info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Der Fall Hoeneß |

Hoeneß - 3 Jahre und 6 Monate Haft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
7 Bewertungen (Durchschnitt: 4.4)


Nach vier Verhandlungstagen ist der Prozess abgeschlossen, Richter Heindl verliest das Urteil. Uli Hoeneß wird zu 3 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt. Das Strafmaß ist damit geringer als das von der Staatsanwaltschaft angesetzte. Das Gericht ist der Ansicht, dass die Selbstanzeige von Uli Hoeneß nicht wirksam ist. Der Richter begründet das Urteil wie folgt. Eine Selbstanzeige muss vollständig und nachvollziehbar sein, damit diese eine strafschonende bzw. strafbefreiende Wirkung hat. Beides war bei Hoeneß nicht der Fall. Bereits der Staatsanwalt von Engel betonte in seinem Plädoyer, dass die Selbstanzeige aufgrund der nicht eingereichten Unterlagen und dem Verschweigen von Tatsachen keine strafbefreiende Wirkung mehr habe.

Der vorsitzende Richter Heindl betont weiter, dass Hoeneß lange genug Zeit gehabt hätte seine Steuerschuld zu begleichen. Dies offen zu legen, habe er jedoch nicht getan. Erst als Gerüchte um einen möglichen Stern Artikel bekannt wurden, hatte er sich darum bemüht Schadensbegrenzung zu betreiben, in dem er sich selbst anzeigte. Strafmildernd jedoch ist die Tatsache, dass er sich überhaupt selbst gestellt habe, bemüht war seine Steuerehrlichkeit wieder herzustellen und der Gesellschaft wohlwollend gegenüber steht. Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, es ist eine Straftat und wird als solche auch geahndet. Die besondere Schwere der Schuld sieht Heindl als gegeben.


Wie schon einige Experten zuvor, sah auch das Gericht es als erwiesen an, dass Herr Hoeneß sich der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall strafbar gemacht hat und somit nicht mit einer Bewährungsstrafe geahndet werden kann. Dennoch ist das hier angegebene Strafmaß recht mild ausgefallen, laut Angaben einiger Steueranwälte wäre in einem „normalen“ Fall hier ein Strafmaß von zehn Jahren durchaus möglich gewesen.
Die Verteidigung wird Widerspruch gegen dieses Urteil einlegen und in Revision gehen. Rechtsanwalt Feigen, hofft auf eine Bewährungsstrafe, die er in der nächsten Instanz glaubt zu bekommen. Hoeneß selbst hat bisher keinen Kommentar zum Urteil abgegeben.
Jetzt wird es sich zeigen wie treu der FC Bayern hinter seinem Präsidenten steht. Eine Stellungnahme wird im Laufe des Tages erwartet.

Das Bild "Uli Hoeneß bei der "Triple-Feier" im Münchner Rathhaus 2013" von Harald Bischoff ist unter Creative Commons CC-by-sa-3.0 de lizensiert.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Fussball-nerd, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 243 Wörter, 1836 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Der Fall Hoeneß


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Der Fall Hoeneß lesen:

Der Fall Hoeneß | 14.03.2014

Hoeneß verzichtet auf Revision und tritt zurück

Desweiteren legt er mit sofortiger Wirkung alle Ämter nieder, in denen er als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender fungiert hat. Damit wolle er Schäden von seinem Verein FC Bayern München abwenden. Hoeneß war bis zum heutigen Tag Präsident d...