info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IBM Deutschland GmbH |

IBM stellt Pay-As-You-Go-Modell für Cloud-Storage vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Neues Finanzierungsprogramm unterstützt Unternehmen, IBM Cloud Storage-Systeme schneller einzusetzen / Mehr Fokus für Kunden auf ihr Geschäft, nicht auf Ausrüstungskosten und Technik


IBM (NYSE: IBM) stellt ein neues Finanzierungsprogramm vor, das es Unternehmen künftig ermöglicht, High-Performance-Speichersysteme einzusetzen, ohne sich sofort mit deren vollen Anschaffungskosten belasten zu müssen. Damit können Unternehmen künftig...

Stuttgart-Ehningen, 25.02.2014 - IBM (NYSE: IBM) stellt ein neues Finanzierungsprogramm vor, das es Unternehmen künftig ermöglicht, High-Performance-Speichersysteme einzusetzen, ohne sich sofort mit deren vollen Anschaffungskosten belasten zu müssen. Damit können Unternehmen künftig einfacher und effizienter ihre steigenden Datenmengen bewältigen und cloud-basierte Storagelösungen einsetzen.

Das neue IBM Advanced System Placement Program für Kunden ist ein Pay-as-you-go-Programm, das es Organisationen ermöglicht, IBM XIV Speichersysteme für einen Bruchteil des Preises zum Zeitpunkt der Installation zu erwerben. Erst dann, wenn das System eine vorher festgelegte Kapazität erreicht, wird für den Kunde der restlichen Kaufpreis fällig. Zu diesem Zeitpunkt wird dann eine weitere Speichereinheit für nur 1US-$ Einstiegsteilpreis (US-Preis) angeboten. Der Zyklus setzt sich bei weiterem Speicherwachstum und nachfolgenden Systemen fort.

Eine Finanzierungsversion des Advanced System Placement Program soll ebenfalls über IBM Global Financing verfügbar werden. Mit dieser Option können kreditwürdige Kunden einen 36-Monate-Fair-Market-Value-Hardware-Leasing- und Software-Leihplan abschließen. Die Zahlungen für die ersten sechs Monate repräsentieren dabei nur einen Bruchteil der Gesamtkosten. Wie bei der Kauf-Variante ist es so, daß sobald ein bestimmter Schwellwert der Datenmenge erreicht wird, ein weiteres System angeboten wird. Das zweite System ist ebenfalls mit einem 36-Monats-Leasingplan versehen, bei Zahlungsfreiheit in den ersten sechs Monaten. Durch die Kombination des Advanced System Placement Program mit einem Hardware-Leasing werden Zahlungen damit besser planbar und steuerbar.

Das Advanced System Placement Program ergänzt das IBM Capacity-on-Demand Program, das für Organisationen mit weniger steilem Datenmengenanstieg gedacht ist. Das Advanced System Placement Program soll weltweit über IBM verfügbar werden. In Folgequartalen plant das Unternehmen, das Programm auch auf weitere Speicherlösungen und Business Partner auszuweiten. Weitere Informationen: www.ibm.com/xiv und www.ibm.com/financing.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 258 Wörter, 2178 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IBM Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IBM Deutschland GmbH lesen:

IBM Deutschland GmbH | 12.01.2017

IBM stellt neue All-Flash-Speichersysteme vor

Armonk, N.Y., USA, 12.01.2017 - IBM (NYSE: IBM) hat heute neue All-Flash-Speichersysteme für mittelständische und große Unternehmen vorgestellt. Diese sind gedacht für Anwendungen, bei denen es auf hohe Verfügbarkeit und hohen Datendurchsatz ank...
IBM Deutschland GmbH | 15.12.2016

BMW Group startet Forschungsprogramm mit IBM Cognitive Computing

München, 15.12.2016 - Die IBM hat eine neue Zusammenarbeit mit der BMW Group auf dem Gebiet der Forschung angekündigt. Herausgefunden werden soll, welche Rolle Watson Cognitive Computing bei der stärkeren Personalisierung des Fahrerlebnisses sowie...
IBM Deutschland GmbH | 14.12.2016

IBM Studie zu Ransomware: Unternehmen zahlen schneller als Verbraucher

Ehningen, Cambridge, MA, 14.12.2016 - Ransomware ist eine Malware, die von Cyberkriminellen angewandt wird um Daten auf Computern und anderen Geräten zu verschlüsseln und damit zu sperren. Angriffe durch diese Schadsoftware gehören aktuell zu den ...