info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
J.P. Morgan Asset Management |

J.P. Morgan Asset Management: 'Anleger müssen sich höherer Volatilität bewusst werden'

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Unternehmensgewinne können noch nicht mit der Konjunktur Schritt halten / Langfristige 'Story' für Schwellenländer bleibt intakt / 'Schonfrist' für Anleihenanleger



Frankfurt, 14. Mai 2014 - Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sehen die globale Erholung weiterhin auf Kurs, auch wenn für Aktienanleger das erste Quartal 2014 eher holprig verlief. Allerdings betont Tilmann Galler, Kundenportfoliomanager und Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt, dass die Welt weiterhin noch ein gutes Stück von dem "Normalzustand" entfernt sei. "Wir haben für 2014 mit höherer Volatilität gerechnet und genau das hat sich bisher an den Märkten gezeigt", unterstreicht Galler. Dabei habe sich jedoch kaum ein Marktsegment genau "nach Plan" entwickelt. So sei das Sentiment derzeit eher gemischt als euphorisch. Umso wichtiger sei es für Anleger, breit diversifiziert zu investieren.



Konjunkturerholung in Europa reicht noch nicht für einen nachhaltigen Wachstumstrend



Das europäische Wachstum fiel zum Ende 2013 dank der Exporte und Investitionen überraschend hoch aus und auch die Daten für das erste Quartal 2014 deuten darauf hin, dass die Erholung weiter fortschreitet. Bisher konnte die Konjunktur aber noch nicht genug Fahrt aufnehmen, um auch die Unternehmensgewinne zu unterstützen. So liegen die Umsatz- und Gewinnergebnisse nach wie vor unter historischen Höchstwerten. Doch "eine bessere Wachstumsdynamik in Europa dürfte für die Umsätze förderlich sein. Da zudem Spielraum für Margensteigerungen besteht, sollte das Gewinnwachstum 2014 ins Plus drehen", so der Experte. Er verweist darauf, dass europäische Aktien nach wie vor fair bewertet sind, es aber insbesondere auf Sektorebene Chancen für aktive Investoren gebe. Die meisten zyklischen Sektoren sind nicht nur weiterhin attraktiv bewertet, sie bieten zudem eine größere Sensitivität bei Veränderungen des breiten Marktes und leiden weniger stark bei Zinserhöhungen.



Ebenfalls spricht für europäische Aktien, dass die durchschnittliche Dividendenrendite mit 3,3 Prozent derzeit doppelt so hoch wie die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen ist. Da im Jahr 2014 für europäische Unternehmen mit Gewinnwachstum zu rechnen ist, sollten sie entsprechend Spielraum für Dividendenerhöhungen haben.



Langfristige strukturelle Argumente für Schwellenländer bleiben intakt



In den letzten Monaten zeigten sich die Schwellenländer sehr unbeständig: Schon die bloße Erwähnung der US-Notenbank (Fed), ihre Anleihenkäufe zu drosseln (Tapering), löste im vergangenen Sommer eine neue Welle der Volatilität aus. Diese hat viele Schwellenländer erfasst, was dazu führte, dass die jeweiligen Währungen in massivem Umfang abgestoßen wurden. Das belastete die Aktienperformance bis in den Februar dieses Jahres hinein. Doch auch wenn es noch zahlreiche Fragen und Probleme zu lösen gilt, ergeben sich aus der Verkaufswelle bei Anleihen und Aktien laut Tilmann Galler auch Chancen für Investoren, die mit vorübergehenden Phasen hoher Volatilität umgehen können. Denn die strukturelle Dynamik sei nach wie vor intakt: Die zunehmende Urbanisierung in den aufstrebenden Ländern führt zu höheren Einkommen und steigendem Konsum, was das stärkere Wachstum in den Ländern nachhaltig stützt. Dies schafft eine solide wirtschaftliche Basis für Aktien aus den aufstrebenden Märkten. "Anleger dürfen jedoch nicht vergessen, dass man in Unternehmen und nicht in Länder investiert. Es gilt daher, sich auf die Fundamentaldaten zu konzentrieren und sich immer vor Augen zu führen, dass nicht alle Schwellenländer gleich sind", unterstreicht Galler. Außerdem seien Aktien aus Schwellenländern immer als langfristige Investition zu betrachten.



Beim Blick auf die aktuellen Bewertungen von Schwellenländeraktien zeigt sich: Nach einem starken Jahr 2013 für Aktien aus Industrienationen werden Titel der aufstrebenden Länder derzeit mit einem Abschlag gehandelt, der so groß ist wie seit fast zehn Jahren nicht mehr. "Damit legen die aktuellen Bewertungen nahe, dass wir uns einem attraktiven Einstiegspunkt für Investi-tionen in Schwellenmarktaktien nähern", betont Galler.

Allerdings zeigen die aktuellen geopolitischen Ereignisse und Krisen, dass in Schwellenländern unerwartete Volatilität auftreten kann. Zudem stehen im Jahr 2014 zahlreiche Wahlen an - diese Länder tragen insgesamt 28 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schwellenländer bei - deren Ausgang ebenfalls für politische Unsicherheit sorgen kann. "Investoren sollten jedoch diese kurzfristigen Stimmungsumschwünge außer Acht lassen und sich auf die langfristigen Faktoren konzentrieren", so das Fazit des Experten.



"Schonfrist" für Anleihenanleger



Dass die wichtigsten Zentralbanken der Industrieländer auch 2014 weiter ihre expansive Geldpolitik verfolgen und sich die Konjunkturdaten weiterhin uneinheitlich zeigen, bescherte Anleihenanlegern zuletzt eine Schonfrist: Denn auch wenn die Drosselung der Anleihenkäufe durch die Fed kontinuierlich voranschreitet, bleibt es bis zu den ersten Zinserhöhungen vorerst noch ein weiter Weg. Erst für 2015 wird mit Zinsanhebungen in den USA und in Großbritannien gerechnet, und sowohl die Fed als auch die Bank of England haben betont, dass Zinserhöhungen graduell verlaufen und die Zinsen voraussichtlich nicht wieder ihren langfristigen Durchschnitt erreichen werden. Laut Tilmann Galler sollten Anleiheninvestoren die aktuelle Schonfrist nutzen, um ihr Anleihenengagement aktiv zu steuern und angesichts der zu erwartenden steigenden Zinsen die Duration zurückzufahren. "Es gilt, sich in Erinnerung zu rufen, dass die einzelnen Sektoren des Anleihenmarktes mit unterschiedlichen Risiken behaftet sind und auch unterschiedlich auf Zinserhöhungen reagieren. Dabei sind Anleihen mit längeren Laufzeiten in der Regel besonders zinssensitiv. Statt mit traditionellen, an einer Benchmark orientierten Strategien, ist es in einem solchen Umfeld sinnvoll, sich am Anleihenmarkt flexibel aufzustellen."



Der vollständige, aktuelle Guide to the Markets steht ab sofort unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.jpmam.de/DEU/MarketInsights



Der Guide to the Markets, der inzwischen seit 10 Jahren publiziert wird, ist das Herzstück des Market Insights Programms von J.P. Morgan Asset Management. Das Programm beleuchtet die globalen Kapitalmärkte und vermittelt regelmäßig verlässliche Erkenntnisse rund um das aktuelle wirtschaftliche Umfeld. Diese leisten eine wertvolle Unterstützung bei der Informationsbeschaffung und beim Treffen fundierter Anlageentscheidungen. Das Market Insights Programm wird inzwischen in 25 Ländern und 12 Sprachen veröffentlicht.

Der Guide to the Markets ist eine umfangreiche und aktuelle Sammlung von Marktdaten und zeigt ein vielfältiges Spektrum rund um Anlageregionen, Investmentthemen und die Entwicklung verschiedener Anlageklassen auf. Dabei ist Neutralität und Aktualität besonders wichtig. Um einen objektiven Blick auf die Ereignisse an den weltweiten Finanzmärkten zu ermöglichen, ist der Guide to the Markets frei von jeglicher "Hausmeinung" von J.P. Morgan Asset Management. Eine aktualisierte deutschsprachige Version erscheint jeweils in der dritten Woche des Quartals, so lässt sicherstellen, dass jederzeit Zugriff auf die neuesten Daten verfügbar ist. Eine gleichbleibend hohe Qualität ist dabei selbstverständlich.

Zur Ergänzung des Market Insights Programms stehen weitere Dokumente zur Verfügung: In den Quarterly Perspectives werden die Märkte anhand von Grafiken aus dem Guide to the Markets analysiert und aus Sicht von J.P. Morgan Asset Management interpretiert. Jeweils zur Mitte des Quartals steht zudem der World View zur Verfügung - eine aktuelle Analyse der Kapitalmärkte anhand der wichtigsten Anlageregionen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Annabelle Düchting (Tel.: 069-71242534), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1075 Wörter, 8343 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: J.P. Morgan Asset Management


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von J.P. Morgan Asset Management lesen:

J.P. Morgan Asset Management | 29.10.2015

J.P. Morgan AM: Vorsichtige Haltung der Fed und schwächeres globales Wachstum sind positiv für die Zinsmärkte

Frankfurt, 29. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management haben ihre Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum korrigiert. Während sie noch im letzten Quartal zum ersten Mal seit 2008 ein Wachstum über Trend für möglich...
J.P. Morgan Asset Management | 19.10.2015

J.P. Morgan Asset Management: Folgt nach dem volatilen Sommer ein stürmischer Herbst?

Frankfurt, 19. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass der globale Wachstumstrend nach wie vor intakt ist, auch wenn die Zinserhöhung durch die US-Notenbank noch auf sich warten lässt: "Die Fed-Vorsitzen...
J.P. Morgan Asset Management | 27.08.2015

J.P. Morgan Asset Management: Kein Beginn einer Rezession in den Industrieländern erwartet

Frankfurt, 27. August 2015 – Nachdem der Montag vermutlich als "verrückter Börsentag" in die Geschichte eingehen wird, kommentiert Jakob Tanzmeister, Produktexperte für Multi Asset Portfolios bei J.P. Morgan Asset Management, die Entwicklungen i...