info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Solibro-Verlag |

Reisesatiren von Reisejournalist Helge Sobik erschienen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Unter dem Titel „Urlaubslandsleute … jede Menge Vorurteile für die Reise“ ist soeben im mün­steri­schen Solibro-Verlag das neue Buch von Helge Sobik erschienen.

DAS BUCH:
Es geht nichts über gepflegte Vorurteile, besonders im Urlaub und auf Reisen, erleichtern sie das Leben doch ungemein. So dachte zumindest der Reisejournalist Helge Sobik und schrieb vor dem Hintergrund seiner vielfältigen Reise­erfahrungen eine satirische Typologie 27 verschiedener „Urlaubslandsleute“.
Vom knoblauchumwehten Griechen über den Blechkugeln schleudernden Franzosen bis hin zum nomadisierenden Holländer bekommen weltweit die bekanntesten Gastgeber ihr Fett weg - immer augenzwinkernd, manchmal mit geradezu liebevoller Bosheit.
Aber auch die nationalen Eigenheiten beispielsweise des Inders, des Kanadiers oder des Kenianers, des Russen, des Schweizers oder des Schotten werden frech skizziert.
Doch vorhalten mag man es dem Autor nicht, schließlich fehlt auch ein Kapitel über den Reiseweltmeister nicht, den typischen Deutschen unterwegs. Der Leser braucht sich also nicht seiner gesunden Voreingenommenheit zu schämen, sondern kann sich an den gnadenlos treffenden Satiren über „Urlaubslandsleute“ in aller Welt erfreuen.

DER AUTOR:
Helge Sobik, geboren 1967 in Lübeck, ist heilfroh, dass er nicht Jurist geworden, sondern durch eine Reihe von Zufällen in den Journalismus geraten ist. Seit mehr als fünfzehn Jahren schreibt er Auslandsreportagen. Seine Beiträge erscheinen u.a. in der Süddeutschen Zeitung, der Financial Times Deutschland, im Standard in Wien, der SonntagsZeitung in Zürich und Magazinen wie z.B. ADAC Reisemagazin, ADAC Traveller, Vogue und Park Avenue. Sein Arbeitsschwerpunkt: Kanada. Sein Lieblingsaufenthaltsort: ein Moosteppich im Nirgendwo Labradors.
Bisher hat er dreizehn Bücher veröffentlicht, von denen eines ins Englische, ein anderes ins Holländische und ins Tschechische übersetzt wurde. Er verfasste u.a. mehrere Titel in der Reihe Picus-Lesereisen.

LESEPROBE
aus „Urlaubslandsleute … jede Menge Vorurteile für die Reise“:
(alle Rechte vorbehalten)

Ein tolles Hupkonzert um Mitternacht
Der Spanier: Temperament fast rund um die Uhr

Der Spanier liebt es, wenn sogar seine Mahlzeit farbenfroh gerät. Was immer er gerade greifen kann, schüttet er mit Begeisterung in eine große Pfanne und brät es so lange, bis es gelb wird. Dann ist es lecker, und der Spanier freut sich sehr – entweder weil er neue Freunde zur Paella-Party in sein Haus eingeladen hat. Oder weil er Gastwirt ist und hinterher für die farbenfrohe Mahlzeit kräftig kassieren wird. Verdenken kann man es ihm nicht. Schließlich besucht der Tourist den Spanier ja, um Spezialitäten kennen zu lernen und Geld auszugeben. Und um in sein Mittelmeer zu steigen, das der Spanier gern heizen würde, um die Saison noch ein bisschen zu verlängern. Die ertragsstarke Paella-Nummer würde dann noch ein, zwei Wochen länger funktionieren.
Damit es entlang der Küste nett aussieht, Farbtupfer auch abseits der Pfannen das Bild beleben und es hübsch duftet, hat schon der Vorvater des Spaniers sehr viele Orangenbäumchen gepflanzt. Der Binnen-Landsmann beneidet ihn darum, denn im Hinterland ist es meist karger als an der Küste, und Paella-Imbisse aufzustellen lohnt sich dort auch nicht, weil der Urlauber immer nur den Küstenspanier besuchen will.
Der ist lauter und tut temperamentvoller als der Zugereiste: Fährt im Auto sehr gerne ganz dicht auf, hupt, findet Blinken uncool, fährt waghalsige Überholmanöver und immer schneller als der Polizist erlaubt, um gleich danach sowieso rechts abzubiegen. Klar, dass er dabei wild gestikuliert und sich das halb offene Hemd rauft, weil ihm mal jemand erzählt hat, dass das toll südländisch sei und den Urlauber halb beeindrucke, halb einschüchtere.
Wenn es ums Langeaufbleiben geht, ist der Spanier übrigens auch temperamentvoll: Er isst abends erst gegen zehn, geht frühestens um Mitternacht tanzen, schwenkt dabei kraftvoll die Spanierin und guckt schmachtend. Klar, dass er – wo immer er kann und darf und nichts auf die Finger bekommt – besonders gerne auch die Urlauberin schwenkt, vorausgesetzt sie ist noch einigermaßen jung und einigermaßen knackig oder hat wenigstens andere Vorteile.
Falls der Spanier ausnahmsweise nicht gerne tanzt, flaniert er spät nachts noch ein bisschen um die Platane seines Dorfes oder holt den zweitklapprigsten Holzstuhl heraus und hockt sich zu Opa an den Straßenrand. Der wird abends immer zu Beginn der Dämmerung herausgesetzt und brüllt dann dem anderen Opa von der gegenüberliegenden Straßenseite ein Gespräch zu. Manchmal wird die Unterhaltung unterbrochen, wenn vorbeirasende Autos die Worte mitnehmen. Dann genießt Opa einfach nur die gesellige Stimmung im Freien und den Familienanschluss.
Der Fremde versinkt allzu schnell in Ehrfurcht vor der rein aufbleibzeitlichen Kondition des Spaniers und missversteht sie als Ausdruck von Draufgängertum und Temperament. Dabei bekommt der Spanier das Langeaufbleiben nur hin, weil er mittags heimlich schläft und auch sonst gern Päuschen macht. Zwei, drei Stunden Auszeit gönnt er sich irgendwann zwischen Mittag und Nachmittag und nennt das ganze Siesta, was fast so hübsch klingt wie Fiesta, aber das Gegenteil meint. Böse Zungen behaupten übrigens, der Spanier mache diese ausgiebige Sofapause nur deshalb, um zweimal am Tag den kompletten Berufsverkehr mit An- und Abreise, mit selbstgebasteltem Stau und toll lautem Hupkonzert inszenieren zu können, was ja wiederum temperamentvoll südländisch ist. Falls er nicht nach Hause fährt oder außerhalb der Mittagszeit noch eine Siesta braucht, lässt sich das meistens flexibel einrichten oder schon bei der Berufsauswahl berücksichtigen.
Als Kellner beispielsweise gibt es nur im Sommer und da vor allem abends richtig Stress. Mittags kann man toll zwischen leeren Tischen herumgammeln. Oder als Bankangestellter. Da ist der Stress so groß, dass man im Sommer nach der Siesta gar nicht erst zum Schalter zurückkehren muss. Mittags ist Feierabend. Oder als Klempner, Pizzabote oder Leihwagen-direkt-ins-Hotel-bring-Fahrer: Ein, zwei Tage Verspätung sind da ganz normal. So viel Zeit muss sein. Ist doch alles angenehm relaxed und wäre doch bestimmt auch bei uns mal ulkig und toll südländisch, wenn Ostern der Weihnachtsmann erschiene, weil er den Termin verdreht hat oder kurzfristig noch ein Hupkonzert einbauen, zwei, drei ausgesprochen wilde Gesten in der halboffenen roten Kutte einstudieren oder Schläfchen halten musste.
Am Ende ist das alles nicht schlimm. Der Ausländer mag den Spanier wegen der vielen Strände, die dem gehören. Wegen des Meeres und der vielen Sonne, die der hat. Und natürlich auch wegen des locker-leichten Lebens so ganz ohne Verpflichtungen. Er bewundert ihn für sein Temperament und heimlich auch für die Hupkonzerte, die er sich zu Hause nur traut, wenn eine ihm irgendwie sympathische Fußballmannschaft gerade ein mindestens mäßig bedeutendes Spiel gewonnen hat. Und außerdem ist der Urlauber die eigene ewige Pflichterfüllung sowieso leid. Da lobt er sich den Spanier. Und falls der Klempner, der Hotelboy mit den Koffern oder wer auch immer zwei Tage später doch noch aufkreuzt, dann ist man eben kurz temperamentvoll zueinander, versöhnt sich gleich danach gestenreich und verabredet sich für irgendeinen unbestimmten Abend im Haus des Spaniers. Warum? Um gemeinsam irgendetwas toll Landestypisches so lange zu braten, bis es richtig schön gelb ist.


BIBLIOGRAPHISCHE DATEN:
Helge Sobik:
Urlaubslandsleute
... jede Menge Vorurteile für die Reise
Münster: Solibro-Verlag 1. Aufl. 2006
[humoris causa, Bd. 6] ISBN 3-932927-30-3,
TB; 18,0 x 11,5 cm;
128 Seiten; Preis: 7,90 Euro (D)/ 14,90 SFr

INFORMATIONEN und LESEPROBEN:
unter: www.solibro.de

Für weitere Informationen sowie Cover- & Autorenabbildungen in Druckqualität stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können das Datenmaterial inkl. dieser Pressemitteilung auch direkt über das Presseformular unserer Homepage herunterladen.

Kontakt: Wolfgang Neumann l Jüdefelderstr. 31 l 48143 Münster l Tele 02 51 fon 48 44 91 82, 07000-SOLIBRO (12 ct/6 ct/min) l Tele 02 51 fax 48 44 91 83
Mail: presse@solibro.de l Internet: www.solibro.de (Pressedownloadbereich)

Web: http://www.solibro.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wolfgang Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1146 Wörter, 8203 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Solibro-Verlag lesen:

Solibro-Verlag | 27.07.2006

Solibro-Verlag verkauft Hörbuchlizenz von „Timmerbergs Tierleben“ an Steinbach Sprechende Bücher

DAS BUCH: Helge Timmerberg ist immer für eine Überraschung gut. Nach seinen Erfolgen „Tiger fressen keine Yogis“ und „Timmerbergs Reise-ABC“ hat er sich nun in die Zoos zu den wilden Tieren begeben. Doch keine Angst, Helge Timmerberg war auch ...
Solibro-Verlag | 27.07.2006

2. Auflage der Reisesatiren von Helge Sobik wird ausgeliefert

DAS BUCH: Es geht nichts über gepflegte Vorurteile, besonders im Urlaub und auf Reisen, erleichtern sie das Leben doch ungemein. So dachte zumindest der Reisejournalist Helge Sobik und schrieb vor dem Hintergrund seiner vielfältigen Reise­erfahr...
Solibro-Verlag | 19.04.2006

Münsterländisches Gespenster-Hörspiel „Stoffel lernt spuken“ von Usch Hollmann erschienen

Der Inhalt: Eigentlich hat Stoffel, das kleine Gespenst der alten Burg Steinfurt, nicht die geringste Lust, spuken zu lernen. Als er aber in seiner Klasse andere münsterländische Gespensterkinder kennenlernt, Gregor von Gravenhorst, Vinzenz von Vis...