info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IBM Deutschland GmbH |

Neu: IBM Cloud Manager mit Openstack

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Open-Standards-basiertes Cloud-Management mit Unterstützung für das gesamte IBM Server-Portfolio vertieft die Integration mit Openstack


IBM (NYSE: IBM) gab auf dem OpenStack Summit bekannt, dass das Unternehmen die Unterstützung offener Technologien weiter ausbaut; aktuell über die Bereitstellung einer vertiefenden OpenStack-Integration und Cloud-Virtualisierungs- und Management-Möglichkeiten...

Stuttgart/Ehningen, 19.05.2014 - IBM (NYSE: IBM) gab auf dem OpenStack Summit bekannt, dass das Unternehmen die Unterstützung offener Technologien weiter ausbaut; aktuell über die Bereitstellung einer vertiefenden OpenStack-Integration und Cloud-Virtualisierungs- und Management-Möglichkeiten quer über das IBM Serverportfolio mit IBM Cloud Manager und OpenStack.

In dem Maß, wie Unternehmen zunehmend auf Software Defined-Umgebungen migrieren, wird die Automatisierung von Hybrid-Cloud-Infrastrukturen über mehrere Plattformen hinweg durch offene Technologien unerlässlich. Offene Technologien können es Unternehmen erleichtern, Cloud-Modelle einzuführen und sie mit ihren vorhandenen IT-Infrastruktur und -Anwendungen zu integrieren, um ihre sich verändernden Geschäftsanforderungen zu erfüllen.

IBM Cloud Manager mit Openstack bietet Unterstützung für die neueste Betriebssystem-Version, Icehouse, und vollständigen Zugriff auf den kompletten Core-Openstack-API-Satz, um Kunden die Portierbarkeit von Anwendungen zu ermöglichen und Vendor-Lock-in zu vermeiden. Die Lösung erweitert auch die Cloud-Management-Unterstützung für System z, zusätzlich für Power Systems, Pureflex / Flex Systems, System x oder andere x86-Umgebungen. Die neue Lösung bietet auch Unterstützung für IBM z/VM auf System z und PowerVC für PowerVM auf Power Systems. Damit wird mehr Skalierbarkeit und Sicherheit für Linux-Umgebungen machbar.

Auf der Grundlage der IBM Smartcloud Entry bietet der IBM Cloud Manager mit OpenStack ein modulares, flexibles Design, das schnelle Innovation, Vendor-Interoperabilität und schnelleres Time-to-Value ermöglicht. Es ist eine einfach zu implementierende, einfach zu bedienende Cloud-Management-Lösung, die verbesserte Private-Cloud-und Service Provider-Lösungen bieten kann - mit Features wie Sicherheit, Automatisierung, Usage-Tracking-Metering und Multi-Architektur-Management.

Die Technologie ist über den Openstack-Marktplatz verfügbar, eine Online-Ressource, in der Organisationen, die Openstack-basierte Clouds bauen oder nützen wollen, Produkte und Dienstleistungen, die ihren geschäftlichen Anforderungen am besten erfüllen, leichter finden und vergleichen können.

IBM kündigte auch an, daß IBM Cloud Manager mit Openstack als gebündeltes Angebot mit den neuen IBM Power Systems-Servern verfügbar wird, die im vergangenen Monat angekündigt wurden. Genannt IBM Power Systems Solution Edition for Scale Out Cloud, kombiniert das Angebot ein Ein- oder Zwei-Sockel-System mit Linux auf Basis der neuesten Prozessor-Technologie POWER8 mit dem neuen PowerKVM Hypervisor und Openstack Cloud-Management-Tools und -APIs. Die Kombination ermöglicht einer offenen Infrastruktur, intelligent zu skalieren - mit weniger Hardware, Energie- und Kühlbedarf und besserer Wirtschaftlichkeit und über der doppelten Bandbreite im Vergleich zu früheren Generationen. Dies ist auch ein Vorteil für die Cloud-Services, die außergewöhnliche Rechenleistung und Speicherbandbreite für Big Data und Analytics verlangen.

IBM kündigte außerdem einen Beta-Test an mit einer dynamischen Hybrid-Cloud-Lösung auf dem IBM Cloud Manager mit der Openstack-Plattform. Workloads, die zusätzliche Infrastruktur-Ressourcen benötigen, können aus einer On-Premise-Cloud-Infrastruktur auf entfernte Infrastrukturen auf Basis von SoftLayer zugreifen, um die Ressourcenanforderungen zu erfüllen. Dies ermöglicht Kunden und Geschäftspartnern, eine Self-Service-Bereitstellung von IT-Services aufzubauen über mehrere Umgebungen mit einer einfach zu bedienenden Oberfläche.

"IBM Cloud Manager mit Openstack bietet die Offenheit und Flexibilität, um die Fähigkeit von Unternehmen zu erhöhen, Geschäftschancen schneller zu realisieren durch die unmittelbare Bereitstellung neuer Cloud-Dienste", sagt Jane Munn, IBM Vice President und Business Line Executive-Cloud. "Darüber hinaus erleichtert die Open-Community-Entwicklung Anbieter-Interoperabilität, so dass IBM Kunden und Partner ihre Cloud-Assets in Reaktion auf sich ändernde Geschäftsanforderungen anpassen können."

IBM Cloud Manager mit Openstack wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass geschäftskritischen Anwendungen in der Cloud effektiv ausgeführt und verwaltet werden. Kunden wie Hubei RCCB, der Managed-Services-Provider Zetark, der SAP-Integrator und IT-Hoster AGENTIL, und die Universität von San Francisco haben alle IBM Cloud Manager mit Openstack für ihre Cloud-Entwicklung und Bereitstellungsstrategien im Einsatz.

"Wir sind sehr zuversichtlich für die Roadmap von IBM Cloud Manager mit Openstack und den IBM Power Systems und was es in den kommenden Jahren verspricht", sagt Lei Zhi, IT-Manager bei Hubei RCCB. "Mit der Unterstützung von IBM sind wir zuversichtlich, dass diese Cloud-Lösung die rasche Implementierung und das einfache Management bereitstellen kann, die wir für unsere Testumgebung jetzt und in den kommenden Jahren benötigen."

Zu den wichtigsten Funktionen von IBM Cloud Manager mit Openstack gehören:

- ein vereinfachtes End-User-Self-Service-Portal für die automatisierte Lieferung von angeforderten Dienstleistungen ohne Eingreifen der IT.

- eine virtualisierte Imageverwaltung mit Bibliothek für standardisierte Images, automatisierte Genehmigungsprozesse und Bereitstellung von Services.

- volle Open-Stack-API-Unterstützung für die Interoperabilität und die Anpassung maßgeschneiderter Dienstleistungen für spezifische Geschäftsanforderungen.

- Metering-Funktionen für die Allokation der IT-Infrastruktur-Nutzung zu Einzelpersonen, Gruppen oder Abteilungen.

IBM Cloud Manager mit OpenStack ist Teil einer Familie von Angeboten, die Kunden und Service-Provider verwenden können, um die Herausforderungen des Cloud-Betriebs zu bewältigen. Der IBM Cloud Orchestrator bietet noch mehr Funktionen, um die Koordination von komplexen Aufgaben, einschließlich Geschäftsprozess-Workflows und Anwendungsmustern, zu erleichtern. Der IBM Platform Resource Scheduler ermöglicht ein dynamisches Ressourcen-Management über intelligentes Ressourcen-Pooling und policy-basiertes Infrastruktur-Ressourcen-Management.

Die IBM Systems and Technology Group verfügt über eine vollständige Palette von Angeboten zur Förderung von Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Implementierungen, die mit IBM Cloud-Software und-Services integriert sind. Das Portfolio umfasst IBM System x und Bladecenter-Racks, NeXtScale, Pureflex, Power Systems und System z-Server sowie IBM Optimized Storage-Lösungen.

Für weitere Informationen über IBM Cloud Manager mit OpenStack siehe Link: http://bit.ly/1or7slu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 770 Wörter, 6744 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IBM Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IBM Deutschland GmbH lesen:

IBM Deutschland GmbH | 06.12.2016

IBM Watson: Spielwende bei Cyberangriffen

Armonk, N.Y. / Ehningen, 06.12.2016 - Laut einer Studie des IBM Institute for Business Value wird sich die Implementierung kognitiver Sicherheitstechnologien in den nächsten zwei bis drei Jahren verdreifachen und eine entscheidende Rolle im Kampf ge...
IBM Deutschland GmbH | 23.11.2016

IBM mit bester IoT-Plattform - neue Watson IoT Consulting Solution Practice

Armonk / Ehningen, 23.11.2016 - IBM bietet ab sofort eine Reihe neuer Funktionalitäten und Services, die Unternehmen, Startups und Entwicklern helfen, die digitale Transformation mit Hilfe des Internet der Dinge (IoT - Internet of Things) voranzutre...
IBM Deutschland GmbH | 17.11.2016

Neue Ponemon/IBM Studie zeigt: Unternehmen sind nach wie vor ungenügend vorbereitet auf Cyberattacken

Cambridge, MA, USA, 17.11.2016 - Resilient, ein IBM Unternehmen und das Ponemon Institute stellen die aktuellen Ergebnisse der jährlichen Cyber-​​Resilient-Studie vor, die die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen gegen Cyberattacken messen soll...