info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Zahnarztpraxis Freudenstadt |

Playsafe-Sportmundschutz ... Verhütung von Zahnunfällen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ein viel zu oft vernachlässigter Faktor der Prophylaxe.

Studien zeigen, dass heutzutage rund die Hälfte aller Kinder potenzielle Opfer eines Zahnunfalles sind. Für die Betroffenen ist eine Verletzung im (sichtbaren) Mundbereich oftmals ein schmerzhaftes und schockierendes Erlebnis.



Aber auch die Spätfolgen eines Zahntraumas können gravierend sein. Im schlimmsten Fall des Zahnverlustes ist damit zu rechnen, dass der betroffene Kieferknochen in der Region des verloren gegangenen Zahnes im Wachstum zurückbleibt und daher für ein Implantat nicht ausreichend sein könnte.



Wie auch immer: Bei einem Sport- oder sonstigen Unfall - in der Fachsprache reden wir von einem dentoalveolären Trauma - können folgende sechs Gewebe verletzt werden:



- Zahnschmelz und Zahnbein (Dentin)

- Pulpa (landläufig "Nerv", also das Zahnmark)

- Parodont, also Zahnfleisch und Fasern

- angrenzender Kieferknochen

- Mundschleimhaut

- eines oder gar beide Kiefergelenke.



Fassen wir also zusammen: Bei einem Zahnunfall können einige mehr oder minder gravierende Zahnschäden auftreten, welche unter ungünstigen Umständen zu einer jahrelangen Beeinträchtigung - sowohl ästhetisch als auch funktionell - führen. Von den akuten Schmerzen, die so ein Unfall verursacht, einmal ganz abgesehen.



Deshalb gilt auch hier: vorbeugen ist besser als heilen!

Zumal es ja so einfach ist.



Dies gilt selbstverständlich auch für Erwachsene, die einen Sport ausüben, bei dem es richtig "zur Sache" geht: Beim Handball z.B. ist ganzer Körpereinsatz gefragt. Hohe Gefahr für die Zähne!



"Zumindest Sportunfällen können wir wirksam vorbeugen, indem wir Ihnen oder Ihren Kindern Sport-Mundschutz-Schienen anfertigen," so Zahnarzt Sacha Karmoll, der Zahnarztpraxis Freudenstadt. "In unserem praxiseigenen Labor fertigen wir ausschließlich individuell auf die jeweilige Gebisssituation abgestimmten Mundschutz der Marke "Playsafe" aus Pfalzgrafenweiler an, denn nur so ist gewährleistet, dass



- der Mundschutz genau auf die Zahnreihe passt,

- freies Atmen und nach kurzer Eingewöhnung normales Sprechen möglich ist sowie

- der Sportler Höchstleistungen erbringen kann und sich nicht auf das Festhalten der Schiene konzentrieren muss.



Gegenüber einem einfachen Einbiss-Mundschutz weist ein Playsafe-Mundschutz eine zehnmal höhere Lebensdauer auf. Unser Labor ist für diese Aufgabe zertifiziert."



Den Sport-Mundschutz gibt es in unterschiedlichen Härtegraden, passend zur jeweiligen Sportart. Sie können ihn in Ihren Lieblings- oder Vereinsfarben wählen.



Herr Karmoll bietet noch ein besonderes Angebot zum Abschluss: "Fragen Sie uns auch nach besonderen Vereinskonditionen, wenn gleich eine ganze Mannschaft den Playsafe-Sport-Mundschutz bestellt."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sacha Karmoll (Tel.: 07441 - 7395), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 405 Wörter, 3539 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Zahnarztpraxis Freudenstadt lesen:

Zahnarztpraxis Freudenstadt | 24.07.2014

Prophylaxe ist mehr, als nur Zähneputzen!

Und wissen Sie auch, wie ein stimmiges Prophylaxekonzept aussieht? Zahnarzt Sacha Karmoll der Zahnarztpraxis Freudenstadt spricht ausführlich zum Thema Prophylaxe / professionelle Zahnreinigung: Ich weiß, wie meine Patienten reagieren, wenn sie a...
Zahnarztpraxis Freudenstadt | 04.02.2014

Ozontherapie: Kariesbehandlung, ohne bohren zu müssen. Schmerzfrei!

Es ist auch endlich eine wertvolle Fortentwicklung der Zahnmedizin weg vom seit Jahrhunderten praktizierten Ausbohren erkrankter und damit leider somit auch zwangsläufig gesunder Zahnhartsubstanz - Amputieren! - hin zum Ausheilen erkrankter Substanz...
Zahnarztpraxis Freudenstadt | 17.01.2014

Ohr-Akupunktur nach Professor Bahr und Doktor Nogier (Anwendung in der Zahnmedizin)

Die Akupunktur gehört, wie z.B. auch die Bioresonanz oder Homöopathie, zu den komplementärmedizinischen Verfahren, oder - vereinfacht ausgedrückt - auch: Naturheilverfahren, Erfahrungsmedizin, Alternativmedizin, sanfte (Zahn-)Medizin. ZA Sacha K...