info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Petring Energietechnik GmbH |

UPS vertraut auf Ladetechnik made in Ostwestfalen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. So sieht das auch der amerikanische Paketriese, dessen markant braune Fahrzeuge künftig auch elektrisch und mit Batterien angetrieben werden können.

Bei UPS ist dieser Gedanke keine bloße Absichtserklärung, sondern schon jetzt betriebliche Realität. Eine kleine Flotte von E-Fahrzeugen, die auf das gesamte Bundesgebiet verteilt sind, liefern nach wie vor wichtige Erkenntnisse in Bezug auf diese noch neue Antriebstechnologie. Diese Fahrzeuge sind entsprechend ausgestattet und liefern Pakete nahezu emissionsfrei an ihre Bestimmungsorte. Der fahrende Beweis dafür, dass die Elektromobilität langsam ihrer Kinderschuhe entwächst, ist auch der Verdienst vieler kleiner und großer Unternehmen, die in dieser Richtung forschen, entwickeln und sich Gedanken machen - auch die Firma Petring Energietechnik liefert ihren Beitrag.

Aus ihrer Fertigung kommt etwa die erforderliche Ladetechnik, die den Motoren der braunen Paket-Transporter das Leben einhaucht. Für UPS haben die Fachleute von Petring die Wandladestationen AC 22KW, den "wallb-e", geliefert. Wie es der Name bereits verrät, haben diese eine Leistung von 22 KW und erfüllen den Ladestandart Mode 3 (nach IEC 61851). Darüber hinaus ermöglicht das System eine Energiedatenerfassung in kWh, sodass eine Dokumentation aller Vorgänge und eine entsprechende Auswertung durch den Nutzer möglich ist.

Direkt an den Geräten lassen sich die Ladevorgänge über LED-Displays anzeigen.

Im Verlauf der Kooperation mit UPS konnte Petring Energietechnik eine seiner größten Stärken voll mit einbringen: Um für den Kunden am Ende das beste Ergebnis liefern zu können, reagieren die Elektrotechniker aus Schlangen vollkommen flexibel auf die speziellen Bedürfnisse vor Ort. Im Falle von UPS waren dies etwa modifizierte Längen der Ladekabel, die sich so besser in die Versorgungs-Infrastruktur einbinden ließen. Auch außergewöhnliche Montageorte (in bis zu fünf Metern Höhe) sind eine Herausforderung, der sich die Schlänger gerne gestellt haben. Zusätzlich war es erforderlich, ein System zu gestalten, in dem sich nur berechtigte Personen mittels eines Schlüsselschalters autorisieren können. Allesamt Anforderungen, die dem Alltag des Paketriesen erwachsen, und denen sich Petring Energietechnik gerne stellt.

Petring Energietechnik selbst hat seinen Sitz im ostwestfälischen Schlangen, nahe Paderborn. Hier arbeiten kompetente Teams aus Elektroingenieuren und Elektromeistern Hand in Hand, sodass sich Kunden am Ende auf solide Wertarbeit und hochwertige Ergebnisse verlassen dürfen. In den vergangenen Jahren haben sich die Ostwestfalen so zu einem gefragten Spezialisten für intelligente Ladelösungen entwickelt. In diesen Feld bietet Petring Energietechnik beste Produkte und flexible Angebote - ganz an den Vorstellungen und Erfordernissen des Kunden orientiert. Eine Unternehmensphilosophie, die in der Vergangenheit immer wieder für Innovationen und neue Lösungen gesorgt hat.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Lars Ulbricht (Tel.: 05252 7213), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 398 Wörter, 3190 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Petring Energietechnik GmbH lesen:

Petring Energietechnik GmbH | 23.05.2014

Ein kleines Unternehmen aus Ostwestfalen verhilft der Elektromobilität endlich zum Durchbruch.

Der Schlüssel zum Erfolg für die Elektromobilität liegt in der flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Städte und Gemeinden tun sich in diesem Bereich sehr schwer geeignete Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität bereit zu stellen. Grund hie...
Petring Energietechnik GmbH | 11.04.2014

Ladestationen und Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität muss nicht teuer sein ...

Betreiber und Nutzer von Elektromobilität wissen: Die Ladeinfrastruktur für ihre Fahrzeuge ist weit mehr als eine bloße Steckdose. An die Systeme werden komplexe Anforderungen gestellt und sie bilden die wesentliche Schnittstelle für die moderne...