info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PC-studio GmbH |

R.I.P. Windows XP

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.3)


Windows XP geht in den verdienten Ruhestand - Sind Sie und Ihr Unternehmen darauf vorbereitet?


Ab dem 8. April 2014 ist technische Unterstützung für Windows XP, einschließlich automatischer Updates zum Schutz Ihrer PCs, nicht mehr verfügbar. Sie können Windows XP weiterhin verwenden, Ihre Computer sind jedoch möglicherweise anfälliger für Sicherheitsrisiken...

Solingen, 15.01.2014 - Ab dem 8. April 2014 ist technische Unterstützung für Windows XP, einschließlich automatischer Updates zum Schutz Ihrer PCs, nicht mehr verfügbar. Sie können Windows XP weiterhin verwenden, Ihre Computer sind jedoch möglicherweise anfälliger für Sicherheitsrisiken und Viren.

Kritisch wird es überall dort, wo das Betriebssystem mit Daten von außen in Berührung kommt. Netzwerkpakete, Mediendateien, Dokumente oder Webseiten werden das immer löchriger werdende XP gefährden und man sollte nur noch ausschließlich Daten von eindeutig vertrauenswürdiger Herkunft an es heran lassen.

Risiko Windows XP - Höchste Zeit für ein Upgrade

Alle XP-Nutzer sollten also tunlichst ein Upgrade durchführen, damit deren Rechner weiterhin mit Updates, Fixes und Sicherheits-Patches versorgt werden. Will man aber in drei Jahren, wenn Microsoft den Vista-Support einstellt, nicht schon wieder vor dem gleichen Problem stehen, sollte man mindestens zu Windows 7 greifen. Diese Version wird Microsoft noch bis 2020 unterstützen. Noch zukunftssicherer ist Windows 8, dessen Sicherheits-Updates voraussichtlich bis Oktober 2023 bereit gestellt werden.

Viele XP-Nutzer fragen sich, ob ein Upgrade auf Windows 8 überhaupt durchgeführt werden kann. Doch in den meisten Fällen hinkt die Hardware hinterher und man benötigt auch neue Rechner, denn tatsächlich kann Windows 8 nur auf einigen wenigen älteren PCs ausgeführt werden.

Näheres zum Update und ob Windows 8 auf Ihrem derzeitigen PC ausgeführt werden kann, erfahren Sie auch unter http://windows.microsoft.com/de-DE/windows/end-support-help

Nachhaltige Betriebssystem-Sorgenfreiheit aus der Cloud

Bevor Unternehmen sich jetzt mit der Aktualität Ihres Betriebssystems und aktuellen Sicherheitspatches beschäftigten, sollten Sie auch den Wechsel in die Cloud in Betracht ziehen. Denn bezieht man seinen Desktop aus der Cloud, ist man diese Sorge für immer los.

In dem Sinne: XP ist tot, es lebe das immer aktuelle Windows aus der Cloud!

Also am besten nicht lange zögern und womöglich bis zum 7. April 2014 warten. Kontaktieren Sie unsere Experten noch heute. Telefonisch unter 0212 267990 oder einfach eine E-Mail senden an info@pc-studio.com.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 300 Wörter, 2291 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PC-studio GmbH lesen:

PC-studio GmbH | 27.01.2014

16 Millionen Online-Konten geknackt - BSI meldet millionenfachen Identitätsdiebstahl

Solingen, 27.01.2014 - Bei der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden sind rund 16 Millionen betroffene Benutzerkonten entdeckt worden. U.a. war bei dem Fund des großflächigen Identitätsdiebstahl das Frau...
PC-studio GmbH | 20.01.2014

Schnelleres Internet sorgt für rasanten Aufstieg von Cloud Computing

Solingen, 20.01.2014 - Im privaten Gebrauch ist die Cloud längst angekommen, ohne dass sich die Verbraucher großartig mit ihr auseinandersetzen. Den meisten ist gar nicht bewusst, dass sie sich bereits in der "digitalen Wolke" befinden. Die Mails, ...
PC-studio GmbH | 10.01.2014

Die Cloud-Branche nach den Enthüllungen über die ausufernde Überwachung durch die NSA

Solingen, 10.01.2014 - US-Konzerne wie Google, Amazon und Yahoo, in deren Rechenzentren sich der amerikanische Abhördienst NSA eingeklinkt haben soll, arbeiten z.Zt. mit Hochdruck daran, zumindest ihren internen Datenverkehr zu verschlüsseln.Doch d...