info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Waggener Edstrom Communications |

Erfolgspotential und zukünftige Ausrichtungen erkennen - Enterprise Architecture Management Studie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik Stuttgart (HfT)


Nürnberg, 3. April 2014 – MID GmbH: Von 2013 bis 2014 wurde von MID in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik Stuttgart eine Studie zur Nutzung und zum Nutzen von Enterprise Architecture Management (EAM) durchgeführt. Das Ziel der Studie bestand darin, einen Ist-Zustand des Nutzens und der Nutzung von EAM zu erlangen. Die Studie richtete sich an die Zielgruppen oberes Management und Enterprise Architekten einschließlich anderen mit EA-Aufgaben betrauten Mitarbeiter und auch Berater.

Enterprise Architecture Management (EAM) ermöglicht die ganzheitliche und integrierte Betrachtung von IT-Infrastruktur, Informationssysteme, Geschäftsprozesse, Geschäftsmodelle und der Unternehmensstrategie einer Organisation. Dies kann benutzt werden, um eine Organisation mitsamt ihren Prozessen, Methoden, Modellen und Werkzeugen in einer umfassenden Form zu planen und zu entwickeln.

Die Teilnehmer der Befragung waren hauptsächlich Enterprise Architekten, Consultants im Bereich EAM oder in anderer Weise für das Themengebiet EAM verantwortlich. Die Befragten repräsentieren überwiegend Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Ferner haben die an der Studie beteiligten Unternehmen ihren Sitz mehrheitlich in Deutschland.

Insgesamt konnten die Unternehmen ihre Erwartungen an EAM weitgehend erreichen. Dabei sind sie auf unterschiedliche Art und Weise vorgegangen. Mehrheitlich wurden interne Mitarbeiter eingesetzt, dennoch bestand in bestimmten Phasen der EAM-Einführung Bedarf an externen Experten. Zudem stellen die Unternehmen ähnliche Anforderungen an die Zertifizierung interner sowie externer Mitarbeiter und setzen selbstentwickelte sowie bereits bestehende EAM-Frameworks ein. Ferner werden in der Regel mehrere unterstützende Tools verwendet. „Ein interessantes Ergebnis ist der Ruf nach einer Lösung, die den Anwendern hilft, bestehende Tools zu integrieren“ so Jürgen Leuschel, Geschäftsführer der MID in Nürnberg, „Mit smartfacts – The Model Warehouse bedienen wir genau dieses Bedürfnis“.

Die Studie kann unter www.mid.de/unternehmen/studien.html abgerufen werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, M. Lenzen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 193 Wörter, 1620 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Waggener Edstrom Communications


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema