info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Mittelstand bleibt Stiefkind der neuen Bundesregierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Finanzminister Peer Steinbrück bleibt hart gegenüber der Wirtschaft


Bonn/Düsseldorf – Ob Peer Steinbrücks (SPD) Haushaltsrede im Bundestag nahtlos an die Politik Hans Eichels (SPD) anknüpfte oder eine „massive Generalabrechnung mit seinem Amtsvorgänger“ (CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer) darstellte, dieser Streit wird wohl zwischen Rot und Schwarz ausgetragen werden. Wichtiger ist, wer von der Politik des Bundesfinanzministers profitieren wird und wer nicht. Und für den deutschen Mittelstand sieht es da eher schlecht aus. Für den Mittelstand habe die rot-grüne Bundesregierung mit ihrer Einkommenssteuerreform zu einer deutlichen Verbesserung beigetragen. Mit dieser Bemerkung erteilte der Finanzminister der Union, die bisher Steuererleichterungen auch für den Mittelstand durchsetzen will, eine Absage, so das Handelsblatt http://www.handelsblatt.de.

Die große Koalition wolle die Unternehmenssteuern zum 1. Januar 2008 reformieren. Außerdem solle eine Reform der Erbschaftssteuer zum 1. Januar 2007 die Wirtschaft stärken. Ziel sei es, dass Erben, die ein Unternehmen zehn Jahre lang fortführten, keine Erbschaftssteuer zahlen müssten. Zudem erteilte Steinbrück allen Hoffnungen der Wirtschaft, die schwarz-rote Regierung werde die angekündigte Mehrwertsteuererhöhung doch noch zurücknehmen, eine deutliche Absage. Angesichts der klammen Staatsfinanzen sei dies nicht machbar. Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de, weist demgegenüber darauf hin, dass sich „jeder Dreh an der Steuerschraube negativ auf Wachstum und Beschäftigung auswirkt“. Langfristig bringe dies weniger und nicht mehr Steuereinnahmen. Schon in seiner 100-Tage-Bilanz der Regierung Merkel hatte der Mittelstandspräsident gemahnt, dass dieser Bundesregierung zu wenig für den Mittelstand tue.

Der Bundesfinanzminister hingegen rechnet fest damit, dass bei besserer Konjunktur das Defizit unter drei Prozent sinken könne. Für das Jahr 2006 rechnet Steinbrück noch mit 3,3 Prozent Defizit. Die Opposition kritisiert derweil, dass die große Koalition trotz stärkeren Wirtschaftswachstums dieses Jahr sieben Milliarden Euro mehr Schulden einplane als 2005.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 274 Wörter, 2177 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...