info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Universität Hamburg |

Workshop in Hamburg sieht positive Zukunftsperspektiven für Mobile Banking

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Vortrags- und Diskussionsveranstaltung reflektiert über Erfolgschancen und Risiken des mobilen Distributionskanals


Hamburg (3. März 2006): Im Rahmen eines Workshops diskutierten Experten über die Zukunftsperspektiven, Erfolgsaussichten und Risiken des „Mobile Banking“. Die Veranstaltung mit dem Titel „Der Mobile Kunde: Strategische Implikationen des Mobile Banking für Kreditinstitute“ fand am 2. März an der Universität Hamburg statt und wurde vom „Forschungsprojekt Mobile Commerce“ der Universität Hamburg unter Leitung von Herrn Dr. Stephan Buse organisiert.

Während des Workshops präsentierten Dr. Stephan Buse und Dipl.-Kfm. Rajnish Tiwari die Ergebnisse ihrer neuen Mobile Banking Studie „The Mobile Commerce Prospects: A Strategic Analysis of Opportunities in the Banking Sector“. Die Studie untersucht nicht nur die Kundenakzeptanz einzelner, individueller Dienste und die dafür vorhandene Zahlungsbereitschaft. Sie beschäftigt sich auch mit der Wahrnehmung des Mobile Banking durch Bankkunden und trägt damit zur Identifizierung der Stärken und Schwächen des mobilen Distributionskanal bei. Ferner untersucht die Arbeit die strategischen Auswirkungen von Mobile Banking auf die Multikanalstrategie, indem sie Handlungsmotive von Banken durchleuchtet, die sich für oder gegen die Einführung mobiler Finanzdienste entscheiden.

Die Teilnehmer des Workshops repräsentierten in erster Linie Kreditinstitute, Unternehmensberatungen und Technologieunternehmen, die mobile Finanzdienstleistungen für ihre Kunden entwickeln bzw. anbieten (wollen). Die Diskussion zeigte, dass dem mobilen Distributionskanal im Allgemeinen gute Erfolgsaussichten eingeräumt werden. Die Befürchtung, Mobile Banking könnte Kannibalisierungseffekte auf andere Distributionskanäle haben, wurde von der überwältigenden Mehrheit nicht geteilt; vor allem Bankenvertreter teilten diese Ansicht nicht.

Der Workshop hatte zum Ziel, zur deutlich stärkeren Markt- bzw. Kundenorientierung mobiler Finanzdienstleistungen beizutragen. Eine Notwendigkeit, die von allen Beteiligten letztendlich geteilt wurde.

Weitere Informationen: http://www1.uni-hamburg.de/m-commerce/banking/

Für Rückfragen:
Rajnish Tiwari (Universität Hamburg, Forschungsprojekt Mobile Commerce)
Tel.: (040) 428 38-77 90, Fax: (040) 428 38 – 77 93
E-Mail: tiwari@econ.uni-hamburg.de


Web: http://www1.uni-hamburg.de/m-commerce/banking/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rajnish Tiwari, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 265 Wörter, 2269 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Universität Hamburg lesen:

Universität Hamburg | 13.02.2006

Mobile Banking Workshop in Hamburg

Hamburg (13. Feb. 2006): Die beiden Autoren der kürzlich abgeschlossenen „Mobile Banking“-Studie der Universität Hamburg laden Interessenten zu einem „Mobile Banking Workshop“ ein. Der Workshop „Der mobile Kunde: Strategische Implikationen des...
Universität Hamburg | 04.02.2006

Der mobile Kunde: Strategische Implikationen des Mobile Banking für Kreditinstitute

Das Angebot kundengruppenspezifischer „Mobile Banking“-Dienste gewinnt für Kreditinstitute in Deutschland zunehmend an strategischer Bedeutung. Belegt wird diese These durch die Ergebnisse der Studie „The Mobile Commerce Prospects: A Strategic An...