info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Konstruktionswerk GmbH |

Netfabb - eine intuitive Reparatursoftware

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Wozu braucht man überhaupt Reparatursoftware?

Es kann sein, dass eine selbst erzeugte, eigentlich ordentlich aussehende 3D-Datei nicht druckbar oder nur sehr fehlerhaft druckbar ist. Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen, wie vielleicht eine mangelhafte Exportschnittstelle der benutzten CAD-Software. Möglich ist aber auch, dass das Ursprungsmodell bereits Fehler hatte, die sich erst beim Export herausstellen.



Manchmal wird beim Export aus einem CAD-Programm in das STL-Format aus Versehen in Zoll statt in Millimetern exportiert. So ist das Modell dann viel kleiner, als man es eigentlich haben wollte. Oft werden solche Fehler beim Export der Datei erst gar nicht bemerkt.



Manche 3D-Modelle sind auch deshalb nicht druckbar, weil sie nur aus Hüllen bestehen. Erforderlich für den 3D-Druck ist aber ein dreidimensionales Volumenmodell. Natürlich hat jedes Volumenmodell eine Hülle. Diese aber ist geschlossen und hat keine Löcher. Der 3D-Drucker jedoch benötigt ein Facettennetz, das er mit Baumaterial füllen kann. Dieses wird auch als "wasserdichtes Modell" bezeichnet. Ein wasserdichtes Modell ist die Grundvoraussetzung, um ein Modell drucken zu können.



Zur Überprüfung von Modellen auf 3D-Druckbarkeit wird Reparatursoftware benötigt. Reparatursoftware gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen - aber sogar auch kostenlos. netfabb bietet sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Software an, wobei jedem klar sein muss, dass die kostenpflichtigen Varianten mehr Funktionen haben.



netfabbStudio Basic kostet gar nichts und steht im Internet zum Download zur Verfügung. STL-Dateien lassen sich damit auf Druckbarkeit überprüfen und kleinere Fehler lassen sich meist sehr schnell reparieren. Die Software ist sehr anwenderfreundlich, aber es lassen sich mit der Kostenlos-Version zwar sehr viele, aber nicht alle Formate importieren.



Wer mehr Formate braucht oder sich hauptberuflich mit 3D-Druck beschäftigt, wird deshalb vielleicht doch in die kostenpflichtige Variante netfabb Professional investieren.



Mit netfabb Professional und entsprechenden Add-ons kannman viele 3D-CAD-Formate direkt importieren. Der Vorteil dabei ist, dass vorher keine STL-Datei erzeugt werden muss und damit bereits eine Runde an möglichen Fehlerquellen vollkommen entfällt. Zudem enthält netfabb Professional einige zusätzliche Funktionen, die insbesondere für die industrielle Anwendung der Software relevant sind. So zum Beispiel den Slice Commander, die automatische Kollisionserkennung für mehrere Bauteile und die erweiterten Bauteil-Analyse-Tools.



Die Software netfabb ist über die Konstruktionswerk GmbH zu erwerben.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Lars Holfort (Tel.: 021163559460), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 356 Wörter, 2776 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Konstruktionswerk GmbH lesen:

Konstruktionswerk GmbH | 25.12.2013

Der nächste große Schritt in 3D: mit Metall drucken

Unter Privatanwendern setzt es sich erst nach und nach im größeren Rahmen durch: Das 3D-Drucken mit verschiedensten Metallen als mit einem stabilen und haltbaren Material. Selbst an Open-Source-3D-Druckern, die preisgünstig dreidimensionale Objekt...
Konstruktionswerk GmbH | 18.12.2013

Ein 3D-Drucker von der Größe einer Kaffeemaschine: der ProJet 1200

Neben Neuigkeiten wie dem 3D-Drucken in Farbe mit Kunststoff, dem Drucken in verschiedenen Shore-Härten und dem preisgünstigen Scanner "Sense" ist dieses Gerät im wörtlichsten Sinn "bürotauglich" und überbietet mit seinem Platz sparenden Format...
Konstruktionswerk GmbH | 16.12.2013

3D Systems neue 3D Drucker: ProJet 1200 - ProJet 4500 - ProJet 5500X

Mit dem ProJet 4500 Vollfarb-Kunststoff 3D Drucker gibt es erstmals die Möglichkeit vollfarbige, 3D-gedruckte Teile aus Kunststoff direkt für Endanwendungen zu drucken. Mit ProJet 5500X werden die Möglichkeiten des Multi-Jet Modelling für besonde...