info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Internet Security Systems |

ISS: Herausforderung VoIP-Sicherheit gemeistert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Sicherheitslösungen von Internet Security Systems sind bislang erste und einzige Produkte am Markt, die herstellerunabhängige ICSA Labs auf ihre Performance in VoIP-Umgebungen testeten.


Die Proventia Network Intrusion Prevention Appliance von ISS ist die erste Sicherheitslösung weltweit, die ihre Leistungsstärke in Voice-over-IP-Protocol- (VoIP) Umgebungen bislang erfolgreich unter Beweis stellte.

KASSEL/ATLANTA. Die Proventia Network Intrusion Prevention Appliance von ISS ist die erste Sicherheitslösung weltweit, die ihre Leistungsstärke in Voice-over-IP-Protocol- (VoIP) Umgebungen bislang erfolgreich unter Beweis stellte. Der von den ICSA Labs durchgeführte Test belegt, dass der Einsatz des ISS-Security-Produkts nicht nur konvergente Sprach-Datennetzen umfassend schützt. Vielmehr – und damit erfüllt die Lösung eine wichtige an Appliances dieser Kategorie gestellte Anforderung – bleibt bei Telefonaten die gewohnte Sprachqualität in vollem Umfang erhalten. Damit steht fest, dass sich mit dem Proventia Network Intrusion-Prevention-System schon heute VoIP-Infrastrukturen wirksam absichern lassen, ohne die notwendige Sprachqualität, Verfügbarkeit und Beständigkeit der Verbindungen zu beeinträchtigen. Gleiches gilt für den Betrieb unternehmenskritischer Anwendungen. Dies ist vor allem im Hinblick auf die Ende letzten Jahres vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlichte Studie ein erfreuliches Ergebnis. Die Behörde warnte vor großen Sicherheitslecks bei der IP-Telefonie und stellte fest, dass nur ein kleiner Prozentsatz der am Markt erhältlichen Systeme die zur Absicherung erforderlichen Maßnahmen unterstützen.


Hohe Sicherheitsstandards beschleunigen Wechsel auf VoIP

Gemäß aktueller Untersuchungen der Marktforschungs-unternehmen Deloitte und Vanson Bourne nutzen derzeit lediglich 14 Prozent aller deutschen Unternehmen VoIP. Nach Aussage der Analysten von Berlecon Research sind Sicherheitsbedenken als Hauptgrund dafür zu sehen, warum die Einführung der Kommunikationstechnologie hierzulande noch hinter den Erwartungen zurückbleibt. Hinzu kommt, dass ein Großteil der IT-Verantwortlichen fürchtet, dass sich der Einsatz von Sicherheitsprodukten negativ auf die Leistung ihres Netzwerks auswirkt und in Folge mit Produktivitätseinbußen zu rechnen ist. Die Ergebnisse des von den ICSA Labs durchgeführten Tests zeigen jedoch, dass die Proventia Network Security Appliance von ISS tausende gleichzeitig geführter VoIP-Gesprächen unterstützt, ohne dass die Sprachqualität hierunter leidet. Die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der genutzten Verbindungen bleibt ebenfalls zu jedem Zeitpunkt gewahrt.

Lösungen zur Absicherung von VoIP-Infrastrukturen von ISS

ISS beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit dem Thema Sicherheit in VoIP-Umgebungen. Die Proventia-Produkte des Herstellers zählen zu den ersten am Markt, die gängige VoIP-Protokolle erkennen und einer genauen Analyse unterziehen. Die bereits heute als Bestandteil zahlreicher VoIP-Sicherheitslösungen zum Einsatz kommenden Proventia Security Appliances überwachen kritische Übergangspunkte hin zu öffentlichen Netzwerken ebenso wie die unternehmenseigene Infrastruktur sowie darin eingesetzte Host-Systeme. Aktiver Schwachstellenschutz bedeutet in diesem Zusammenhang, dass selbst von VoIP-Firewalls eventuell als harmlos eingestufter Sprach- und Datenverkehr erneut überprüft und im Falle der Risikobehaftung direkt abgeblockt wird. Von Vorteil, da sich auf diese Weise sowohl bekannte als auch der Öffentlichkeit noch nicht preisgegebene bösärtige VoIP-Exploits unmittelbar erkennen und abwehren lassen. Ebenso eigenen sich die ISS-Produkte dafür, ausschließlich für die Sprachkommunikation genutzte virtuelle private Netzwerke (VPNs) zusätzlich abzusichern.

VoIP-Protokoll-Unterstützung wird kontinuierlich ausgebaut

Dank der Arbeit der X-Force, der ISS-eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung, sind die Lösungen des Herstellers stets auf dem neuesten Stand. Das 120-köpfige Team konzentriert sich rund um die Uhr darauf, Schwachstellen und mögliche Angriffspunkte in Netzwerken sowie darin zum Einsatz kommenden Systemen und Anwendungen aufzuspüren. Im Rahmen dessen deckte die X-Force bereits zahlreiche Sicherheitslücken in VoIP-Produkten auf - hierzu zählt unter anderem die im vergangenen Jahr veröffentlichte Schwachstelle in dem von Cisco Systems angebotenen Cisco Call Manager.

Weitere Informationen zum Thema Sicherheit in VoIP-Umgebungen sind im Internet unter der folgenden Adresse abrufbar: http://www.iss.net/resources/voip.php.

Ca. 4.428 Zeichen bei durchschnittlich 65 Anschlägen pro Zeile (inklusive Leerzeichen)

Weitere Informationen:

Internet Security Systems GmbH
Jörg Lamprecht
Miramstraße 87
D-34123 Kassel
Telefon: 0561.57087.10
Telefax: 0561.57087.18
E-Mail: jlamprecht@iss.net

billo pr GmbH
Tina Billo / Annette Spiegel
Taunusstraße 43
D-65183 Wiesbaden
Telefon: 0611.5802.417 od. 415
Telefax: 0611.5802.434
E-Mail: tina@billo-pr.com
annette@billo-pr.com


Kurzprofil Internet Security Systems: Global agierende Unternehmen und Regierungsbehörden vertrauen Internet Security Systems (ISS) bei der Abwehr von Internetgefahren sowie Bedrohungen in firmeneigenen Netzwerken. Dafür liefert der Hersteller ein weites Spektrum an Produkten und Services. Als eines der weltweit führenden Security-Unternehmen bietet ISS seinen Kunden kosteneffiziente Lösungen zur Minimierung von Geschäftsrisiken. Alle Lösungen basieren auf der Expertise und dem Know-how der ISS X-Force, dem Forschungs- und Entwicklungsteam. Das 1994 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Atlanta, USA, und ist auf allen Kontinenten vertreten. Sitz der deutschen Niederlassung ist Kassel. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.iss.net.

Kurzprofil ICSA Labs: Die ICSA Labs sind ein unabhängiger Forschungsbereich des Sicherheitsspezielisten Cybertrust, der herstellerunabhängige Tests und Zertifizierungen von Sicherheitslösungen durchführt. Eine große Anzahl rennomierter Hersterller von Sicherheitsprodukten lassen ihre Produkte von ICSA Labs testen und zertifizieren. Endanwender von Sicherheitstechnologien vertrauen den von ICSA Labs auf objektiver Basis durchgeführten Bewertungen und nutzen diese als Grundlage bei Kaufentscheidungen. Die Organisation testet Produkte in wichtigen Schlüsseltechnologien wie Anti-Virus, Firewall, IPsec, VPN, Kryptographie, Intrusion Detection, PC Firewall, Content-Sicherheit, SSL-VPN und Wireless LAN. Mehr Informationen über ICSA Labs erhalten Sie unter: www.icsalabs.com .


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tanja Detig, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 725 Wörter, 6283 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Internet Security Systems lesen:

Internet Security Systems | 11.06.2007

Internationale Anwaltskanzlei Sonnenschein setzt bei der Absicherung seiner IT-Infrastruktur auf IBM

KASSEL/ATLANTA, 11. Juni 2007. Die mit über 700 Rechtsanwälten rund um den Globus vertretene Anwaltskanzlei Sonnenschein Nath and Rosenthal LLP sichert seine IT-Infrastruktur mit Lösungen des IBM Tochterunternehmens Internet Security System ab. Um...
Internet Security Systems | 23.04.2007

Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen, geht mit IPS-Lösung zum Schutz dezentraler Netzsegmente an den Start

KASSEL/ATLANTA, 23. April 2007 - Mit dem ab sofort verfügbaren Modell Proventia Network IPS GX3002 bietet das IBM Unternehmen Internet Security Systems jetzt eine kostengünstige Appliance zum präventiven Schutz dezentraler Netzwerksegmente an. Da...
Internet Security Systems | 01.03.2007