info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RITUALBRANDS TV GMBH |

Deutsche Rechtsstaatlichkeit als Exportgut "Der Fall Jens Artur Al Michael"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Das Ziel der Konferenz am 3. April 2014 in München: Die Öffentliche Anerkennung der höchstrichterlichen Rechtsprechung im Fall Jens Artur Al Michael.

Der Fall Jens Artur Al Michael gilt in den höchsten juristischen Fachkreisen als Synonyme für einen sehr rechtsstaatlichen Strafprozess in Deutschland.



" Das Urteil ist souverän und mit großer juristischer und menschlicher Fairneß geschrieben.

Jens Artur Al Michael stand einem sehr rechtsstaatlichen, rechtlich hochqualifizierten und

zugleich aufgeschlossen Gericht gegenüber ".



- Professor Dr. Gunter Widmaier,

Karlsruhe, den 22. Juni 2006





Die Höchstrichterliche Rechtsprechung:

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 13. April 2007 gemäß § 349 Abs. 2 StPO beschlossen:



" Nicht strafschärfend konnte berücksichtigt werden, dass Jens Artur Al Michael den Fundort der Leiche nicht genannt hat, da er hierzu rechtlich nicht verpflichtet ist. Die fehlende Angabe des Ablageortes ist auch nicht als Teilschweigen anzusehen ".



UA, Seite 72, Landgericht Frankfurt a. M. - Urteil vom 22. Februar 2006 - 5/21 Ks - 3550 Js 237207/04 (2/05), Beschluss vom 13. April 2007 - 2 StR 519/06, Karlsruhe, 23. April 2007





Warum in Folge die Öffentliche Anerkennung des Fall Jens Artur Al Michael der Internen Anerkennung folgen muss:

Es geht um das Ziel des Bundes, die Deutsche Rechtsstaatlichkeit als Exportgut auszuführen.

Ein Geschäft mit einem großen Potential bei dem nicht nur Anwälte, Staatsanwälte, Beamte (Staatsbedienstete), Richter, Gutachter und die Medien mit ihren Redakteuren und Journalisten profitieren werden.





Nachschlagewerk:

Quelle: StPO - Strafprozessordnung: der neue Heymanns-Kommentar, 1. Auflage 2014

Mit Rechtsanwalt Prof. Dr. Gunter Widmaier kommentierte einer der profundesten Kenner des Revisionsrechts die §§ 333-358 StPO. Für die Revisionspraxis ist der neue Heymanns-Kommentar damit ein Kompass insbesondere für Strafverteidiger, aber auch für Richter und Staatsanwälte; für die Wissenschaft handelt es sich um einen Meilenstein.









Die offizielle Webseite zum Fall Jens Artur Al Michael:

www.litigationpublicrelations.eu




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Reiner Storm (Tel.: 069/21936526), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 325 Wörter, 2777 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von RITUALBRANDS TV GMBH lesen:

ritualbrands TV GmbH | 21.10.2014

Jingle Bell Ball Journey 2014

Es ist die wichtigste Zeit des Jahres, um sich in Sachen Schönheit und Co., einiges dazu gönnen zu müssen. Die Netzreporter haben sich in den In-Shops der Mode und Styling Szene in Frankfurt am Main und Umgebung umgeschaut. Auch der Zuzug vieler ...
RITUALBRANDS TV GMBH | 09.09.2014

RITUALBRANDS TV GmbH - "Be Mindful" Bewegung

Diplom-Psychologen haben hier ein gutes Beispiel parat. Steht ein Betrunkener in der Bahn, schauen alle heimlich zu ihm hin. Sie sind achtsam. Nicht nur für sich selbst und Begleitpersonen. Ja, sie sorgen sich auch um nahezu jeden, der in seiner Nä...
RITUALBRANDS TV GMBH | 26.03.2014

Der Fall Jens Artur Al Michael - Offizielle Konferenzeröffnung

In dem Fall Jens Artur Al Michael nutzen wir die Fallkonstellation eines rechtsstaatlichen Strafprozesses mit Einfluss von Litigation-PR. "Jens Artur Al Michael stand einem sehr rechtsstaatlichen, rechtlich hochqualifizierten und zugleich aufgeschlo...