info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dell GmbH |

Frischer Wind in der Netzwerkbranche: Dell entkoppelt Hardware und Software bei Switches

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit seiner Strategie einer offenen Netzwerkumgebung hat Dell neue Maßstäbe in der Netzwerkbranche gesetzt. Jetzt bietet das Unternehmen seinen Kunden zusätzlich eine Wahlfreiheit auch beim Betriebssystem. Insbesondere Cloud-Provider, Finanzdienstleister...

Frankfurt am Main, 29.01.2014 - Mit seiner Strategie einer offenen Netzwerkumgebung hat Dell neue Maßstäbe in der Netzwerkbranche gesetzt. Jetzt bietet das Unternehmen seinen Kunden zusätzlich eine Wahlfreiheit auch beim Betriebssystem. Insbesondere Cloud-Provider, Finanzdienstleister und Web-2.0-Unternehmen profitieren davon: Sie können sich jetzt frei für das Netzwerkbetriebssystem entscheiden, das für ihre Anforderungen am besten geeignet ist. Dazu hat Dell ein Vertriebsabkommen mit Cumulus Networks, einem Anbieter offener Netzwerklösungen, geschlossen und bietet für die neuen Lösungen einen weltweiten Service und Support.

Die neuen Lösungspakete bieten eine Auswahl verschiedener Netzwerkbetriebssysteme für unterschiedliche Anwendungsszenarien. Die Grundlage dafür bildet ein Vertriebsabkommen mit Cumulus Networks (http://cumulusnetworks.com/product/overview), Anbieter des ersten Linux-Betriebssystems für Netzwerkgeräte. Dell unterstützt auf seinen Fixed Port Switches damit eine Separierung von Hardware und Software.

Trennung von Hardware und Software fördert offene Netzwerkumgebungen

Nach der Überzeugung von Dell sollten Unternehmen die Möglichkeit haben, sich frei zwischen verschiedenen Netzwerkgeräten, -applikationen und -betriebssystemen zu entscheiden. Damit hebt sich Dell von dem traditionellen Ansatz ab, bei dem Rechenzentrumsnetzwerke aus einer in sich geschlossenen Hierarchie virtualisierter Client-Server-Implementierungen mit Chassis-basierten Switches bestehen.

Mit den Veränderungen des Datenverkehrs von "North-South-" zu "East-West-Traffic" bieten Software Defined Networking und Virtualisierung durch einen neuen Architekturansatz die dafür notwendige Flexibilität und Automatisierung.

Dell gehört zu den ersten Unternehmen, die eine Active-Fabric-Lösung auf den Markt brachten. Marktforscher wie Gartner bestätigen diesen Ansatz im Netzwerkbereich:

- Ethernet-Fabric eignet sich hervorragend, um den Betrieb physischer Netzwerk-Switches zu vereinfachen und zu automatisieren (1);

- Mit neuen Small-Formfaktor-Core-Devices können Unternehmen die Anschaffungskosten um bis zu 70 Prozent reduzieren und sie sparen verglichen mit Chassis-basierten Switches bis zu 30 Prozent bei den Betriebskosten (2).

Die Trennung von Hardware und Software eröffnet Dell neue Innovationsmöglichkeiten auf der Softwareseite. Die wichtigsten Vorteile dieses neuen Netzwerkmodells im Überblick:

- Eine Best-of-Breed-Lösung für spezielle Applikationsszenarien, inklusive leistungsfähiger Funktionen für die Steuerung, Überwachung und Automation;

- Eine konsistente Server- und Netzwerkumgebung mit einem gängigen Implementierungs- und Betriebsmodell;

- Offene Datacenter-Lösungen für schnelle und standardbasierte Innovationszyklen.

Dell und Cumulus Networks unterstützen Unternehmen bei der Einführung offener Netzwerkumgebungen

Das Reseller-Abkommen mit Cumulus Networks ist ein Schlüsselfaktor für die Umsetzung eines Software-Defined Datacenter. Dell bietet daher das Linux-Netzwerkbetriebssystem von Cumulus als Option für seine Top-of-Rack Switches Dell Networking S6000 und S4810 an.

Für Unternehmen ergeben sich daraus deutliche Vorteile:

- Schnelle Einsatzfähigkeit durch hochkapazitative Fabrics, ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und kurze Innovationszyklen;

- Vereinfachter Betrieb als Folge der Netzwerk-Automation, einheitliche Tools für Netzwerk und Server und flexible Lösungen;

- Niedrige Investitions- und Betriebskosten, Unabhängigkeit von einem bestimmten Hersteller und die Vorteile eines großen Ecosystems von Linux-Applikationen.

Dell bietet umfangreiche Service- und Supportleistungen:

- Branchenführende Ethernet-Switches im Fixed-Formfaktor;

- Komplette Datacenterlösung, einschließlich Beschaffung und Implementierung aus einer Hand;

- Weltweit verfügbare Services mit einem dedizierten Ansprechpartner;

- Langjährige Erfahrung aus den verschiedensten Netzwerklösungsszenarien, einschließlich Netzwerkdesign, Implementierung und Service.

Verfügbarkeit

Dell-Switches mit dem Linux-Netzwerkbetriebssystem von Cumulus werden noch im ersten Quartal 2014 erhältlich sein.

Zitate

"Die heute vorgestellte Lösung ist ein gutes Beispiel für die Innovationskraft des neuen Privatunternehmens Dell. Das Netzwerksegment der IT-Branche schreit nach Erneuerung. Dass wir dazu in der Lage sind, haben wir zuvor bei PCs und Servern unter Beweis gestellt. Wir sind damit bestens gerüstet, bei Netzwerkbetriebssystemen für mehr Auswahl zu sorgen", sagt Tom Burns, Vice President und General Manager von Dell Networking. "Netzwerke sind wie das menschliche Denken, es funktioniert besser, wenn es offen ist. "

"Dell sorgt für eine grundlegende Änderung im Netzwerkgeschäft. Die Partnerschaft mit Cumulus Networks ist ein wichtiger Schritt, um Hardware und Software zu trennen", erläutert JR Rivers, Mitbegründer und CEO von Cumulus Networks. "In einem neuen, offenen und herstellerunabhängigen Ecosystem ? das sich immer stärker durchsetzt ? können Unternehmen endlich die Komponenten frei auswählen, die sie für den Aufbau eines Software-Defined Datacenter benötigen. Sie vermeiden damit die starre Bindung an einen einzelnen Hersteller."

"Eine derartige Lösung kommt für uns nicht unerwartet", sagt Brad Casemore, Research Director Datacenter Networks bei IDC. "Cloud-Service-Provider und Großunternehmen evaluieren ständig Alternativen für ihre Datacenter-Netzwerkinfrastrukturen. Dell positioniert sich als überzeugter Befürworter einer Trennung von Netzwerk-Hardware und -Software und Cumulus Networks ist eine Partnerschaft mit einem großen Hersteller eingegangen, um eine stärkere Wahrnehmung in den Unternehmen zu erzielen. Die Ankündigung ist beispielhaft für eine ereignisreiche Zeit im Netzwerksektor. Wir werden in Zukunft noch mehr solcher Kooperationen erleben. Die Netzwerk-Disaggregation wird das Networking-Ecosystem nachhaltig beeinflussen."

Dell auf Twitter: http://twitter.com/DellGmbH

Dell Blog: http://www.dell.de/d2dblog

(1) Gartner, Inc., "Emergence of Ethernet Fabric Will Push Users to Rethink Their Data Center Physical Switch Networks? by Evan Zeng and Naresh Singh, October 2013.

(2) Gartner, Inc., "Right Sizing the Enterprise Data Center Network? by Mark Fabbi and Caio Misticone, March 2013.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 725 Wörter, 6541 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dell GmbH lesen:

Dell GmbH | 28.10.2014

Alienware revolutioniert Gaming-Systeme mit neuem Grafikverstärker

Frankfurt am Main, 28.10.2014 - Alienware, führender Anbieter von High-Performance-Gaming-Systemen, hat nun Details und Verfügbarkeit für seinen im August angekündigten Gaming-Desktop Alienware Area-51 (1) und zum Gaming-Laptop Alienware 13 (2) b...
Dell GmbH | 27.10.2014

Niederländische Universität reduziert mit Dell Software die Einschreibungszeiten um 50 Prozent

Frankfurt am Main, 27.10.2014 - Die Radboud Universität in Nijmegen, eine der führenden akademischen Lehranstalten in den Niederlanden, verwendet künftig Dell One Identity Manager, um Zugangskontrolle und Provisioning sicherzustellen. Die Universi...
Dell GmbH | 24.10.2014

Firewalls von Dell SonicWALL unterstützen International Relief and Development beim Aufbau stabiler Netze in der Dritten Welt

Frankfurt am Main, 24.10.2014 - International Relief and Development (IRD), eine weltweit tätige humanitäre Organisation, setzt die Firewalls der NSA- und TZ-Serien von Dell SonicWALL ein, um ihre Arbeit zu sichern. Die Organisation hat durch den E...