info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Virenjagd leicht gemacht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't: Desinfec't 2014 funktioniert auch aus der Ferne


In seiner aktuellen Ausgabe 12/2014 bringt das Computermagazin c't eine Neuauflage der bootfähigen Desinfec't-DVD heraus. Das Programm schickt bis zu vier Virenscanner auf die Suche nach Schädlingen und schaltet diese im Bedarfsfall aus. Mit dem eingebauten...

Hannover, 19.05.2014 - In seiner aktuellen Ausgabe 12/2014 bringt das Computermagazin c't eine Neuauflage der bootfähigen Desinfec't-DVD heraus. Das Programm schickt bis zu vier Virenscanner auf die Suche nach Schädlingen und schaltet diese im Bedarfsfall aus. Mit dem eingebauten TeamViewer können Anwender Familienmitgliedern und Freunden auch aus der Ferne beim Rechner-Check helfen.

Auch die Neuauflage des Antiviren-Systems Desinfec't startet von DVD oder USB-Stick. Da der Flash-Speicher deutlich schneller arbeitet als die rotierende Scheibe, empfiehlt sich die Erstellung eines bootfähigen Sticks.

Einmal installiert, schickt das Desinfec't nacheinander die bewährten Scanner von Avira, Bitdefender und Kaspersky auf die Virenjagd. Etwas aus der Reihe fällt der Open-Source-Scanner ClamAV, der vergleichsweise oft durch Fehlalarme auffällt und eher als Dreingabe zu sehen ist.

Werden die Scanner fündig, wartet Desinfec't mit diversen Zusatzfunktionen auf, mit denen man den Virenverdacht erhärten oder aber entkräften kann. "Neu ist in der 2014er-Version der Upload zu Virustotal, wo man bei Malware-Funden Infos dazu einholen kann", erläutert c't-Sicherheitsexperte Jürgen Schmidt. "Soll eine Reinigung des Systems vorgenommen werden, bietet Desinfec't an, in den Schreibmodus zu wechseln, und hilft, Schädlinge aus dem Verkehr zu ziehen."

Wer vorsorgt, kann sogar weit entfernten Rechnern auf den Zahn fühlen. Möglich macht das der eingebaute TeamViewer: Familien-Admins können ihren Verwandten einen vorbereiteten USB-Stick schicken und damit eventuell verseuchte PCs aus der Ferne über das Internet untersuchen. Darüber hinaus gibt es auf der Desinfec't-Webseite und in den dazugehörigen Foren viele hilfreiche Tipps.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 233 Wörter, 1866 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...