info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

IT und Produktion sprechen noch nicht immer die gleiche Sprache

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


FELTEN-Studie: Engere Kooperation beider Fachbereiche bewirkt eine höhere Lösungsqualität für die Fertigungsprozesse


Die Produktions- und IT-Abteilungen der Unternehmen haben noch nicht immer zu einem ausreichenden Schulterschluss gefunden. Allerdings bewerten die Verantwortlichen beider Bereiche nach einer Studie der FELTEN Group die Ursachen teilweise unterschiedlich.

Deutlich mehr als die Hälfte der Produktionsmanager wünscht sich eine engere Kooperation mit den IT-Kollegen im eigenen Haus. Deren Einschätzung hierzu ist zwar etwas positiver, die Mehrheit von ihnen sieht aber ebenfalls Möglichkeiten der Optimierung. Als hauptsächliche Ursache haben die Produktionsmanager ausgemacht, dass sich die IT mit ihren Kernkompetenzen bisher stärker auf die Unterstützung der Geschäftsprozesse konzentriert habe und ihnen demzufolge etwas die Nähe zu den Produktionsprozessen fehle. Außerdem monieren sie mehrheitlich fehlende technische Impulse durch die Technikkollegen und dass die Produktionsbedürfnisse zu wenig in die generellen IT-Strategien des Unternehmens einbezogen werden.

Deren Urteil fällt hingegen anders aus. Zwar bekundet jeder zweite befragte IT-Manager, dass er sich zuletzt nicht genug um die Belange der Produktion kümmern konnte. Dies resultiere nach mehrheitlicher Meinung jedoch nicht aus einer zu starken Fokussierung der Kompetenzen auf die Geschäftsprozesse. Stattdessen nennen sie als Ursache, in der Vergangenheit nicht genug in die Fachanforderungen der Produktion eingebunden worden zu sein. Einig sind sich beide Gruppen allerdings in einer Hinsicht: Sie sprechen noch nicht immer die gleiche Sprache.

Auch beim Blick in die weitere Zukunft nehmen die Vertreter der IT und der Produktion tendenziell recht ähnliche Positionen ein. Denn jeweils drei von fünf der Befragten glauben an eine engere Verzahnung beider Bereiche. Alle anderen beziehen eine Position, die den jeweiligen Interessen entspricht: Während die Produktionsverantwortlichen eine größere informationstechnische Autonomie erwarten, glauben die IT-Verantwortlichen, dass sie in der Produktion immer mehr die computertechnische Verantwortung übernehmen werden.

„Es wird aber deutlich sichtbar, dass zunehmend gemeinsam an der Lösung produktionsbezogener IT-Anforderungen gearbeitet wird und sie an einem Strang ziehen werden“, beobachtet Werner Felten, Geschäftsführer des Softwarehauses. „Lange Zeit wurde seitens der IT die Auffassung vertreten, über die betriebswirtschaftlichen ERP-Systeme wie SAP könnten auch alle Fragen der Produktionsprozesse bestmöglich beantwortet werden“, beschreibt er die historischen Hintergründe. Dies habe auch Einfluss auf das Verhältnis zwischen den IT- und Produktionsbereichen gehabt. „Aber zunehmend setzt sich die Einschätzung durch, dass über eine Koexistenz von ERP-Systemen und speziellen Softwarelösungen für die Fertigung ein größerer Produktivitäts- und wirtschaftlicher Nutzen zu erzielen ist. Somit müssen beide Systemwelten eine hohe Integration aufweisen.“



Ergebnisse:
Die Ergebnisse können unter http://www.denkfabrik-group.com/downloads/felten/felten-studie_it-und-produktion.zip als Grafiken heruntergeladen werden.


Web: http://www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 381 Wörter, 3116 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...