info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Vorsicht Diebe: Betaversion von "Grand Theft Auto V" für den PC ist nur ein Köder

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Hinter der vermeintlichen Spieleversion stecken Datendiebe und Computerhacker


Innerhalb weniger Wochen macht schon die zweite Spam-Kampagne die Runde, die mit einer angeblichen PC-Version einer beliebten Software ködert: Mit einer vermeintlichen Betaversion des berühmten und auch kontrovers diskutierten Spiels "Grand Theft Auto...

Hallbergmoos, 18.03.2014 - Innerhalb weniger Wochen macht schon die zweite Spam-Kampagne die Runde, die mit einer angeblichen PC-Version einer beliebten Software ködert: Mit einer vermeintlichen Betaversion des berühmten und auch kontrovers diskutierten Spiels "Grand Theft Auto V" (GTA V) sollen Anwender in die Falle gelockt werden.

Während von Seiten des Spieleherstellers noch nicht bekannt gemacht wurde, ob und wann es eine PC-Version der neuesten Ausgabe seines Spiels geben soll, gehen die Cyberkriminellen in die Offensive. Anwender, die in die Falle tappen, werden ausspioniert und unter Umständen übernehmen die Online-Gangster mittels eines Hintertürschädlings die Kontrolle über den infizierten Rechner. Zu allem Übel ist der Schädling, den Trend Micro als BKDR_ANDROM.ATG identifiziert, auch in virtualisierten Umgebungen aktiv. Dass die Taktik mit angeblichen PC-Versionen funktioniert, beweist die Attacke auf "WhatsApp"-Nutzer von Ende Februar.

Anwender sollten bei verlockenden Angeboten, die unaufgefordert zugeschickt werden, immer besondere Vorsicht walten lassen. Wer sich davon angesprochen fühlt, sollte niemals auf die in der E-Mail enthaltene Webadresse klicken oder den Dateianhang öffnen, sondern auf der Originalwebseite des vermeintlichen Absenders recherchieren, ob das angebliche Angebot überhaupt existiert. Außerdem gibt es kostenlose Dienste zur Überprüfung von Webadressen. Wer zum Beispiel im Site Safety Center von Trend Micro eine Internetadresse prüft, erhält in Sekundenschnelle eine Einschätzung zu deren Gefährlichkeit oder Unbedenklichkeit.

Weitere Informationen

Weitere Informationen sind auf dem deutschsprachigen Trend Micro-Blog erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 225 Wörter, 2061 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...