info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SPIN Sport Innovation |

1.000 BÄLLE BIS ZUM FINALE – SCHÜLER KICKEN FAIR

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Passend zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hat SPIN Sport Innovation die Spendenkampagne 1.000 BÄLLE BIS ZUM FINALE gestartet. Schulen haben die Möglichkeit unter fairen Arbeitsbedingungen in Ghana hergestellte Fußbälle kostenlos für ihren Sportunterricht zu erhalten. Ziel ist es, bis zum Fußball-WM-Finale am 13. Juli 2014 in Rio de Janeiro 1.000 gespendete Bälle in Deutschland verteilt zu haben, um damit gleichzeitig die Bevölkerung in Ghana zu unterstützen.

Köln, 25. April 2014. SPIN Sport Innovation startet die Kampagne 1.000 BÄLLE BIS ZUM FINALE. Im Mittelpunkt steht der Yellow Spear, ein durch das Social Profit Unternehmen Alive&Kicking Ghana unter fairen Arbeitsbedingungen und in hochwertiger Handarbeit hergestellter Fußball.

FAIR PLAY IM SPORTUNTERRICHT

Schüler und Schülerinnen haben ab sofort die Möglichkeit mit dem „Gelben Speer“ im Sportunterricht fair zu spielen. Im Rahmen der Aktion 1.000 BÄLLE BIS ZUM FINALE können Unternehmen, Fördervereine oder Privatpersonen eine beliebige Anzahl von in Ghana fair hergestellten Fußbällen an eine Schule ihrer Wahl in Deutschland spenden.

NICHT NUR DIE SCHULEN PROFITIEREN

Zudem kommt jede Spende in Deutschland auch direkt der Bevölkerung in Ghana nachhaltig zugute. Mit dem Erlös aus der Ballproduktion werden in dem westafrikanischen Land nicht nur faire Arbeits-plätze erhalten sondern auch soziale Projekte umgesetzt: Es werden speziell langlebige Lederfußbälle kostenlos an Schulen und Vereine verteilt, Jugend-Fußball-Turniere veranstaltet und begleitend Gesundheitskampagnen durchgeführt.
Dr. Dirk Steinbach, Initiator der Kampagne, weist aber auch auf die Vorzüge für die Spender hin: „Besonders zur Fußball-WM stehen positive Werte wie Fairness, Teamwork und Nachhaltigkeit im Fokus der Öffentlichkeit. Auch kleinere Unternehmen haben durch unsere Kampagne eine Chance im WM-Jahr mit positiver PR auf sich aufmerksam zu machen.“

LEVERKUSENER GYMNASIUM KICKT BEREITS FAIR

Den Startschuss gab das Kölner Unternehmen SPIN Sport Innovation selbst in Form einer Ballspende an das Werner-Heisenberg-Gymnasium in Leverkusen. Sportlehrer Dr. Volker Schütz ist von den fair hergestellten Fußbällen aus Ghana begeistert: „Ich kann meinen Schülern jetzt auch über den Ball selbst vermitteln, was Teamwork und Fairplay bedeuten können.“ Aber auch die Qualität des Fußballs ist Schütz wichtig: „Der in Handarbeit hergestellte Yellow Spear ist super für den Sportunterricht geeignet“.

FAIR PLAY ZUR FUSSBALL-WM

Dirk Steinbach spricht von einer „Win-win-Situation aller Beteiligten“ und hofft dementsprechend auf große Akzeptanz der Kampagne bei möglichen Spendern. Am 21. Juni 2014 trifft Ghana in Fortaleza auf WM-Gruppengegner Deutschland. Steinbach wünscht sich beim Match gegen die Black Stars vor allem „ein gutes und faires Spiel“. Aber er hofft auch auf „positive Aufmerksamkeit für das fußballverrückte Land Ghana und die Realität fernab der Fußball-Profiwelt“. Zum Finale der Fußball-WM in Rio de Janeiro am 13. Juli 2014 würde er gerne „in Deutschland und Ghana möglichst viele Kids fair kicken sehen“.


WEITERE INFORMATIONEN

www.yellow-spear.com/tausenbaelle.html
www.facebook.com/Tausend.Baelle


Web: http://www.sport-innovation.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Matthias Gütt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 363 Wörter, 2803 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SPIN Sport Innovation lesen:

SPIN Sport Innovation | 04.06.2014

DAS FUSSBALLVERRÜCKTE GHANA TRÄUMT VOM GROSSEN ERFOLG. DER WEG FÜHRT ÜBER DEUTSCHLAND.

Köln, 04. Juni 2014. Nach einem Abschiedsspiel vor rund 40.000 Zuschauern haben die „Black Stars“ aus Ghana Ende Mai die Hauptstadt Accra zur Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 verlassen. Am 21. Juni treffen sie in Brasilien auf ...