info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verlag Elisabeth Klock |

Simulationsgestützte Layout- und Materialflussplanung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Kuürzere Modellzyklen fu&ühren bei zunehmender Variantenvielfalt zu wachsender Komplexität der Fertigungs- und Montagelinien in der Automobilindustrie. Entwicklungsspezialist Bertrandt hat in den letzten Jahren seine Leistungen rund um die Digitale Fabrik ausgebaut, um Kunden im Planungsprozess zu unterstützen und damit auch Kosten zu senken.

Frühzeitiger Einsatz digitaler Simulationsmodelle

Der heutige Planungsprozess wird maßgeblich durch den Einsatz von Tools und Methoden der digitalen Fabrikplanung gestützt. Hierdurch kann der Planer zuverlässige Aussagen zum vorgesehenen Layout, der technischen Verfügbarkeit – zum Beispiel von Roboterschweißzellen im Karosseriebau – oder der Integration von weiteren Fahrzeugtypen in eine bestehende Fertigungsstraße tätigen. Die simulationsgestützte Layout- und Materialflussplanung hat sich inzwischen in vielen Bereichen der Produktionsplanung etabliert und ist aus dem Planungsprozess nicht mehr wegzudenken. Wichtige Aspekte können hier bereits im Vorfeld geklärt werden: Fragen wie „Reicht die Abkopplungsspeicher-Dimensionierung aus?“ oder „Wird das Hochregallager optimal angesteuert?“ werden dabei genauso beleuchtet wie solche zur Ermittlung von optimalen Produktionsprogrammen im Mixbetrieb oder klassische Untersuchungen von Layoutvarianten für einen optimalen Materialfluss in der Fabrik. Aber nicht nur eine detaillierte Planungsphase bietet Vorteile. Simulationsmodelle können dazu eingesetzt werden, um im laufenden Betrieb verschiedene Steuerungsstrategien in der Fabrik zu untersuchen und Aussagen zu geplanten Änderungen zu treffen. Weitere wichtige Aspekte der Simulation liegen in der Kosteneffizienz und Geschwindigkeit der zu untersuchenden Alternativen.

Hochregallager simuliert

Eine Software, die zum Einsatz kommt, ist beispielsweise „Plant Simulation“, mit der Bertrandt ein Simulationsmodell für ein Hochregallager erstellt hat. Über die eigens dafür entwickelte Schnittstelle kommuniziert das Simulationsmodell mit der Lagerverwaltungs-Software und bildet die aktuelle Belegung in Echtzeit im Modell ab. Auf diese Weise kann im Vorfeld untersucht werden, ob das gewünschte Konzept des geplanten Lagers, dessen Dimensionierung und damit die Versorgung der Produktionslinien beim späteren realen Produktionsprogramm sichergestellt werden kann. Ist das Lager im Einsatz, bietet das Simulationsmodell den großen Vorteil, dass neue Produktionsprogramme sowie Ein- und Auslagerungsstrategien zeitnah geprüft und optimiert werden können, ohne den tatsächlichen Betrieb zu beeinträchtigen oder Kosten durch mögliche Ausfallzeiten zu generieren.

Hohe Qualität sicherstellen

Voraussetzung für eine hohe Qualität der Modelle und die daraus abgeleiteten Aussagen ist zum einen, im Aufbau und bei der Implementierung der Modelle einen gewissen Standard sicherzustellen. Zum anderen wird qualifiziertes Fachpersonal benötigt, das die Fragestellungen und die vorgesehenen Prämissen der Planung in einem adäquaten Simulationsmodell versteht und umsetzt, zudem die Ergebnisse deuten und Handlungsempfehlungen formulieren kann. Die Qualität der Simulationsmodelle wird kontinuierlich verbessert. Hierzu dienen die regelmäßigen VDA-Materialflusssimulations- Treffen, auf denen Automobilhersteller und Entwickler – zu denen auch Bertrandt gehört – daran arbeiten, die Simulationsstandards und die Weiterentwicklung der automobilspezifischen Belange in der Simulation voranzutreiben, um auf künftige Fragestellungen, wie beispielsweise Energieeffizienz in der Fabrik, vorbereitet zu sein. Die zweite Säule, das Fachpersonal, wird bei Bertrandt durch ständige Weiterbildung qualifiziert, um auch künftige Anforderungen, die in dieser Thematik an einen Engineering-Dienstleister gestellt werden, in gewohnt hoher Qualität zu erfüllen. Die Anforderungen an die Modelle und die damit zusammenhängenden Fragestellungen werden immer komplexer und bedürfen kontinuierlicher Schulungen und Weiterqualifizierungen, beispielsweise im Bereich des Lean Managements oder der objektorientierten Softwareentwicklung. Hierzu bietet Bertrandt interne Schulungen an oder greift auf spezielle Dienstleister zu. Ein stetiges Qualifizieren der Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg. Das Verständnis für die Fertigungsstrategie der Kunden ist ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt. Diese Erkenntnis bildet die Basis, um wirklichkeitsgetreue Modelle zu generieren und belastbare Aussagen zu Fertigungsprämissen oder geplanten Fertigungskapazitäten zu treffen. Um bei neuen Mitarbeitern den Knowhow- Aufbau zu unterstützen, hat sich bei Bertrandt das Patenmodell etabliert, in dessen Rahmen neue Kolleginnen und Kollegen von erfahrenen Simulationsexperten begleitet werden. Es ermöglicht dem Unternehmen, zum Beispiel Berufseinsteiger an die sehr anspruchsvolle Aufgabe der Simulation heranzuführen und den Kunden Simulationsdienstleistung auf hohem Qualitätsniveau anzubieten.

KONTAKT:

Anja Schauser
Pressesprecherin Technik
Birkensee 1
71139 Ehningen
www.bertrandt.com
Telefon +49 7034 656-4037


Web: http://www.klock-medienpartner.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Elisabeth Klock, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 558 Wörter, 4865 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Verlag Elisabeth Klock

Wir sind mit unserem Büro nach Wiesbaden umgezogen.

Ab sofort sind wir für Sie unter

Telefon +49 (0) 611/949164-65
Mobil +49 (0) 170/2967629
Telefax +49 (0) 611/949164-7765


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verlag Elisabeth Klock lesen:

Verlag Elisabeth Klock | 29.03.2014

Pressetext VEK Verlag bitte in Online-Pressedienste einstellen

Neu erschienen: Crossmediales Jahrbuch OEM und Lieferant 2014 für die Automobil- und Zulieferindustrie mit interessanten Beiträgen, namhaften Autoren und Interviewpartnern. Lesen Sie Beiträge und Interviews namhafter Autoren, wie beispielsweise M...
Verlag Elisabeth Klock | 13.04.2010

Eine Branche im Aufwind Windenergie braucht prozessorientierte Logistik

Ein Teil der Energiezukunft liegt auf dem Wasser. Bis 2030 sollen Offshore-Anlagen 15 Prozent des deutschen Bedarfs an elektrischer Energie decken. 29 Windparks auf See sind bereits genehmigt und 40 weitere in der Planung. Auch andere Länder verfolg...