info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
1-Stromvergleich.com |

Zu hohe Stromrechnung? So müssen Sie nicht zahlen.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Sie haben eine unerwartet hohe Stromrechnung bekommen? Das ist sicher kein Anlass zur Freude, aber verfallen Sie auch nicht gleich in Panik.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die dazu führen, dass Ihr Stromanbieter eine kräftige Nachzahlung fordert. Anhand unserer Checkliste prüfen Sie erst einmal in Ruhe die Rechnung.



Weist Ihre Stromrechnung nämlich einen "offensichtlichen" Fehler auf und ist deswegen falsch berechnet, haben Sie das Recht zum sofortigen Widerspruch und zur Einbehaltung des geforderten Zahlbetrags.





Offensichtliche Fehler in der Stromrechnung



Irrtümer passieren. Immer wieder landen Rechnungen bei den falschen Kunden. Prüfen Sie, ob die Rechnung an Sie gerichtet ist und ob Sie überhaupt Kunde bei dem Stromversorger sind. Suchen Sie sich Ihren Stromvertrag/Vorjahresrechnung heraus und vergleichen Sie diese Daten.



Bei langen Nummern kommt es schnell zu Zahlendrehern oder Zählerstände werden falsch abgelesenen. Prüfen als erstes die Zählernummer und dann den Zählerstand.



Wie sich der Stromverbrauch errechnet, finden Sie hier: Fehler in der Stromrechnung





Erhöhung der Strompreise



Einer der häufigsten Gründe für die zu hohe Stromrechnung ist eine Strompreiserhöhung während des Abrechnungszeitraumes. Hat Ihr Stromanbieter "versäumt", Ihnen diese schriftlich mitzuteilen? Eine versteckte Preiserhöhung wird nicht wirksam, es gilt dann weiterhin der ursprünglich vertraglich vereinbarte Preis für die Verbrauchseinheiten und die Grundgebühr.



Wurde der Zählerstand vor der Preiserhöhung korrekt abgelesen oder geschätzt? Hier gibt es viel Potenzial für Ungenauigkeiten.





Der Stromverbrauch ist zu hoch



Wenn die Rechnung stimmt, Ihnen aber die Menge des verbrauchten Stroms zu hoch erscheint, kann es an einem defekten Zähler liegen. Ungefähr zehn Prozent aller Zähler sind nicht richtig geeicht bzw. defekt. Sie können das von Ihrem Stromversorger prüfen lassen. Wenn sich aber herausstellt, dass der Zähler einwandfrei funktioniert, müssen Sie die Kosten für die Überprüfung tragen. Eine solche Befundprüfung kostet ca. 100 EUR.



Soll ich Rechnung bezahlen, obwohl diese zu hoch ist?

Diese Frage beantworten wir von 1-stromvergleich.com in unserem

Ratgeber zur Stromrechnung


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Linda Holm (Tel.: 030 81300521), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 323 Wörter, 2805 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: 1-Stromvergleich.com

In Deutschland gibt es über 2.000 Strom- und Gasanbieter mit mehreren tausend Tarifen. Die Online-Preisvergleichsportale 1-Stromvergleich.com und 1-Gasvergleich.com helfen Energiekunden den besten Tarif aus 3 Vergleichsrechnern zu finden.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von 1-Stromvergleich.com lesen:

1-Stromvergleich.com | 06.02.2017

Gas- und Strompreise: Wo Deutschland am teuersten ist und wohin sich der Umzug lohnt.

Umzug? Da überlegt man ganz genau. Menschen, die unter zu hohen Mieten leiden und deshalb umziehen wollen, sollten auch auf die Energiepreise achten, denn diese schwanken mancherorts um 45 Prozent und können die Haushaltskasse empfindlich belasten....
1-Stromvergleich.com | 01.02.2017

Gas- und Stromsperren: Energie ist für Millionen Deutsche unbezahlbar geworden

Die Zahl der Stromsperren bei Privataushalten hat 2015 ihren bisherigen Höchstwert erreicht. 359.319 Haushalte wurden vom Strom abgeklemmt, der Gashahn bei 43.626 Haushalten abgedreht. Laut deutschem Energiegesetz (Strom/Gas GVV) hat ein Stromanbie...
1-Stromvergleich.com | 23.01.2017

Strompreis fällt auf 12-Jahres-Tief: Industrie-Einkäufer profitieren, Haushalte und Unternehmen zahlen drauf

Der Strompreis an der Börse hat im vergangenen Jahr mit 2,90 Cent je Kilowattstunde den tiefsten Stand seit 2004 erreicht. Doch vor allem die Industrie-Einkäufer profitieren von den Tiefstpreisen im kurzfristigen "Day-ahead"-Handel an der Börse. D...