info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Amazon Prime Instant Video - Der Test |

Amazon Prime Instant Video – Filme und Serien im Abo

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4.3)


Am 26. Februar startete Amazon den Dienst „Amazon Prime Instant Video“. Das Abo was bisher unter dem Namen „Lovefilm“ bekannt war kostet nur 49 Euro im Jahr. Somit ist es deutlich günstiger als Alternativen wie zum Beispiel Watchever oder Maxdome. Was kann Amazon Prime Instant Video wirklich und für wen empfiehlt es sich?


Amazon Instant Video




Mit 49 Euro im Jahr ist Amazon Instant Video deutlich günstiger als seine Konkurrenz. Bei Watchever zum Beispiel bezahlt ein Abonnent 108 Euro für 1 Jahr. Wegen der Vielzahl unterstützter Geräte ist Amazon Prime Instant Video auch für Apple-Besitzer interessant. Das Streamen von Filmen und Serien ist ein stark diskutiertes Thema im Internet. Durch die illegale Verbreitung von Videomaterial im Internet geht den Fernseh- und Filmstudios Jahr für Jahr ein riesen Betrag durch die Lappen. Endnutzer äußern schon lange den Wunsch, dass ihnen ein Dienst im Internet zur Verfügung gestellt wird, mit dem sie legal günstig Serien und Filme konsumieren können. Aus der Musikbranche ist dies bereits bekannt. Zum Beispiel unter dem Namen Spotify. Amazon steigt nun in den Kampf um Kunden ein. Die Amazon Prime Mitglieder können nun kostenlos eine hohe Anzahl von Filmen und Serien anschauen. Einige Nutzer stört das ganze Thema jedoch extrem. Viele Leute haben sich einen Amazon Prime Account für 29 Euro zugelegt, um zum Beispiel von der Express-Lieferung zu profitieren. Der Preis für Amazon Prime wurde nun auf 49 Euro erhöht, auch wenn der Videodienst überhaupt nicht genutzt wird. In Amazon sollen über 25.000 Filme und Serien zur Verfügung stehen. Wenn man nun nicht für jedes Video zahlen möchte, kommt der Prime-Instant-Video-Dienst in Frage. Hier zahlt man einmalig und erhält Zugriff auf ausgewählte Filme und Serien. Wer übrigens schon vor der Einführung Primekunde war, bekommt die Videoflatrate jetzt noch dazu, bezahlt aber erst nach der nächsten Abo-Verlängerung einen Aufpreis von 20 Euro.


Auswahl, Aktualität und Qualität




Der reguläre Instant Video Dienst beinhaltet ca. 25.000 Filme und Serienepisoden, der Flatrate-Dienst Prime Instant Video 14.000. Auch wenn sich diese Zahl sehr hoch anhört, ähnelt sie der der Konkurrenz wie Maxdome oder Watchever. Ein Problem von Amazon Instant Video ist die Aktualität der Titel, welches aber auch bei anderen Streaming-Anbietern besteht. Beim Lovefilm-Verleih gibt es auch aktuelle Filmtitel wie zum Beispiel „Riddick“ oder „Der Hobbit“. Beim Amazon Prime Video Dienst hingegen müssen die Kunden auf ältere Titel zurückgreifen. Titel aus dem Jahre 2013 zum Beispiel werden kaum aufgeführt. Wenn man also aktuelle Filme oder Serien anschauen möchte, muss man nach wie vor die einzelnen Titel kaufen oder leihen. Im Endeffekt muss jeder Kunde selber bestimmen ob die Auswahl ihm zusagt oder nicht. Auch HD-Inhalte können mit Amazon Prime Instant Video dargestellt werden. Die Qualität ist gut, aber natürlich nicht Vergleichbar mit der eines Bluray-Filmes.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Amazon Prime Instant Video - Der Test, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 453 Wörter, 3047 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Amazon Prime Instant Video - Der Test


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema