info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Auxo GmbH |

"Vielen mittelständischen IT-Unternehmen steht das Wasser noch nicht bis zum Hals"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Datensicherheit ist einer der Hauptgründe, warum sich mittelständische IT-Unternehmen in Deutschland vor der Cloud scheuen - und ihre Kunden massenhaft an amerikanische Anbieter wie Amazon verlieren. Markus Kempkes, CEO von cloudpartner.de, warnt...

Berlin, 26.05.2014 - Die Datensicherheit ist einer der Hauptgründe, warum sich mittelständische IT-Unternehmen in Deutschland vor der Cloud scheuen - und ihre Kunden massenhaft an amerikanische Anbieter wie Amazon verlieren. Markus Kempkes, CEO von cloudpartner.de, warnt vor dem Verlust von 100.000 Arbeitsplätzen.

Herr Kempkes, warum findet der deutsche IT-Mittelstand keine befriedigende Antwort für den Cloudspezifischen Bedarf seiner Kunden?

Sicherheitsbedenken, eine starke Fokussierung auf das bisherige Handelsgeschäft sowie die unklare Positionierung großer Anbieter wie Microsoft, Google und Amazon führen derzeit eher zu einer Ab-lehnung von Cloud Technologien. Dabei versprechen sie enorme Kostenvorteile und dynamische IT-Lösungen, die sonst nur größeren Unternehmen vorbehalten wären. Folge: Die enttäuschten Kunden wenden sich direkt an die amerikanischen Cloud-Anbieter und gehen den deutschen Unternehmen verloren. Langfristig sind 100.000 Jobs in Gefahr.

Sehen Sie einen Ausweg?

Dass wir unsere Cloud in Deutschland lokalisieren, ermöglicht mittelständischen IT-Unternehmen den sicheren Zugang zu dieser Technologie. Auch wir nutzen mit Microsoft Technologien aus den USA. Aber wir geben diese in die Hände deutscher IT-Häuser, um die Dominanz und den Ausverkauf gegenüber den amerikanischen Cloud-Anbietern zu brechen. Doch ich muss gestehen: es ist ein langer Weg. Vielen mittelständischen IT-Unternehmen steht das Wasser noch nicht bis zum Hals.

Manche rufen schon das Sterben kleinerer IT-Häuser aus, weil das klassische Projekt- und Lösungsgeschäft immer weniger wird. Bleiben am Ende nur noch vier, fünf große Hosting-Riesen übrig - also ein ITK-Oligopol ähnlich wie im Strommarkt?

Das klassische Projekt und Lösungsgeschäft wird nicht weniger - das klassische Handelsgeschäft wird weniger. IT Ressourcen werden heute in anderer Form geliefert - aus Serviceverträgen und aus der Cloud. Die Frage ist also, wie die Vielzahl der Systemhäuser den Anforderungen ihrer Kunden nach flexibel skalierbaren Lösungen, die als Service geliefert werden sollen, entgegen treten wird.

Werden sich die Digital Natives in zehn Jahren darüber wundern, warum es früher überhaupt eine Diskussion gegeben hat, ob man eine Unternehmens-IT selbst betreiben oder aus der Cloud beziehen soll?

In den USA ganz sicher, doch der deutsche Markt ist anders. Konservativer, menschenbezogener. Das ist ein typisches Merkmal, das von den internationalen Cloud-Anbietern schlicht verkannt wird.

Ein paar Worte zu den Trends 2014...

2014 werden die wesentlichen Trends der letzten Jahre hin zu einer kompletten Neuorientierung der IT-Abteilungen in den Unternehmen weiter vorangetrieben. Cloud, Mobility und Big Data bleiben die IT-Themen schlechthin. Immer mehr Unternehmen migrieren voll oder teilweise in die Cloud. Die IT-Strukturen werden komplett aufgebrochen und neu definiert. Dies geht einher mit der immer öfter geforderten Flexibilisierung der benötigten Rechenkapazitäten, um den aktuellen Anforderungen zu entsprechen und Kosten zu sparen. Stationäre Rechenzentren werden im Rahmen der "Dynamic Infrastructure" daher zunehmend ausgelagert.

Cloudpartner.de ist zu Gast bei der ShareConf in Düsseldorf vom 01.-03. Juli 2014, wenn zum fünften Mal lösungsbezogene Best Practices, zum Beispiel im Bereich Enterprise SharePoint, diskutiert werden.

Über cloudpartner.de

Cloudpartner.de bietet dem deutschen IT-Mittelstand die Möglichkeit, sein Geschäft in eine in Deutschland lokalisierte Cloud auszulagern und unter eigenem Namen zu vermarkten. Das Unterneh-men wurde 2013 in Berlin von Markus Kempkes, Julien Ardisson, Tim Schütte und Ivo Slavov gegrün-det. Investor ist Runa Capital.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 487 Wörter, 3813 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema