info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Kranke Kinderherzen kleben statt nähen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Technology Review über Gewebekleber


Kinder mit angeborenen Herzfehlern müssen immer wieder operiert werden; die OP-Wunde wird dann genäht oder geklammert. Gewebekleber kann das Verschließen der Wunde erleichtern: Die von Jeffrey Karp vom Bostoner Brigham and Women's Hospital entwickelte...

Hannover, 29.01.2014 - Kinder mit angeborenen Herzfehlern müssen immer wieder operiert werden; die OP-Wunde wird dann genäht oder geklammert. Gewebekleber kann das Verschließen der Wunde erleichtern: Die von Jeffrey Karp vom Bostoner Brigham and Women's Hospital entwickelte Substanz ermöglicht es, die OP-Wundränder sicherer, dichter und schneller zu verschließen, berichtet das Magazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 2/2014.

Bislang werden Wunden üblicherweise genäht oder geklammert. Die Methoden haben aber den Nachteil, dass sie zusätzlich Gewebe verletzen können und der Nähvorgang vergleichsweise lange dauert. Deshalb hat Biomaterialien-Spezialist Jeffrey Karp seinen Kleber nach den Vorgaben von Kinderherzchirurgen entwickelt: Er sollte elastisch und stabil sein, trotz Kontakt mit Blut gut haften sowie verträglich und biologisch abbaubar sein.

Karps Kleber besteht aus dem Polymer PGSU (Polyglycerin-sebacat-urethan) und wird durch Bestrahlung mit UV-Licht auch in wässriger Umgebung fest. PGSU dringt leicht in das Gewebe ein und verbindet sich beim Aushärten mit dem Kollagen und den Proteinen im Gewebe - wie ein molekulares Klettband. Tests an Mäusen und Schweinen zeigten, dass der Gewebekleber fest und stabil genug ist, um den Belastungen in einem schlagenden Herz standzuhalten.

Mit französischen Partnern hat Jeffrey Karp das Startup Gecko Biomedical gegründet, um den Gewebekleber in Europa auf den Markt zu bringen. Derzeit arbeite es an der Herstellung von im Industriemaßstab und plant weitere Tierversuche sowie klinische Studien am Menschen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 219 Wörter, 1695 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...