: Stuttgart (20%) und Berlin (13%)

Stadt mit den pingeligsten Männern, Encounters game Dresden: 15% pingeliger als der Durschnitt



Neue Freunde in der Nähe finden - seit 2006

Das populärste Feature auf Badoo ist das ortsgebundene hot-or-not Spiel Encounters, das 2007 eingeführt wurde. Mit Encounters können Nutzer Menschen in ihrer Region finden und Fotos, Interessen sowie Profilinformationen einsehen. Sobald zwei Nutzer gegenseitig Ihr Profil liken entsteht ein sogenanntes "Match". Erst dann kann eine Konversation geführt werden. Somit verhindert Badoo, dass Nutzer unerwünschte Nachrichten bekommen oder sich zurückgewiesen fühlen, wenn keine Antwort auf ihre erste Nachricht kommt. Ein Gefühl, das in einer Bar, einem klassischen sozialen Netzwerk oder aber einer reinen Dating-Seite durchaus entstehen kann.



Täglich gibt es 563 Millionen Klicks auf Profile, die in fast 10 Millionen "Matches" resultieren - eine deutlich höhere Erfolgsquote als bei anderen hot-or-not Apps. Ein anderes beliebtes Feature von Badoo ist People Nearby, das es ermöglicht Menschen ganz gezielt nach Aufenthaltsort, Interessen, Alter und anderen Features zu durchstöbern und so Gleichgesinnte für unterschiedlichste Unternehmungen zu finden. Mit Badoo.com wird es denkbar einfach neue Leute kennenzulernen, ihnen eine Nachricht zu schicken, ein virtuelles Geschenk zu überreichen oder eine Unterhaltung zu beginnen.





*Vgl. Appannie.com, Free und Premium Badoo Apps im Bereich "Social Apps", Stand 10. Dezember

** Umfrage unter Badoo-Nutzern Ergebnisse auch im internationalen Vergleich verfügbar.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Carl Zide (Tel.: 0044 7795 320 584), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 752 Wörter, 5494 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Badoo lesen:

Badoo | 26.09.2013

Weltweite Studie von Badoo.com zeigt: Deutsche finden kurze Namen attraktiver

Ein kürzerer Vorname erhöht den Reiz für das andere Geschlecht - dies ergibt eine neue, weltweite Untersuchung zum Online-Flirting. Das Ergebnis zeigt auch, dass dies auf die Deutschen sogar noch mehr zutrifft als auf den Rest der Europäer. "Fü...