info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SEAK Software GmbH |

Personaleinsatzplanung im Modehandel: Einfach, flexibel und besonders erfolgreich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wie man bei Jakob Jost mit der Software SEAKproHR Überstunden reduziert und den Umsatz steigert


Von bemerkenswerten Umsatzzuwächsen bei gleichzeitig reduzierter Zahl an Überstunden berichtet die Jakob Jost GmbH, ein Unternehmen aus dem Modehandel mit fünf Filialen in Grünstadt, Landau, Worms, Frankenthal und Bruchsal. Hintergrund der Entwicklung,...

Reinbek, 13.01.2014 - Von bemerkenswerten Umsatzzuwächsen bei gleichzeitig reduzierter Zahl an Überstunden berichtet die Jakob Jost GmbH, ein Unternehmen aus dem Modehandel mit fünf Filialen in Grünstadt, Landau, Worms, Frankenthal und Bruchsal. Hintergrund der Entwicklung, so Patric Knoll, Mitglied der Jost-Geschäftsleitung, sei die Einführung eines IT-gestützten Systems zur Personaleinsatzplanung aus dem Hause SEAK, Reinbek.

Die Software mit dem Namen SEAKproHR löste bei Jost ein Programm zur Zeiterfassung ab, dass sich nur als begrenzt flexibel erwiesen hatte und auch Fehlplanungen nicht ausschloss, 'weil bei der Planung einfach der Vorjahresumsatz übernommen wurde, ohne Feiertagsverschiebungen oder Brückentage zu berücksichtigen', verriet Knoll der Zeitschrift 'Marketingberater'. Außerdem sei die alte Lösung stets von einer fixen Sollbesetzung ausgegangen.

Mit SEAKproHR sei es jedoch wesentlich einfacher, auf die sich stets verändernden Realitäten, Anforderungen und Rahmenbedingungen mit Auswirkung auf Umsatz und Frequenz zu reagieren und ein Optimum an Beratungsqualität zu gewährleisten. Beispielhaft für die Flexibilität des Systems sei etwa die Lösung des Themas Abwesenheits- und Urlaubsplanung. 'Diese werden taggenau unter Zuhilfenahme der Informationen aus der Umsatzplanung erstellt', berichtet Knoll. Man könne sofort erkennen, wo man planerisch ansetzen und eingreifen müsse.

Einführung Schritt für Schritt

Jost hat SEAKproHR mit seinen vielfältigen Funktionen Schritt für Schritt eingeführt und dabei zunächst mit dem Bereich Zeitwirtschaft angefangen. 'Nach und nach haben wir immer mehr Features übernommen.' Wichtig war es auch, die Mitarbeiter frühzeitig 'mit ins Boot' genommen zu haben. Dabei galt es, unnötige Sorgen um den Arbeitsplatz zu entkräften.

Laut Knoll ist die Nutzung von SEAKproHR besonders schnell zu erlernen. 'Selbst die Mitarbeiter, die nie an einem Computer gesessen haben, konnten das System in kurzer Zeit sehr gut bedienen', wird Knoll im 'Marketingberater' zitiert. Bei Jahresplanungen lässt man sich von den SEAK-Experten unterstützen. Vieles gehe dann schneller und man lerne weitere interessante Funktionalitäten der Lösung kennen. 'Auch deshalb fühlen wir uns bei SEAK gut aufgehoben', fasst Knoll zusammen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 302 Wörter, 2346 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SEAK Software GmbH lesen:

SEAK Software GmbH | 19.06.2014

Personalplanung als Führungsinstrument

Reinbek, 19.06.2014 - Kernaufgabe jeder Personaleinsatzplanung ist es, die verfügbare Personalkapazität optimal auf die Kundenfrequenz im stationären Handel abzustimmen. Über- und Unterbesetzungen und damit unnötige Personalkosten und ungenutzte...
SEAK Software GmbH | 19.05.2014

Ein Beispiel aus dem Modehandel: Service-Qualität auf Top-Niveau

Reinbek, 19.05.2014 - Die Gustav Ramelow KG, ein Bekleidungsfilialist mit Geschäften in Elmshorn, Heide, Uelzen und Stendal, berichtet von massiven Fortschritten bei der Personaleinsatzplanung nach Einführung der Planungssoftware SEAKproHR aus dem ...
SEAK Software GmbH | 13.03.2014

Mit zeitgemäßen Arbeitszeitmodellen die Unternehmenskultur stärken

Reinbek, 13.03.2014 - Die demografische Entwicklung (Alterung der Gesellschaft, geburtenschwache Jahrgänge) und der damit verbundene 'Kampf um die Talente' macht es für den deutschen Handel notwendig, sich als attraktiven Arbeitgeber zu präsentier...