info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Opsview Ltd. |

Opsview macht Business Service Monitoring für Anwender weltweit verfügbar

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Preisgekrönte IT-Monitoring Software überwacht geschäftskritische Business Services und ermöglicht damit frühzeitige Behebung von Problemen, die die Effizienz von Unternehmen beeinträchtigen könnten.

Reading, UK, 11. April 2014: Opsview , einer der führenden Unified Monitoring Service-Anbieter, stellt heute mit Opsview 4.5, die neueste Version der preisgekrönten IT-Infrastruktur Monitoring Software vor und ermöglicht Anwendern in aller Welt erstmals Business Service Monitoring (BSM).



Business-Services, wie Websites, Finanzsysteme und Datenbank-Server spielen eine wichtige Rolle im täglichen Ablauf aller Unternehmen. Monitoring-Tools konzentrierten sich bisher auf die einzelnen Komponenten in der IT-Infrastruktur, ohne diese mit dem übergreifenden Business-Service zu verknüpfen, der auf diesen Komponenten läuft.



Opsview Business Service Monitoring bietet Unternehmen nun eine genaue Sicht auf den Geschäftsbetrieb. Damit haben Management-Teams sowohl einen Überblick über den Zustand ihrer Services, als auch über die Komponenten, auf die diese Dienste angewiesen sind. IT-Administratoren können einfach die "Elastizität" ihrer Systeme bestimmen, indem sie angeben, wie viele Komponenten ausfallen müssen, bevor der Service insgesamt als beeinflusst gilt. Dies reduziert unerwünschte Alarme und versetzt System-Administratoren in die Lage, Probleme, die die Effizienz des Unternehmes beeinträchtigen könnten, rechtzeitig zu beheben.



"BSM ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, um kritische Systeme in Ihrem Unternehmen zu überwachen", erklärt Sam Marsh, Opsview Product Manager. "Bei komplexen IT-Infrastrukturen gibt es viele miteinander in Verbindung stehende Komponenten, die den gesamten Business-Service beeinflussen können. Dabei kann es eine echte Herausforderung sein, zu erkennen, wo das Problem tatsächlich liegt. Mit Opsview BSM lassen sich die Monitoring-Ergebnisse ganz einfach zusammengefasst in einer Übersicht darstellen, die Ihnen jederzeit ein genaues Bild über die Verfügbarkeit der Business-Systeme vermittelt."



Opsview 4.5 enthält darüber hinaus eine aktualisiertes Berichte-Modul, das mit einer neuen Benutzeroberfläche und mehr Optionen für individuelle Einstellungen ein deutlich verbessertes Reporting bietet. Neuerdings lassen sich auch Funktionen, wie Auto-Discovery und Full-Screen-Dashboards, für Opsview-Monitoring planen.



"Mit der zusätzlichen Business-Service-Überwachung und weiteren Verbesserungen in Opsview 4.5 werden", so Ton Voon, Chief Architect bei Opsview "unsere Kunden sofort die großen Fortschritte sehen, die wir bei der Entwicklung einer Weltklasse-IT-Monitoring-Lösung gemacht haben."



Hier erfahren Sie mehr über Opsview 4.5 und die Merkmale des BSM.



BSM Video: http://www.opsview.com/technology/resources/tutorials/business-service-monitoring



BSM Webseite: http://www.opsview.com/solutions/enterprise/business-service-monitoring



- ENDE -


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Brian King (Tel.: +44 118 324 0643), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 355 Wörter, 3384 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Opsview Ltd. lesen:

Opsview Ltd. | 15.05.2014

Opsview schließt Nagios Sicherheitslücke

Reading, den 15. Mai 2014 --- Opsview, einer der führenden Hersteller von Open Source Monitoring Lösungen, hat eine bedeutende Sicherheitslücke bei Nagios geschlossen. Dieses Sicherheitsloch ermöglicht es Hackern, sich Zugang zu Systemen zu versc...
Opsview Ltd. | 29.10.2013

Opsview Untersuchung deckt auf: Unternehmen speichern kritische Netzwerkgeräte-Konfigurationen nicht

READING, UK - 29. Oktober, 2013 - Opsview, einer der führenden Anbieter für Unified Services Monitoring, hat eine neue Untersuchung veröffentlicht, der zufolge über ein Drittel der Unternehmen die Konfigurationen ihrer Netzwerkgeräte nicht siche...