info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft |

Internationale Experten diskutieren Internetisierung der Wissenschaft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


First International Science 2.0 Conference vom 26. bis 27. März 2014 in Hamburg als Schmelztigel für EU-Politik, Forschung und Wissenschaftsinfrastruktur

Hamburg, den 13. Februar 2014: Vom 26. bis 27. März 2014 öffnen sich zum ersten Mal die Pforten der International Science 2.0 Conference. In Hamburg treffen sich Wissenschaftler aus zahlreichen Disziplinen, wie Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften, Biowissenschaften, Medienwissenschaft und Kommunikationswissenschaft, um gemeinsam mit Praktikern aus wissenschaftlichen Bibliotheken den Fragen nachzugehen: Wie verändert das Internet den Arbeitsalltag von Forschenden?
Welche Folgen hat verändertes Forschungs- und Publikationsverhalten für wissenschaftliche Infrastrukturen?

Das Grußwort wird Neelie Kroes halten, Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission und EU-Kommissarin für die Digitale Agenda.

Folgende international renommierte Vortragende werden zum Thema Science 2.0 sprechen:

• Dr. Carl-Christian Buhr, Europäische Kommission, Kabinett der Vize-Präsidentin Neelie Kroes
• Prof. Dr. Michael Granitzer, Institut für Medieninformatik, Universität Passau, Deutschland
• Prof. Dr. Denis Helic, Institut für Wissenstechnologien, Technische Universität Graz, Österreich
• Prof. Dr. Isa Jahnke, Interactive Media and Learning, Umeå University, Schweden
• Rene König, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Karlsruhe Institute of Technology, Deutschland
• Prof. David Nicholas, CIBER Research Ltd., UK
• Celina Ramjoué, Head of Sector “Open Access to Scientific Publications and Data”, Europäische Kommission
• Dr. Marco Pistore, Foundation Bruno Kessler, Trento, Italien
• Prof. Ursula Schulz, Hochschule der Angewandten Wissenschaften Hamburg, Deutschland
• Dr. Urs Schoepflin, Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte, Deutschland
• Prof. Ralph Schröder, Oxford Internet Institute, University of Oxford, UK
• Prof. Paweł Szczęsny, Biowissenschaften, Universität Warschau, Polnische Akademie der Wissenschaften, Polen

Neben den Vorträgen werden in interaktiven Sessions Mitglieder aus dem Leibniz-Bibliotheksverbund Goportis und dem Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 ihre Forschungsergebnisse vorstellen und diskutieren.

Zur Tagung:
Datum: 26. bis 27. März 2014 in Hamburg / Empire Riverside Hotel
URL: www.science20-conference.de
Hashtag: #sci20conf
Tagungsspot: http://youtu.be/E1k1mx5szp0
Veranstalter: Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 und
Leibniz-Bibliotheksverbund Forschungsinformation - Goportis

Während der Tagung gibt es die Möglichkeit für Interviews.



Mit freundlichen Grüßen

Dr. Doreen Siegfried
Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0
c/o ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Düsternbrooker Weg 120
24105 Kiel
T: +49–431–8814–455
M: +49–172 251 48 91
E: d.siegfried@zbw.eu


Web: http://www.zbw.eu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Carola Gruebner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2812 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Die Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften.
Daneben stellt die ZBW mit EconStor, dem digitalen Publikationsserver, die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in Millionen von Datensätzen recherchieren.
Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist.
Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award. In der Einrichtung arbeiten derzeit circa 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die ZBW unterstützt Wirtschaftswissenschaftler/innen und Studierende in ihrem Lern-, Forschungs- und Publikationsprozess, das heißt bei der Gewinnung, Weiterverarbeitung und kollaborativen Nutzung von (digitalen) Informationen.
Die ZBW ist ein kompetenter und zuverlässiger Partner und Dienstleister für die Wirtschaftswissenschaften. Wer moderne technologiegestützte Forschungsumgebungen sucht, der ist mit der ZBW gut beraten.

Wir liefern die Infrastruktur, damit sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihre Publikationstätigkeit konzentrieren können. Egal, ob es sich um die technische Begleitung eines E-Journals, Publikations-Services oder den Aufbau von Forschungsprimärdatenbanken handelt, die ZBW realisiert Projekte für die Wissenschaft.
Damit Forschende und Studierende aus BWL und VWL exzellenten Forschungssupport durch die ZBW bekommen können, bauen wir unsere Forschungsaktivitäten kontinuierlich aus.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft lesen:

ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 05.03.2015

Wie Europa Science 2.0 (nicht) versteht – ZBW veröffentlicht Landkarte wissenschaftlicher Positionen

Verstärkt seit 2010 beschäftigt sich die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) multiperspektivisch mit dem Thema Science 2.0. Jetzt haben sich Wissenschaftler der ZBW um den Direktor der ZBW, Prof. Dr. Klaus Tochtermann die ...
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 10.09.2014

ZBW erneut Datenlieferant im Handelsblatt-BWL-Ranking

Regelmäßig publiziert die Wirtschaftszeitung Handelsblatt ein Ranking der forschungsstärksten Betriebswirt/inn/en in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. Datengrundlage bildet das bibliometrische Webportal Forschungsmonito...
ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft | 09.09.2014