info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gütegemeinschaft Saturnblei e.V. |

Werkstoff Walzblei

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Vorspringende Bauteile sicher verwahren


Exponierte Bauteile sind schädigenden Umwelt- und Witterungseinflüssen in besonderem Maße ausgesetzt. Bei der Einkleidung hat sich der Werkstoff Walzblei bewährt, der besonders flexibel und lange haltbar ist.

Gesimse, Erker oder Vordächer: Vorspringende Bauteile an Bestandsobjekten und Neubauten sind sehr anfällig. Wetterextreme, atmosphärische Schadstoffe und saurer Regen setzen ihnen kräftig zu. Besonders flach geneigte Flächen erfordern zusätzliche Schutzmaßnahmen. Hier hält sich Feuchtigkeit am längsten. Bei Frost können Teile der Oberfläche abplatzen. Zudem bilden sich auf nassem Mauerwerk leicht Moose und Flechten, die organische Säuren absondern und damit Bauteile zusätzlich angreifen.

Es ist wichtig, vorspringende Bauteile von vornherein langfristig zu schützen. Hierfür hat sich der Werkstoff Walzblei bewährt, der resistent gegen alle schädigenden Umwelt- und Wettereinflüsse ist. Das Baumetall zeichnet sich durch ein hohes Eigengewicht und eine leichte Verformbarkeit aus. So lassen sich ganz unterschiedliche Bauteile flexibel und zuverlässig verwahren.

Die Verlegung der Bleibleche folgt klaren Verarbeitungsregeln. Zunächst ist sicherzustellen, dass die Oberfläche zur Abtropfseite ein Gefälle aufweist und der Untergrund eben ist. Bleibleche sollten grundsätzlich eng am Untergrund aufliegen, um möglichst geringe Angriffsfläche zu bieten. Kleine Unebenheiten lassen sich mit Reparaturmörtel beheben. Andernfalls kommt eine Sperrholzplatte als Deckunterlage in Betracht. Falls Feuchtigkeit aus angrenzenden Bauteilen eindringen kann, ist die Holzschalung zusätzlich mit einer Trennschicht zu schützen.

Für die Wahl der Ausführungstechnik sind drei Faktoren maßgeblich: die Tiefe des Vorsprungs, das Gefälle zur Abtropfseite und die Lage zur Hauptwetterrichtung. Kleine Gesimse bis zu rund 200 mm Tiefe werden in der Regel einteilig mit seitlicher Überlappung verwahrt. Bei sehr geringem Gefälle oder starker Wetterexposition empfiehlt sich eine zweiteilige Ausführung mit Überhangstreifen. Als Verbindung ist ein einfacher Liegefalz oder ein beidseitig eingefalzter Abdeckstreifen ratsam. Mittlere Gesimse mit einer Tiefe zwischen 200 und 450 Millimeter sind grundsätzlich zweiteilig mit Überhangstreifen zu verwahren. Zudem sollte eine wandseitige Aufkantung von rund 75 Millimeter erfolgen. Bei großen Gesimsen mit einer Tiefe über 450 Millimeter sind zusätzliche Befestigungen erforderlich, um die Abdeckung dauerhaft zu sichern. Hierzu kommen Nagelreihen, Verschraubungen, Anpreßschienen oder zusätzliche Hafte in Betracht. Je nach Tiefe und Gefälle des Vorsprungs ist eine passende Befestigungsart zu wählen. So lassen sich unter Einsatz von Walzblei alle erdenklichen Vorsprünge sicher verwahren.

Quelle: Gütegemeinschaft Saturnblei e.V., www.saturnblei.de

Web: http://www.saturnblei.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kai Busch, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 328 Wörter, 2641 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Gütegemeinschaft Saturnblei e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gütegemeinschaft Saturnblei e.V. lesen:

Gütegemeinschaft Saturnblei e.V. | 25.02.2014

CE-Kennzeichnung für Walzblei positiv aufgenommen

Der grenzüberschreitende Einsatz von Bauprodukten gewinnt weiter an Bedeutung. Walzblei kommt sehr häufig in internationalen Bauvorhaben zur Anwendung. Deshalb sind Unternehmen auf eine verlässliche Kennzeichnung von Walzblei-Produkten angewiesen....
Gütegemeinschaft Saturnblei e.V. | 19.02.2014

Neues Merkblatt für die Verarbeitung von Walzblei

Ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit liegt im Interesse aller Baubeteiligten. Deshalb erfordert der professionelle Einsatz von Werkstoffen immer die Einhaltung einiger Grundregeln. Auch für die Verarbeitung von Walzblei gelten Richtlinien, die nicht...
Gütegemeinschaft Saturnblei e.V. | 28.02.2013

Dachdurchdringungen

Antennenmaste, Dunstrohre, Abführungen oder Anschlüsse für Solarkollektoren: Die Dachdecke durchzieht eine große Zahl von Schnittstellen. Durch die zunehmende Verbreitung regenerativer Energietechnik nimmt die Zahl der Dachdurchdringungen weiter ...