info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Werner Sperber, Personalvermitlung |

Kritik der bayerischen Wohlfahrtsverbände am Vorstoß von MdB Jens Spahn

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Union möchte osteuropäische Pflegekräfte aus der Schwarzarbeit führen. Die Wohlfahrtsverbände hingegen sehen darin eine "Beihilfe zur Schwarzarbeit"

Die Unionsfraktion im Bundestag hatte kurz vor Jahreswechsel mit dem Vorschlag überrascht 400.000 illegal in Deutschland arbeitende Pflegekräfte aus Osteuropa in ein legales Arbeitsverhältnis führen zu wollen. So forderte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion laut Informationen der "Welt am Sonntag", dass den hierzulande schwarz arbeitenden Pflegekräften aus Osteuropa "ein Weg zurück in die Legalität geebnet werden müsse."



Die Reaktion der Wohlfahrtsverbände in Bayern ließ nicht lange auf sich warten und fiel wie erwartet aus. Der Landesgeschäftsführer der AWO in Bayern, Thomas Beyer, kommentierte in einer Berichterstattung des "Münchner Merkur" die jüngsten Überlegungen der Union wie folgt: "Das ist Beihilfe zur Schwarzarbeit."



Selbstverständlich ist die Kritik der Wohlfahrtsverbände legitim - schließlich sind die Überlegungen der Bundestagsfraktion der Union längst nicht in ein Gesetz gegossen und es ist fragwürdig, ob dies in dieser Legislaturperiode überhaupt geschehen wird.

Es bleibt also genug Zeit für die Politik und auch die Interessenverbände, um alle Argumente abzuwägen.



Deshalb sollten alle Beteiligten den ein oder anderen Blick über den Tellerrand wagen, z.B. auf das Nachbarland Österreich. So gab es bereits im Jahr 2011 einen ähnlichen Vorschlag aus den Reihen der Bundestagsfraktion der Union. Damals wollte man sich am Modell Österreichs orientieren, wo man bereits 2007 mit dem sogenannten "Hausbetreuungsgesetz" eine Lösung geschaffen hat, die mittlerweile auch in Deutschland vielen praktikabel erscheint. Mit Hilfe einer Amnestiegelung, staatlicher Kontrolle und auch Förderung konnte die Alpenrepublik einem Großteil der ausländischen Pflegekräfte einen Weg zurück in die Legalität aufzeigen. Mit Erfolg, denn nach Schätzung ist die Anzahl der illegalen Pflegerinnen in Privathaushalten österreichweit von 40.000 auf etwa 7.000 zurückgegangen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Werner Sperber (Tel.: 09181 5209681), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2319 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Werner Sperber, Personalvermitlung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Werner Sperber, Personalvermitlung lesen:

Werner Sperber, Personalvermitlung | 13.05.2016

Deutsch-Polnisches Wörterbuch für die Pflege zu Hause

"Die Sprache ist oftmals die größte Barriere beim Zusammenleben mit einer Betreuungskraft aus Osteuropa. Lässt sich diese Barriere überwinden, verläuft die Betreuung in der Regel reibungslos - denn Probleme können dann mit der Pflegekraft direk...
Werner Sperber, Personalvermitlung | 22.01.2016

24-Stunden-Pflege auch für Senioren in Neumarkt in der Oberpfalz

Schon heute gibt es rund 2,5 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland. Doch die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts lassen eine noch dramatischere Entwicklung befürchten - so soll die Anzahl der Pflegebedürftigen auf rund 3,4 Millionen i...
Werner Sperber, Personalvermitlung | 18.11.2014

Ab 2015 gilt der Mindestlohn auch für die Betreuungskraft aus Osteuropa

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht in den Medien über die ausufernden Kosten im Pflegebereich diskutiert wird. Unumstritten ist, dass die Zahl der Pflegebedürftigen und auch die damit verbundenen Aufwendungen steigen werden - so prognostizierte das...