info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SecurEnvoy Ltd |

Tokenlose Zwei-Faktor-Authentifizierung trotzt "Heartbleed"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


SecurEnvoy-Lösungen nicht von OpenSSL-Schwachstelle betroffen


Kürzlich wurde Heartbleed bekannt, eine Sicherheitslücke in der Open-Source-Software OpenSSL. Das Verschlüsselungstool kommt weltweit auf unzähligen Websites zum Einsatz. Über das Datenleck können Hacker auf am Rechner abgespeicherte Daten wie z.B. Passwörter,...

Frankfurt/London, 17.04.2014 - Kürzlich wurde Heartbleed bekannt, eine Sicherheitslücke in der Open-Source-Software OpenSSL. Das Verschlüsselungstool kommt weltweit auf unzähligen Websites zum Einsatz. Über das Datenleck können Hacker auf am Rechner abgespeicherte Daten wie z.B. Passwörter, Zertifikate etc. zugreifen, selbst wenn eine Verschlüsselung über das https-Protokoll besteht. Vor unberechtigten Zugriffen mittels gestohlener Nutzeridentitäten schützt die tokenlose Zwei-Faktor-Authentifizierung von Entwickler SecurEnvoy. Alle Lösungen des Herstellers sind frei von der Sicherheitslücke, da OpenSSL nicht verwendet wird.

Dadurch sind Nutzer der tokenlosen Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht gefährdet - im Gegenteil. "Denn die SecurEnvoy-Lösungen können sogar zum Schutz beitragen, wenn sie in Verbindung mit Produkten anderer Hersteller eingesetzt werden, die von Heartbleed betroffen sind", kommentiert Andy Kemshall, Technical Director bei SecurEnvoy. "Das liegt daran, dass Cyberkriminelle höchstens One Time Passcodes aus dem Speicher erbeuten können. Diese sind allerdings nur einmalig gültig und bereits abgelaufen, d.h. nicht mehr funktionsfähig."

Mittels SecurEnvoy-Lösungen können sich Nutzer ohne zusätzliches Token eindeutig identifizieren; als Authentifizierungswerkzeuge kommen mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Co. zum Einsatz. Die Übertragung des zum Ausweisen nötigen Passcode erfolgt per SMS, E-Mail, Festnetzanruf, QR-Code-Scan oder Soft Token App. Durch die tokenlose Funktionsweise lassen sich die Lösungen innerhalb kürzester Zeit installieren.

Zweistufige Seed Records maximieren Sicherheit

Dieses hohe Maß an Sicherheit gewährleistet SecurEnvoy durch die Aufteilung des Seed Record, eines speziellen Algorithmus zur Erstellung der One Time Passcodes. Diese Zahlencodes benötigt der Nutzer für den Login mittels tokenloser Zwei-Faktor-Authentifizierung; er wird kombiniert mit persönlichen Zugangsdaten. Nur die korrekte Kombination ermöglicht den Login. Zu keiner Zeit ist SecurEnvoy im Besitz von Informationen über die erzeugten Seed Records und die Passcodes. Stattdessen wird ein Teil des Record lokal am Server des Klienten erzeugt, während der zweite durch charakteristische Eigenschaften des mobilen Endgeräts bestimmt wird, quasi einen "Fingerabdruck", bestehend aus Informationen über die SIM-Karte, die CPU o.Ä. Jedes Mal, wenn der User einen Passcode abfordert, entschlüsselt das Endgerät den ersten Seed Record-Part und leitet den zweiten Teil entsprechend ab.

Unter http://securenvoy.de/free-trial/ können sich Interessierte für eine kostenfreie 30-Tage-Testversion registrieren.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 328 Wörter, 2940 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SecurEnvoy Ltd lesen:

SecurEnvoy Ltd | 28.10.2014

SecurEnvoy forciert Wachstum in Nordamerika

Chicago/Frankfurt/London, 28.10.2014 - Security-Experte SecurEnvoy stärkt weiter seine Präsenz in Nordamerika. Kürzlich ist der Erfinder der tokenlosen Zwei-Faktor-Authentifizierung eine Partnerschaft mit der iNETWORKS Group eingegangen. Der globa...
SecurEnvoy Ltd | 17.10.2014

Bash Bug kann bei klassischem Passwortschutz nur müde lächeln

Utrecht/Frankfurt/London, 17.10.2014 - Wie leicht es Hacker haben, sensible Anmeldedaten von Unternehmen zu stehlen, bewies jüngst die Sicherheitslücke Bash Bug, auch Shellshock genannt. Firmen, die sich lediglich auf ein Passwort zum Login verlass...
SecurEnvoy Ltd | 14.10.2014

Schottische Behörde authentifiziert sich tokenlos in UK-Kommunikationsnetzwerk

Lerwick/Frankfurt/London, 14.10.2014 - Das Vereinigte Königreich hat das Public Services Network (PSN) eingeführt, um die Kosten für Kommunikationsdienste der Regierungsorganisationen untereinander zu senken und neue, gemeinsame Services für die ...