info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
improve |

Aufwärts: Geschichten und Gedanken aus dem Alltag

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Drittes Buch von Klaus Eppele erscheint im HolzheimerVerlag


Klaus Eppele aus Karlsruhe stellt sein drittes Buch „Aufwärts: Geschichten und Gedanken aus dem Alltag“ vor. Auf 100 Seiten beschreibt der Autor alltägliche Situationen auf eine amüsante Art und Weise.

Wenn man wegen herumliegenden Spielsachen und Schuhen, kaum mehr die Eingangstür öffnen kann, wenn man vor lauter Warnhinweisen nicht mehr weiß, was man sorglos einkaufen und essen darf, wenn der Fernseher den Tagesablauf diktiert und wenn es mit der Diät einfach nicht klappt, dann ist man im Alltag angekommen. Und dieser hat viel zu bieten an Absurdem, an Nachdenkenswertem und an Komik.

Klaus Eppele hat wieder fleißig solche Alltagsszenen gesammelt. Mit viel Einfühlungsvermögen und Wortwitz präsentiert er 70 meist heitere, teils aber auch ernste Geschichten und Gedanken aus dem täglichen Leben zum Lesen und Vorlesen, zum Schmunzeln und Nachdenken, zum sich freuen und zum Freude schenken.

Leseprobe im Internet

Klaus Eppele wurde 1959 in Heidelberg geboren und lebt heute mit seiner Familie in Karlsruhe. Seine Hobbys sind schreiben und laufen. In stundenlangen Waldläufen reflektiert er die Geschehnisse des Tages und komprimiert sie zu Geschichten und Szenen, die er anschließend aufschreibt und veröffentlicht. Mit „Aufwärts“ stellt Klaus Eppele nach „Welch ein Glück“ und „Ertappt …“ sein drittes Buch vor.

Weitere Informationen zu „Aufwärts“ findet man im Internet unter www.welcheinglueck.de.

Aufwärts:
Geschichten und Gedanken aus dem Alltag
HolzheimerVerlag
ISBN 3-938297-31-x
100 Seiten, DinA5, Klappcover
Preis: 9,80 Euro



2 Leseproben

Sanfte Verführung

Nur sie und ich

ganz allein
in unserem Wohnzimmer

ich sitze angespannt auf der Couch

sie liegt einladend vor mir
in ihrem silbernen Kleid

süß duftet ihr knackig brauner Teint

erst wage ich es nicht,
sie zu berühren

doch dann nehme ich mir ein Herz,

ich greife gierig zu
und breche ein Rippchen ab —

von meiner Tafel Schokolade.

Zum Teufel mit der Diät!




Dressiert

Wir haben zu Hause eine Maschine, die uns perfekt abgerichtet hat.

Sie befiehlt uns, wann wir zu Abend essen dürfen, um wie viel Uhr wir uns abends im Wohnzimmer treffen, zu welchen Zeiten wir aufs Klo gehen und wann wir frühestens ins Bett können.

Mehr noch:

Diese verflixte Maschine definiert, an welchen Abenden wir ausgehen und wann wir gefälligst zu Hause zu sein haben. Sie bestimmt, wann wir lachen, nervös, angespannt oder traurig sind und sie suggeriert uns sogar, was wir beim nächsten Besuch im Supermarkt zu kaufen haben.

Von prominenter Stelle im Wohnzimmer aus überwacht sie uns den ganzen Tag und …

— ups, ich kann jetzt nicht mehr weiter schreiben, denn die Tagesschau fängt gleich an.



Weitere Informationen unter www.welcheinglueck.de oder direkt von:

Klaus Eppele
Heinrich-Weitz-Str. 31
76228 Karlsruhe
Telefon: 0721-9474621
eppele@welcheinglueck.de





Web: http://www.welcheinglueck.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Klaus Eppele, improve, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 363 Wörter, 2761 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von improve lesen:

improve | 19.11.2002

Texte zum Schmunzeln und zum Nachdenken

In seinem neuen Buch „Welch ein Glück: Beobachtungen und Gedanken, ISBN 3-8311-4347-1“ beschreibt Klaus Eppele alltägliche Situationen auf eine amüsante Art und Weise. Mit prägnanten Texten bringt er seine Leser auf 100 Seiten zum Schmunzeln un...
improve | 07.10.2002

„Welch ein Glück“ Das neue Buch von Klaus Eppele ist da!

Wenn man beim Einkauf den eigentlichen Einkaufsauftrag vergisst, wenn die eigenen Kinder, kaum dass man sich endlich einmal Zeit für sie nehmen kann, lieber mit ihren Freunden spielen, wenn man nur noch mit Anrufbeantwortern telefoniert und man merk...