info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
A.S. Rosengarten-Verlag UG |

Künftig mit 63 schon in Rente?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Studien wollen belegen, dass Menschen, insbesondere Männer, mit einer Lebenszeitverkürzung um bis zu 11 Jahren rechnen müssen, wenn sie nur über niedrige Einkünfte verfügen. Dies sei mitunter darauf zurückzuführen, dass sie an ihrem Arbeitsplatz oftmals erheblichen Gesundheitsgefahren ausgesetzt seien, sie im Gegensatz zu den besser Situierten oftmals in Städten ohne Balkon oder Garten leben würden und sich schließlich mit billigen Lebensmitteln ernähren müssten, die zuviel Fett und Zucker enthielten, was wiederum zu Herz-Kreislaufproblemen führe.

Diese Menschen hätten somit oftmals nicht mehr viel von ihrer Rente, weil bereits krank, versterben sie früh. Ist das wirklich die Lösung? Rente schon mit 63?

Autorin Angelika C. Schweizer hat hierzu ihre ganz eigene Meinung. Sie stellt vielmehr die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, in Rente zu gehen oder ob man nicht besser bis zum Schluss arbeiten sollte?

"Da hätte man mehr Geld, liefe nicht Gefahr in die Altersarmut abzurutschen, man würde geistig und körperlich nicht so verarmen, hätte keine Langeweile, würde nicht wegen jeder Bagatelle zum Arzt rennen", sagt Schweizer.

Darüber hat sie nun ein Buch geschrieben, das da heißt: "Der Arsch ist ab - so ist das mit dem Alter". Der Titel gibt bereits die Richtung des Buchs vor. Eine provokative Streitschrift zum Thema Alter.

Schweizer ist der Ansicht, dass die Langeweile die Menschen erst recht krank mache und wer zeitlebens nur über niedrige Einkünfte verfügt hat, wird auch keine große Rente haben, auf Kreuzfahrten wird man so einen Rentner dann wohl kaum treffen. Er muss dann froh sein, wenn ihm die staatliche Rente zum Leben reicht und er nicht noch bei der Tafel anstehen muss.

Schweizer hält somit das Modell mit 63 in Rente für einen Schritt in die falsche Richtung.

Das Buch ist im Online-Shop des Verlags oder auch im Buchhandel erhältlich. Es ist ein Taschenbuch mit 147 Seiten und kostet EUR 12,90.


Web: http://www.rosengarten-verlag.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Angelika Schweizer (Tel.: 4979195664029), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 303 Wörter, 1991 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: A.S. Rosengarten-Verlag UG

Der A.S. Rosengarten-Verlag ist noch ein sehr junger Verlag, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, besondere Bücher auf den Markt zu bringen.

Er hat sich für die Zukunft noch viel vorgenommen. Man wird also noch viel Positives von ihm hören.



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von A.S. Rosengarten-Verlag UG lesen:

A.S. Rosengarten-Verlag UG | 17.11.2015

Was ist das Uhthoff-Phänomen?

Bei dem Uhthoff-Phänomen handelt es sich "nur" um eine vorübergehende Symptomatik, die nicht gefährlich ist und auch keine Verschlechterung der Erkrankung anzeigt. Hitze verlangsamt die Nervenleitfähigkeit und somit die Zunahme von eigentlich ber...
A.S. Rosengarten-Verlag UG | 17.11.2015

Gesünder Essen - für Anfänger und Fortgeschrittene

Es ist nicht einfach, die Ernährung umzustellen. Was ist erlaubt, was geht gar nicht und kann ich überhaupt eine Low Carb Ernährung für mich einsetzen? Dieses Buch hilft Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen und dabei dem Lifestyle, den Gewohnheiten und...
A.S. Rosengarten-Verlag UG | 17.11.2015

Low Carb Vegetarisch

In dem Buch "Low Carb Vegetarisch" nimmt die Low Carb Bestseller-Autorin Jutta Schütz u.a. Zwiebel, Broccoli, Rettich, Tomate, Rote Beete, Paprika, Spinat, Mangold, Spargel und Chicoree unter die Lupe. Zusätzlich zu den Infos über das Gemüse gibt...