info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft |

Knowledge-Discovery-Experte Ansgar Scherp komplettiert Professorengruppe in der ZBW

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)


Prof. Dr. Ansgar Scherp startete zum 1. Januar bei ZBW-Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft – Informatiker übernimmt Professur für Knowledge Discovery am Institut für Informatik an der Universität Kiel

Kiel/Hamburg, den 27. Januar 2014: Als nunmehr dritter Informatik-Professor der ZBW-Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft übernimmt Ansgar Scherp zum 1. Januar 2013 die Arbeitsgruppe für Knowledge Discovery am Institut für Informatik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Professorengruppe des ZBW-Forschungsbereichs Science 2.0 ist nach dem Berliner Modell berufen.

Im Juni 2010 trat der Medien-Informatik-Professor Klaus Tochtermann als ZBW-Direktor an, um die größte Wirtschaftsbibliothek der Welt evolutionär zu einem forschungsbasierten Infrastrukturdienstleister weiterzuentwickeln. Ziel war es, eine exzellente Forschungsgruppe aufzubauen, die anwendungsorientiert neue ZBW-Services entwickelt.

Der erste große Schritt ist nun getan. Mit dem Antritt des Informatikers Dr. Ansgar Scherp zum 1. Januar 2014 ist die Professorengruppe der ZBW nun komplett.

Ansgar Scherp, 38 Jahre alt, hat zum 1.Januar 2014 die Professur für Knowledge Discovery an der Christian-Albrechts-Universität angetreten. Knowledge Discovery oder einfach „Wissenserschließung“ befasst sich mit der Identifikation und Lokalisierung bislang unbekannter fachlicher Zusammenhänge digitaler Objekte in großen Dokumentkorpora, wie etwa der virtuellen Fachbibliothek EconBiz. Derartige digitale Objekte können beispielsweise bibliografische Metadaten sein, Forschungsdaten oder wissenschaftliche Publikationen. Die Entwicklung innovativer Methoden und Algorithmen sowie die Anwendung dieser Algorithmen im Kontext wirtschaftswissenschaftlicher Literatur, Forschungsdaten sowie multimedialer Objekte (z.B. Lernvideos) steht im Mittelpunkt dieser ZBW-Professur.

Ansgar Scherp war von 2012 bis 2013 Juniorprofessor für Medieninformatik und Mitglied der Forschungsgruppe Data and Web Science an der Universität Mannheim. Parallel hatte er eine Professur am Institut für Enterprise Systems (InES) in Mannheim. Vorausgehend war der Informatiker von 2011 bis 2012 Juniorprofessor für Semantic Web am Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik der Universität Koblenz-Landau und von 2008 bis 2011 Leiter der Fokusgruppe Interactive and Multimedia Web am Institut für Web Science and Technologies (WeST). Scherp beschäftigte sich in seiner Dissertation an der Universität Oldenburg mit der dynamischen Generierung personalisierter Multimedia-Präsentationen. 2011 habilitierte Ansgar Scherp mit einer Arbeit zum semantischen Medienmanagement, in der er aufgezeigt, wie durch den Einsatz eines Metadatenmodells technische Innovationen in den einzelnen Prozessschritten des Medienmanagements erreicht und die Prozessschritte besser integriert werden können.

Weitere Informationen zu Professor Ansgar Scherp: http://www.zbw.eu/ueber_uns/profile/ansgar-scherp.htm

Weitere Informationen zum Thema Forschung an der ZBW: http://www.zbw.eu/imagekatalog/index.html#/Chapter_1

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über rund 70.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award.


Pressekontakt:

DR. DOREEN SIEGFRIED
Pressesprecherin

ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Düsternbrooker Weg 120
D-24105 Kiel
T: +49 [0] 431. 88 14-455
F: +49 [0] 431. 88 14-520
M: +49 [0] 172 251 4891
E: d.siegfried@zbw.eu

www.zbw.eu
www.facebook.com/DieZBW


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, DR. DOREEN SIEGFRIED, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 509 Wörter, 4468 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Die Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften.
Daneben stellt die ZBW mit EconStor, dem digitalen Publikationsserver, die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in Millionen von Datensätzen recherchieren.
Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist.
Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award. In der Einrichtung arbeiten derzeit circa 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die ZBW unterstützt Wirtschaftswissenschaftler/innen und Studierende in ihrem Lern-, Forschungs- und Publikationsprozess, das heißt bei der Gewinnung, Weiterverarbeitung und kollaborativen Nutzung von (digitalen) Informationen.
Die ZBW ist ein kompetenter und zuverlässiger Partner und Dienstleister für die Wirtschaftswissenschaften. Wer moderne technologiegestützte Forschungsumgebungen sucht, der ist mit der ZBW gut beraten.

Wir liefern die Infrastruktur, damit sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihre Publikationstätigkeit konzentrieren können. Egal, ob es sich um die technische Begleitung eines E-Journals, Publikations-Services oder den Aufbau von Forschungsprimärdatenbanken handelt, die ZBW realisiert Projekte für die Wissenschaft.
Damit Forschende und Studierende aus BWL und VWL exzellenten Forschungssupport durch die ZBW bekommen können, bauen wir unsere Forschungsaktivitäten kontinuierlich aus.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft lesen:

ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 05.03.2015

Wie Europa Science 2.0 (nicht) versteht – ZBW veröffentlicht Landkarte wissenschaftlicher Positionen

Verstärkt seit 2010 beschäftigt sich die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) multiperspektivisch mit dem Thema Science 2.0. Jetzt haben sich Wissenschaftler der ZBW um den Direktor der ZBW, Prof. Dr. Klaus Tochtermann die ...
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 10.09.2014

ZBW erneut Datenlieferant im Handelsblatt-BWL-Ranking

Regelmäßig publiziert die Wirtschaftszeitung Handelsblatt ein Ranking der forschungsstärksten Betriebswirt/inn/en in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. Datengrundlage bildet das bibliometrische Webportal Forschungsmonito...
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 09.09.2014