info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BDY - Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. |

Krankenkassen ignorieren präventiven Nutzen von Yoga

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Vorgaben der Krankenkassen für die ab Januar 2014 eingerichtete Zentrale Prüfstelle Prävention ignoriert den wissenschaftlich erwiesenen präventiven Nutzen von Yoga.

Denn für die Anerkennung eines zuschussfähigen Yoga-Angebots durch die Prüfstelle bedarf es trotz mehrjähriger Yoga-Lehrausbildung einer beruflichen Zusatzqualifikation. Zahlreiche Yoga-Angebote bleiben somit ohne Anerkennung.



Seit Beginn des Jahres werden Präventionskurse aus den Bereichen Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung/Entspannung und Suchmittelkonsum über die Zentrale Prüfstelle Prävention im Auftrag kooperierender Krankenkassen nach § 20 Abs. 1 SGB V zertifiziert.



Positiv geprüfte Kurse, wie beispielsweise für Hatha-Yoga, sollen von allen beteiligten Krankenkassen grundsätzlich anerkannt werden und sind für diesen Fall zuschussfähig. Der BDY achtet seit langem unter anderem im Rahmen seiner vierjährigen Yogalehrausbildung mit mindestens 600 Stunden und 800 Unterrichtseinheiten auf fachliche, methodische und didaktische Qualität. Viele auf diese Weise exzellent ausgebildete Yogalehrer und Yogalehrerinnen BDY verfügen zusätzlich über eine langjährige Lehr-Erfahrung und ausgewiesene Expertise in der

Gesundheitsprävention.



Trotzdem müssen die Anbieter eine weitere berufliche Qualifikation nachweisen, ohne die eine Anerkennung als zuschussfähiges Yoga-Präventionsangebot ausgeschlossen ist. Die abstruse Folge ist, dass die Yogalehrer eine weitere Berufsausbildung absolvieren müssten, damit ihr Yoga-Angebot den Vorgaben der Kassen genügt und durch die Prüfstelle anerkannt wird. Der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland vertritt seit 1967 die Interessen von aktuell über 3.600 Yogalehrenden in Politik und Gesellschaft. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit besteht in der Sicherung und Verbesserung der Qualität von Unterricht und Ausbildung von Yogalehrerinnen und Yogalehrern in Deutschland. Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie bei


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Hans-Jörg Weber (Tel.: 0551/797744-26), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 240 Wörter, 2139 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BDY - Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. lesen:

BDY - Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. | 07.10.2014

BDY kritisiert Vorgehen der Zentralen Prüfstelle Prävention. Wann ist Yoga Gesundheitsvorsorge?

Göttingen,7.10.2014. Fragen rund um die Qualität des Yogaunterrichts beschäftigen den Berufsverband der Yogalehrenden (BDY), der knapp 4.000 Yogalehrer in Deutschland vertritt, zurzeit sehr intensiv. Anfang 2014 haben zahlreiche Krankenkassen di...
BDY - Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. | 18.06.2014

Beachtliches Potential von Yoga endlich für umfassende Krankheitsprävention nutzen

Physische und psychische Dauerbelastungen führen immer öfter zu ernsthaften, teilweise chronischen körperlichen Beschwerden sowie emotionalen und geistigen Erschöpfungssituationen, die auch als Burnout diskutiert werden. Die Folgen von Bewegungs...
BDY - Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. | 15.10.2013

Neue Besetzung der BDY Geschäftsführung

(Göttingen) - Der Vorstand des Berufsverbandes der Yogalehrenden in Deutschland e. V. (BDY) hat den Geschäftsführer der Meilenstein! Beratungskanzlei Dirk Günther beauftragt, die Geschäftsführung des Verbandes ab dem 15. Oktober 2013 für ein J...