info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
INRANGE Technologies GmbH |

INRANGE schließt den Verkauf der 7-VIEW Monitoring Technologie an TTI Telecom ab:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Positionierung als reine Storage Networking Company perfekt


Mit dem Verkauf und der vollständigen Übergabe der 7-VIEW SS7 Monitoring Technologie an TTI Telecom International hat INRANGE, Marktführer bei skalierbaren Storage Networking Lösungen, den Prozess der Neuausrichtung als reine Storage Networking Company planmäßig abgeschlossen. Bereits in der jüngsten Vergangenheit hat INRANGE den Absatz virtueller Storage Networking Lösungen seiner IN-VSN Produktfamilie deutlich gesteigert. Das Unternehmen wird nun alle seine Kräfte bei der Software-Entwicklung auf neue SAN-Lösungen legen.

Das Abkommen mit TTI Telecom umfasst die Übergabe der kompletten 7-VIEW Technologie und entsprechender Lizenzvereinbarungen. Ein Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. Kunden von INRANGE, die 7-VIEW einsetzen, erhalten während der Übergangsphase weiterhin volle Service- und Support-Leistungen zu den bisherigen Bedingungen. „Das Abkommen mit TTI Telecom beruht auf unserer langjährigen Partnerschaft und berücksichtigt alle Interessen unserer Kunden“, kommentiert Ernst Joachimsthaler, Geschäftsführer von INRANGE Deutschland. „Wir arbeiten schon lange mit TTI Telecom zusammen, um den Kunden zusätzlich zu unserer 7-VIEW-Infrastruktur leistungsfähige Managementsysteme anbieten zu können. Unsere gemeinsamen Kunden haben nun einen einzigen Ansprechpartner, der die schnelle Auslieferung neuer Features und jederzeit aktuellen Support garantiert.“

TTI Telecom und ihre Kunden verfügen mit der Übernahme der 7-VIEW Technologie nun über eine vollständige SS7-Lösung für das Management großer Telekommunikationsnetzwerke. „Wir sind jetzt in der Lage, unsere Entwicklungsarbeit voll auf die SS7-Möglichkeiten zu konzentrieren und ein breiteres Produktspektrum anzubieten“, urteilt Meir Lipshes, CEO von TTI Telecom. „Wir werden die von INRANGE übernommene Technologie weiter verbessern und unseren gegenseitigen und neuen Kunden ausgereifte Tools für ihre Netze anbieten, mit denen sie Verfügbarkeit, Connectivity und Performance kontinuierlich erhöhen können.“

Für INRANGE bedeutet der im Juli angekündigte Ausstieg aus dem Geschäftsbereich Telecommunication Networking eine Konzentration auf den schnell wachsenden Markt für Storage Networking. Die Experten von IDC schätzen, dass dieser Markt bis zum Jahr 2005 ein Volumen von 16,9 Milliarden Dollar erreichen wird. Mit den Erfahrungen aus den Bereichen Tele-kommunikation und Datenkommunikation ist INRANGE hervorragend dafür gerüstet, neue Software-Lösungen für das Management von Storage Area Networks (SANs) zu entwickeln.

Das Unternehmen
INRANGE Technologies (NASDAQ: INRG) ist einer der weltweit führenden Anbieter von High-Speed Connectivity- und Infrastruktur-Management-Lösungen für Speicher- und Kommunikationsnetzwerke. Das Unternehmen ist eine 90 prozentige Tochter der SPX Corp. Der Hauptsitz von INRANGE Technologies befindet sich in Lumberton, USA.

INRANGE Technologies ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Die Europazentrale befindet sich in München, weitere Niederlassungen in Deutschland sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

Die IN-VSN Produktfamilie von INRANGE bietet durchgängige „End-to-End“-Solutions für die standortunabhängige Anbindung von geschäftskritischen Storage Area Networks (SANs) über unbegrenzte Entfernungen. Das Produktportfolio umfasst Fibre Channel / ESCON Directoren, Fibre Channel Switches und HBAs sowie DWDMs und Produkte für die Anbin-dung von SANs über WAN, die die Verlängerung von Speichernetzwerken über die traditionellen geografischen Grenzen hinaus ermöglichen.

INRANGE erzielte im Jahr 2000 mit rund 900 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von 233,6 Millionen US-Dollar. Zu den Kunden gehören Unternehmen mit Großrechenzentren, insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister, in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, West LB, Allianz, BMW, Siemens, Amadeus, Info AG, Colt, VIAG Interkom und T-Mobil.

Weitere Informationen sind unter www.INRANGE.com abrufbar


Pressekontakt:
Marketing Communications
Ingrid Vos
Oberdorfenerstraße 13a
84405 Dorfen b. München
Tel. 08081-95 97 72
Fax 08081-95 97 73
ivos@markcom.de

Weitere Informationen:
INRANGE Technologies GmbH
Christine Schmidt
Martin-Kollar-Straße 15
81829 München
Tel. 089-427 411-24 oder 0170-3372294
Fax 089-427 411-99
christine.schmidt@INRANGE.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 478 Wörter, 4132 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von INRANGE Technologies GmbH lesen:

INRANGE Technologies GmbH | 11.06.2003

Gartner zeichnet CNT als Visionär im Markt für Speicher-Services aus

Mit der Klassifizierung als Visionär unterstreicht Gartner die hohe Kompetenz und Erfahrung von CNT in der Planung sowie Realisierung von heterogenen, lokalen oder remote Speichernetzwerken. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Anwenderun...
INRANGE Technologies GmbH | 10.06.2003

CNT präsentiert weltweit ersten FC/FICON Director mit WAN- und MAN-Funktionalitäten

Der FC/9000 Director ist eine „core-to-edge-to-anywhere“-Lösung, die mittels Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen so genannte „Langstrecken“-Appli­­­­­ka­tionen unterstützt und das über jede beliebige Entfernung hinweg. Die zusätzliche U...
INRANGE Technologies GmbH | 08.05.2003

Storage Networking World Europe 2003 in Cannes: Im Interoperability Lab präsentiert INRANGE neue SAN-Management-Lösungen

Angesichts des zunehmenden Speicherbedarfs darf der Informationsfluss zwischen heterogenen und geografisch verteilten Standorten nicht ins Stocken geraten. Zugleich sollte die technologische Basis aber auch künftige Entwicklungen unterstützen. Dies...