info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Sicherheit gefällt uns: Trend Micro und Facebook bauen strategische Partnerschaft aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kostenlose Lösung "HouseCall" sucht in sozialem Netzwerk nach Bedrohungen


Mit seinen mehr als eine Milliarde Nutzern ist die Social-Media-Plattform Facebook ein verlockendes Ziel für Cyberkriminelle, um beispielsweise bösartige Links zu verbreiten, private Daten abzugreifen oder gar ganze Konten zu kapern. Um solchen Gefahren...

Hallbergmoos, 23.05.2014 - Mit seinen mehr als eine Milliarde Nutzern ist die Social-Media-Plattform Facebook ein verlockendes Ziel für Cyberkriminelle, um beispielsweise bösartige Links zu verbreiten, private Daten abzugreifen oder gar ganze Konten zu kapern. Um solchen Gefahren vorzubeugen, hat der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro seine Partnerschaft mit Facebook ausgeweitet und seine kostenlose Sicherheitslösung "HouseCall" in das soziale Netzwerk integriert. Damit können Anwender ihre Systeme in Facebook ab sofort auf mögliche Infektionen mit Schadsoftware scannen. Seit über zwei Jahren sorgt Trend Micro bereits für mehr Sicherheit auf Facebook: 2012 schlossen die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit dem Ziel, die Verbreitung von Malware und Spam in dem sozialen Netzwerk einzudämmen.

"Die Schattenseiten des Erfolgs von Facebook sind ganz klar die immer zahlreicher werdenden Gefahren, denen die Nutzer ausgesetzt sind", erklärt Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher bei Trend Micro. "Hier gilt es zum einen, Aufklärungsarbeit zu leisten und mehr Bewusstsein für das Thema zu schaffen, sodass Anwender die Fallen der Cyberkriminellen leichter erkennen und umgehen können. Zum anderen geht es darum, konkret zu handeln: Durch unsere Partnerschaft mit einem der beliebtesten sozialen Netzwerke der Welt können wir unseren Teil dazu beitragen, für mehr Sicherheit und Privatsphäre von über einer Milliarde Menschen zu sorgen: Durch 'HouseCall' erhalten Facebook-Anwender eine zusätzliche Schutzschicht gegen die Gefahren, die im Internet auf sie lauern."

Malware-Scan direkt in Facebook

Der Online-Scanner "HouseCall" wird die vorhandenen Facebook-eigenen Systeme ergänzen. Diese erkennen verdächtige Aktionen, welche auf eine Kompromittierung eines Benutzerkontos hindeuten, und machen den Anwender darauf aufmerksam. Durch die Integration der Trend Micro-Lösung soll verhindert werden, dass Anwender durch infizierte Benutzerkonten selbst infiziert werden und anschließend ihrerseits ungewollt schädliche Inhalte verbreiten. Dazu durchsucht die Lösung den Rechner nach Internet-Bedrohungen wie Viren, Würmern, Trojanern und Spyware. Außerdem erkennt sie Sicherheitslücken im System und ermöglicht den Download fehlender Sicherheits-Patches.

Will sich ein Anwender einloggen, auf dessen Konto Facebook verdächtige Aktionen festgestellt hat, erhält er eine Facebook-Benachrichtigung, die ihn auffordert, das System mit dem kostenlosen Online-Scanner auf Schadsoftware prüfen zu lassen. Weil diese Meldung vollständig in die Facebook-Oberfläche eingebunden ist, halten Anwender sie nicht versehentlich für einen Betrugsversuch - wie bei sogenannter "Scareware" üblich. Stimmt der Benutzer dem Scan zu, muss er den "HouseCall-Launcher" in Form einer kleinen Datei herunterladen, durch den der Online-Scan gestartet werden kann. Daraufhin wird das System auf Malware durchsucht und eventuell gefundene Schadsoftware entfernt. Das Cleanup-Fenster minimiert sich, sodass der Anwender auch während des Scans das soziale Netzwerk weiter benutzen kann. Ist die Malware-Prüfung abgeschlossen, erhält der Anwender eine Benachrichtigung im Globus-Symbol, ob die Säuberung erfolgreich war.

Mehr Sicherheit in sozialen Netzwerken

Bereits 2012 hat der Anbieter des größten sozialen Netzwerks eine Sicherheitsinitiative ins Leben gerufen, und dabei auf die Technologien von Trend Micro gesetzt: Mithilfe der Cloud-Infrastruktur des "Smart Protection Network" werden seitdem bösartige Links in Facebook geblockt und dadurch Bedrohungen abgewehrt, noch bevor sie den Rechner der Nutzer erreichen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur strategischen Partnerschaft zwischen Facebook und Trend Micro finden sich auf dem deutschsprachigen Trend Micro-Blog. Eine Übersicht zu den Gefahren in sozialen Netzwerken bietet diese Infografik.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 503 Wörter, 4330 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...