info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verein Welten verbinden |

„Fussball ist schneller als Worte“ - Versöhnung der Weltkulturen durch die Begeisterung für Fussball wecken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Der Weltsalon Weltreligion Fussball verabschiedete unter Leitung von Dr. Christina Zech, Weltsalon-Gründerin und Präsidentin des Vereins Welten verbinden, zusammen mit den Expertinnen und Experten Dr. Assia BenSalah Alaoui, Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, Prof. Dr. Klaus-Michael Bogdal, Pfarrer Josef Hochstrasser und Martina Voss-Tecklenburg und allen internationalen Gästen des Weltsalons folgende Statements:
Begegnung in Stärke und Respekt | Um diese bereichernde Wertschätzung zu fördern, sollen junge Menschen weltweit interreligiös gebildet werden und sich austauschen.

"Fussball ist schneller als Worte" (Orhan Pamuk) | Die weltweite Begeisterung für Fussball soll sich mit der Freude an den Weltreligionen verbinden. In der U21 sollen Turniere mit Changing Teams stattfinden: wechselnde interreligiöse Mannschaften mit Interviews in den Spielpausen zu den religiösen und kulturellen Lebensweisen.

Ethischer Journalismus | Die Medien beeinflussen die Weltsicht der Menschen tiefgreifend. Welch eine Wirkung haben ausgewogene Berichte über die Weltreligionen ergänzend zu den tagesaktuellen Schlagzeilen! Wie sehr ermutigen positive Nachrichten die Menschen weltweit!

Welch eine Verbesserung der Lebensbedingungen aller Menschen ist möglich durch die Versöhnung der Weltreligionen!
Der Weltsalon Weltreligion Fussball fand am 7. November 2013 in Zürich statt.
Weltsalon-Gründerin
Dr. Christina Zech. Ihr Anliegen ist es, vorbehaltlos Welten zu verbinden. Mit Menschen verschiedenster Disziplinen und Nationen entwickelt sie Ideen und Konzepte, um an historischen Schlüsselstellen die Lebensbedingungen der Menschen weltweit zu verbessern. Sie ist Präsidentin des Vereins Welten verbinden, Redaktionsleiterin, Marketing-Expertin und Gastgeberin aus Berufung.

Der Verein Welten verbinden hat zum Ziel, durch das vorbehaltlose Verbinden von Welten für die zentralen Fragen unserer Zeit nachhaltige Lösungen zu finden. Weitere Weltsalons nach Tradition der Salons der Aufklärung in moderner Form folgen dazu weltweit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Christina Zech, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 252 Wörter, 2058 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Verein Welten verbinden

Der gemeinnützige Verein Welten verbinden hat zum Ziel, durch das vorbehaltlose Verbinden von Welten Menschen verschiedenster Wissensbereiche und Nationen zusammenzuführen und nachhaltige Ideen und Konzepte zu entwickeln, um an historischen Schlüsselstellen die Lebensbedingungen der Menschen weltweit nachhaltig zu verbessern.

In dem interdisziplinären Weltsalon werden gemeinsam mit Experten und Gästen Ideen für Lösungen der zentralen gesellschaftlichen Themen unserer Zeit diskutiert und in Statements gefasst. Daraus werden in der Folge Projekte entwickelt, um unsere Welt friedlicher und lebenswerter zu gestalten.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verein Welten verbinden lesen:

Verein Welten verbinden | 20.01.2016

Die Revolution des 21. Jahrhunderts weltweit friedlich gestalten

Der nächste Meilenstein für dieses Generationen umspannende Projekt ist der WELTSALON „Der Westen und…“ am 28./29. Januar 2016 in Berlin: Renommierte Expertinnen und Experten geben tiefgreifende Impulse: Prof. Dr. Robert Kappel, Präsident Em...
Verein Welten verbinden | 08.12.2015

Freude. Impulse für Unternehmen und Gesellschaft

      Freudebarometer 2015 (v. l.): Eric Baumann, Milan Prenosil, Christina Zech, Heiko Nieder   Wir sind an einem historischen Punkt angelangt, wie schon öfter in der Geschichte, an dem Besinnung auf das Wesentliche ansteht: Uns unseren Wohlst...
Verein Welten verbinden | 08.12.2015

WELTSALON Der Westen und...

  Das Ideal von Weltbürgertum der Aufklärung ist angesichts globaler Vernetzung und Migration so aktuell wie nie: Eine weltliche Gesellschaftsordnung basierend auf individueller Freiheit, Recht und Gleichwertigkeit aller Kulturen. Dr. Christina Z...