info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) |

Berater erwarten steigende Umsätze in der Beratung von KMU

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Deutsches Institut für KMU fragt mit Tagung und Studie nach Trends und Perspektiven in der Beratung von KMU


Deutsche Berater erwarten wieder steigende Umsätze – auch in der Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen. Dieser branchenübergreifende Trend zeigt sich in den ersten Ergebnissen einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) e.V. in Berlin. Zurzeit werden rund 2000 Berater in Deutschland zu Trends und Per-spektiven in der Beratung von KMU und Freiberuflern befragt. Hierzu liegen nun die ersten Ergebnisse der ersten von zwei Rücklauftranchen vor.

Die Ergebnisse geben Aufschluss, wohin sich die Beraterzunft bewegt: IT-Beratung, Wissensmanagement und Internationalisierung sind heute und in Zukunft die vorherrschenden Themen, so die befragten Berater. Dabei seien innovative Beratungs- und Betreuungsformen gefragt, die den Klienten dauerhaft und bei der Umsetzung begleiten. Der wachsende Konkurrenzdruck, auch durch Banken und IT-Anbieter, lasse nicht nur die Honorarmargen kleiner werden, sondern verlange auch zunehmend flexiblere und breitere Beratungsleistungen.

Dies wirft die Frage auf, wie es auch kleineren, spezialisierten Beratungsunternehmen gelingen kann – bspw. durch Netzwerkbildung – alle Kundenwünsche entlang der Wertschöpfungskette zu erfüllen. Diese und weitere Fragen werden auf der DIKMU-Beratertagung zu „Trends und Perspektiven in der Beratung von KMU und Freiberuflern“ am 03.05.2006 in Berlin diskutiert. Hier werden auch die endgültigen Ergebnisse der laufenden Studie vorgestellt. Informationen und Anmeldung auf den Internetseiten des DIKMU unter www.dikmu.de.

Das Deutsche Institut für kleine und mittlere Unternehmen e.V.:
Das Institut wurde 2001 gegründet und versteht sich als Drehscheibe zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verbänden. Die Aufgabe des Instituts ist die Förderung der Zusammenarbeit, des Wissenstransfers und der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Wirtschaft und Technik, um die Wettbewerbsposition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nachhaltig zu verbessern.

Ansprechpartner:
Dipl.-Kfm. René Schleus, Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen, Büro Berlin-Mitte, Torstraße 61, 10119 Berlin, Tel: 030/89408-450, E-Mail: r.schleus@dikmu.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, René Schleus, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 213 Wörter, 1712 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) lesen:

Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) | 17.02.2006

Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) warnt vor Schnellschüssen bei der Limited-Gründung

Bisher ist die GmbH die in Deutschland am weitesten verbreitete Kapitalgesellschaftsform. Diese hat sich bislang auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als sinnvoll erwiesen, da sie für die notwendige Formalisierung sorgt und zugleich mit e...
Deutsches Institut für kleine und mittlere Unternehmen (DIKMU) | 08.02.2006

Intrapreneurship vorantreiben – Unternehmerisches Handeln bei Mitarbeitern erkennen, fördern und nutzen

Innovationen prägen die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands und stellen deshalb besondere Anforderungen an die Flexibilität, die Kundennähe und das Mitdenken eines jeden Mitarbeiters. Das Schlagwort heißt an dieser Stelle „Intrapreneurship“ –...