info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
STRATO AG |

ServerCloud: Jetzt mit Windows, ClusterIP und Load Balancer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Für Kunden der STRATO ServerCloud gibt es drei Neuerungen: ClusterIP, Load Balancing und Windows als Betriebssystem stehen ab sofort auch in der Public-Cloud-Lösung von STRATO zur Verfügung. Das Betriebssystem "Windows Server 2012 R2" und ClusterIP sind...

Berlin, 02.04.2014 - Für Kunden der STRATO ServerCloud gibt es drei Neuerungen: ClusterIP, Load Balancing und Windows als Betriebssystem stehen ab sofort auch in der Public-Cloud-Lösung von STRATO zur Verfügung. Das Betriebssystem "Windows Server 2012 R2" und ClusterIP sind für ServerCloud-Kunden inklusive und können ohne Aufpreis genutzt werden. STRATO Load Balancing ist ab 39 Euro pro Monat* im Kundenservicebereich bestellbar.

Mit der ServerCloud können Kunden virtuelle Server flexibel und passgenau für den eigenen Bedarf konfigurieren und Ressourcen jederzeit ändern. Die verbrauchten Ressourcen CPU, Arbeits- und Festplattenspeicher werden von STRATO stundengenau abgerechnet. Weitere Informationen über die STRATO ServerCloud gibt es unter www.strato.de/server-cloud.

ClusterIP für höhere Ausfallsicherheit

Die ClusterIP von STRATO bietet Kunden mehr Flexibilität und Ausfallsicherheit - ohne Aufpreis: Die zusätzliche IP-Adresse ermöglicht einen schnellen Wechsel zwischen zwei Servern einer Server-Gruppe (engl. Cluster). So können Kunden beim Ausfall ihres aktiven Systems jederzeit auf ein passives Reservesystem umschalten. Das kommt Kunden auch bei anstehenden Wartungen zugute: Sie können Wartungen auf einem Reservesystem durchführen, testen und die ClusterIP anschließend manuell umschalten. Der Vorteil: Das Reservesystem wird zum Produktivsystem. Die Wartung erfolgt ausfallsicher ohne Risiko für das jeweilige Produktivsystem.

Zur Ausfallsicherung (engl. Failover) fassen Kunden alle in Frage kommenden Server über den Administrationsbereich in einer Server-Gruppe zusammen und richten die ClusterIP als Zusatz-IP auf diesen Servern ein. Anschießend wählen sie den aktiven "Master-Server" aus, auf den die ClusterIP standardmäßig zeigen soll. Beim Ausfall wird die IP-Adresse manuell oder per Webservice auf einen Server der ClusterIP-Gruppe umgeleitet. Failover-Cluster können mit allen dedizierten Windows- und Linux-Servern, ServerCloud-VMs und virtuellen Linux-Servern von STRATO erstellt werden.

Load Balancing: Hochverfügbarkeit für wichtige Online-Dienste mit Lastspitzen

Mit Load Balancing können Kunden die Last zwischen zwei oder mehreren STRATO Servern verteilen und flexibel auf Lastspitzen reagieren: Die Lastverteilung des ein- und ausgehenden Netzwerkverkehrs kann beim Load Balancing zwischen virtuellen Servern der ServerCloud oder dedizierten Linux- und Windows-Root-Servern erfolgen. Unterstützt werden alle verbindungsorientierten Dienste, die einen TCP-Port zur Kommunikation verwenden, zum Beispiel http / https, SMTP oder IMAP. Load Balancing gibt es ab 39 Euro pro Monat* im Kundenservicebereich der ServerCloud.

In Kombination mit der ServerCloud bietet Load Balancing drei wesentliche Vorteile:

1. Hohe Flexibilität: Die Anfragen lassen sich per Load Balancing auf verschiedene Server verteilen. Der Kunde kann entscheiden, ob die Lastverteilung zwischen dedizierten Servern, virtuellen Servern oder verschiedenen Servern erfolgen soll.

2. Hochverfügbarkeit: Werden die Anfragen eines Dienstes über die Load Balancer auf unterschiedliche Systeme verteilt, zum Beispiel auf die ServerCloud und dedizierte Server, kann eines der beiden Systeme ausfallen, ohne dass eine Downtime entsteht.

3. Hohe Skalierbarkeit: Bei Lastspitzen können mit der ServerCloud beispielsweise kurzfristig neue virtuelle Server angelegt und Anfragen per Load Balancing auf diese verteilt werden.

Deshalb ist Load Balancing in Kombination mit virtuellen Servern der ServerCloud eine ausgezeichnete Lösung für folgende Online-Dienste:

1. Kritische Dienste: Der Ausfall wirkt sich besonders negativ aus, zum Beispiel durch hohe Kosten.

2. Dienste mit schwankender Nutzung: Der Dienst wird unterschiedlich stark genutzt, zum Beispiel an verschiedenen Wochentagen.

3. Dienste mit nicht abschätzbaren Wachstumsprognosen: Es ist unklar, wie schnell ein Dienst zukünftig weiter wachsen wird.

* STRATO Load Balancing M für 39 Euro pro Monat. Leistungsumfang: 1 virtuelle IP, maximal 2 Dienste und 3 Realserver, Mindestvertragslaufzeit 1 Monat. Preis inkl. MwSt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 515 Wörter, 4211 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: STRATO AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von STRATO AG lesen:

STRATO AG | 08.05.2014

Entwickler-Update: GIT und Android-SDK für Online-Speicher STRATO HiDrive

Berlin, 08.05.2014 - Anlässlich der Entwicklermesse Droidcon stellt STRATO neue HiDrive-Funktionen für Developer vor: Unterstützung für die Versionsverwaltung GIT sowie ein Software Development Kit für Android.Entwickler können ab sofort auch H...
STRATO AG | 05.05.2014

Neuer Homepage-Baukasten bei STRATO: "Einfach schöne Websites"

Berlin, 05.05.2014 - STRATO bietet ab sofort einen neuen Homepage-Baukasten für Kleinunternehmer, Vereine und Privatnutzer an. "Mit unserem neuen Website-Paket kann jeder einfach schöne Websites bauen. Klingt naheliegend, ist aber genau das, was ei...
STRATO AG | 01.04.2014

STRATO führt eigene Währung ein, um Wettbewerber besser unterbieten zu können

Berlin, 01.04.2014 - STRATO zeichnet ab sofort alle Produkte nur noch mit Preisen in STRATO Coins - "STROINZ" -aus. Das sympathische Berliner Unternehmen kann damit lästige Wettbewerber besser und schneller unterbieten als mit altmodischen Euro-Prei...